1/8

Die Spitzenverdiener im Dax Vergütungs-Ranking

Bill McDermott

Bill McDermott (SAP)
Der 56-jährige Amerikaner, der nach seinem Augenunfall stets mit dunkler Brille auftritt, ist der absolute Top-Verdiener unter den Dax-Managern. Mit 21,1 Millionen Euro kassierte SAP-Chef Bill McDermott fast sechs Millionen mehr als im Jahr zuvor. Es ist das höchste Gehalt, das jemals an einen Dax-Chef ging.

Die Spitzenverdiener im Dax Vergütungs-Ranking

Bill McDermott

Bill McDermott (SAP)
Der 56-jährige Amerikaner, der nach seinem Augenunfall stets mit dunkler Brille auftritt, ist der absolute Top-Verdiener unter den Dax-Managern. Mit 21,1 Millionen Euro kassierte SAP-Chef Bill McDermott fast sechs Millionen mehr als im Jahr zuvor. Es ist das höchste Gehalt, das jemals an einen Dax-Chef ging.

Dieter Zetsche

Dieter Zetsche (Daimler)
Auf Platz zwei der Spitzenverdiener landete Daimler-Boss Dieter Zetsche. Er strich 13,04 Millionen Euro ein. Im Vergleich zum Vorjahr musste der Automanager aber Gehaltseinbußen von 0,74 Millionen Euro hinnehmen – und das obwohl Daimler 23 Prozent mehr Gewinn erwirtschaftete. Zetsche ist der einzige Dax-Chef, der seit 2013 zweistellige Millionenbeträge erhielt.

Kurt Bock, Basf

Kurt Bock (BASF)
Der BASF-Konzernlenker Kurt Bock zog 2017 erstmals in den Kreis der zweistelligen Einkommens-Millionäre ein. Der 59-jährige Ostwestfale erhielt ein Gehalt von fast elf Millionen Euro – nach 8,35 Millionen Euro im Jahr zuvor. Im Mai räumt Bock seinen Chefsessel und macht Platz für Martin Brudermüller.

Joe Kaeser, Siemens

Joe Kaeser (Siemens)
Einen Sprung nach oben im Gehaltsranking machte auch Siemens-Chef Joe Kaeser. Er steigerte sein Gehalt um über 2,4 Millionen auf gut 10,8 Millionen Euro. Der 60-jährige Bayer trimmt den deutschen Industriekonzern auf Rendite und hat vor kurzem die Medizintechnik-Sparte abgespalten und an die Börse gebracht.

VW-Chef Matthias Müller am 10. 1202015 auf der Pressekonferenz in Wolfsburg

Matthias Müller (VW)
Fast 40 Prozent Gehaltserhöhung gab's auch für den VW-Konzernlenker, Matthias Müller. Er kassierte 10,27 Millionen Euro für seine Leistungen. Zwar hat Müller den Diesel-Skandal immer noch nicht ganz abgestreift, aber operativ läuft's besser als vor der Krise: Mit 11,4 Milliarden Euro verdiente VW im abgelaufenen Jahr so viel wie nie.

Kasper Rorsted, designierter Adidas-Chef

Kasper Rorsted (Adidas)
Knapp an der Zehn-Millionen-Grenze schrammte 2017 der neue Adidas-Chef Kasper Rorsted vorbei. Er strich ein Gehalt von 9,9 Millionen Euro ein. Davon kann sich der Norweger Tausende von Kapuzenpullis kaufen. Seit seinem Wechsel vom Waschmittelkonzern Henkel zum Sportartikelausrüster Adidas lässt Rorsted öfters Anzug und Schlips zuhause.

Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, am Steuer eines elektrisch angetriebenen Paketzustellfahrzeugs

Frank Appel (Deutsche Post)
Für ein "Appel und ein Ei!" Auf Platz sieben der Top-Verdiener ist Post-Chef Frank Appel abgerutscht. Er bekam im abgelaufenen Jahr nur noch ein Gehalt von 9,85 Millionen Euro. Dabei fuhr der Logistik-Konzern dank des boomenden Paketgeschäfts 2017 erneut einen Rekordumsatz und -gewinn ein.

HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele

Bernd Scheifele (HeidelbergCement)
Ein bisschen sparen muss der Schwabe Bernd Scheifele in nächster Zeit. Denn 2017 sank sein Gehalt von 9,99 auf 9,84 Millionen Euro. Damit fiel der HeidelCement-Chef von Platz drei im Einkommensranking der Dax-Bosse auf Platz acht. Er wird es verschmerzen können.

Mehr zum Thema: Dax-Chefs im Millionenrausch