1/15

Die schwärzesten Börsentage seit 1987 Historie

Black Monday 1987, New York

19. Oktober 1987
An diesem denkwürdigen Tag lassen Spekulationen auf höhere US-Zinsen die Kurse weltweit einbrechen. Der Dow-Jones-Index stürzt um 22,6 Prozent ab. Selbst nach den Anschlägen vom 11. September 2001 war der Einbruch nicht so hoch. In Frankfurt purzeln die Kurse gemessen an dem zurückberechneten Dax - der Index wurde erst am 1. Juli 1988 eingeführt - um durchschnittlich 9,4 Prozent nach unten.

Die schwärzesten Börsentage seit 1987 Historie

Black Monday 1987, New York

19. Oktober 1987
An diesem denkwürdigen Tag lassen Spekulationen auf höhere US-Zinsen die Kurse weltweit einbrechen. Der Dow-Jones-Index stürzt um 22,6 Prozent ab. Selbst nach den Anschlägen vom 11. September 2001 war der Einbruch nicht so hoch. In Frankfurt purzeln die Kurse gemessen an dem zurückberechneten Dax - der Index wurde erst am 1. Juli 1988 eingeführt - um durchschnittlich 9,4 Prozent nach unten.

United Airlines-Maschine auf dem Rollfeld

16. Oktober 1989
Am deutschen Aktienmarkt ist dieses Datum der schwärzeste Tag in der Nachkriegsgeschichte: Der Dax stürzte damals um 12,8 Prozent ab - bis heute der größte Tagesverlust seiner Geschichte. Auslöser war ein Kurssturz an der Wall Street am vorangegangenen Freitag, den Finanzierungs-Probleme beim Kauf der Fluggesellschaft UAL ausgelöst hatten.

Gescheiterter Putsch in Moskau

19. August 1991
In Reaktion auf den Putschversuch gegen den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow verliert der Dax gut neun Prozent. Einer der schlimmsten Tage des Dax in seiner mehr als 30-jährigen Geschichte.

keine Beschreibung

28. Oktober 1997
Im Sog der Asienkrise folgt der Dax der Wall Street nach unten und bricht zeitweise um fast 13 Prozent ein. Am Ende steht ein Minus von 8,0 Prozent zu Buche.

1. Oktober 1998
Die Angst vor einem Flächenbrand im Bankenwesen nach der Schieflage eines Hedge-Fonds und einer Eskalation der Krise in Asien, Lateinamerika und Russland drücken den Dax um 7,6 Prozent ins Minus.

Anschlag auf das World Trade Center 11.9.2001

11. September 2001
Die Anschläge vom 11. September lösen an den Finanzmärkten eine Panik aus. Während die in unmittelbarer Nähe des World Trade Centers liegende Wall Street geschlossen bleibt, schwappt über die europäischen Aktienbörsen eine Verkaufswelle. Der Dax fällt um 8,5 Prozent. Im Handelsverlauf bricht der Index sogar um mehr als elf Prozent ein. Die Börse beendet den Handel vorzeitig, um den Banken eine ordnungsgemäße Abwicklung der Börsengeschäfte zu ermöglichen.

keine Beschreibung

14. September 2001
Die Angst vor möglichen Vergeltungsschlägen der USA drücken den Dax drei Tage nach den Anschlägen erneut um mehr als sechs Prozent ins Minus. Dazu kommt die Unsicherheit der Anleger in Europa vor der Wiedereröffnung der Wall Street am darauf folgenden Montag, dem 17. September. Nach viertägiger Handelsunterbrechung fällt der Dow Jones schließlich um gut sieben Prozent.

keine Beschreibung

24. März 2003
Wenige Tage nach Beginn des Irak-Krieges wachsen die Zweifel an den Finanzmärkten. Viele Anleger fürchten, der Krieg könnte sehr viel länger als von den USA erwartet dauern. Der Dax stürzt um 6,1 Prozent ab. Kurz darauf beginnt der lange Aufstieg des Dax, der am 13. Juli 2007 mit 8.151 Zählern einen damaligen Höchststand erreicht.

keine Beschreibung

21. Januar 2008
Die Angst vor einem Wirtschaftsabschwung in den USA geht um, und immer mehr Banken müssen eingestehen, von der Hypothekenkrise betroffen zu sein. Besonders in der dritten Januar-Woche 2008 geht es turbulent zu. Der Dax rauscht von 7.300 Punkten bis auf rund 6.400 Zähler in die Tiefe, bevor er sich wieder etwas fängt. Der 21. Januar gerät zum "schwarzen Montag". Der deutsche Leitindex verzeichnet mit über sieben Prozent den größten Kurseinbruch seit dem 11. September 2001. Die Finanzkrise wirft schon ihre Schatten voraus.

Ein verzweifelter Mann sitzt vor einer Tafel mit Börsenkursen in einem Handelshaus in Beijing, China

24. August 2015
Die Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in China lässt den Dax Mitte 2015 wieder unter die Marke von 10.000 Punkten stürzen. Der Leitindex verliert bis zu 7,7 Prozent. Mit einem Minus von 4,7 Prozent geht der Index mit 9.648 Punkten aus dem Handel. Noch im April 2015 hatte er mit 12.390 Punkten ein Rekordhoch erreicht.

Frau mit Brexit-Schriftzug auf einer Papiertasche

23. Juni 2016
Nach der Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der EU ("Brexit") sieht es zeitweise ganz düster aus. Der Dax bricht um 10,1 Prozent ein. Im Tagesverlauf erholt sich der deutsche Leitindex etwas und schließt mit einem Minus von 6,8 Prozent.

Händler an der New Yorker Börse

5. Februar 2018
Eintausendeinhundertfünfundsiebzig - oder in Zahlen 1.175: So viele Punkte verliert der Dow Jones Index an diesem Tag - der bis dahin größte Punktverlust in der Geschichte der Wall Street. Was war geschehen? Steigende Löhne deuten auf eine steigende Inflation, die Renditen der Anleihen steigen wieder signifikant, die Unsicherheit unter Präsident Trump steigt und sensible Handelssysteme lösen automatisch Verkäufe aus. Am Ende ging der Dow mit einem noch vergleichsweise milden Minus von 4,6 Prozent aus dem Handel.

Corona-Ambulanz, Stuttgart

9. März 2020
Im Europa schlagen sich die verheerenden Auswirkungen des Corona-Virus zunächst in heftigeren Ausschlägen als in den USA nieder. Die Krise schwelt schon seit einigen Wochen, aber an diesem Montag kulminieren die Sorgen um eine Ausbreitung des Virus und massive Folgen für die Weltwirtschaft. Der Dax bricht um heftige 7,94 Prozent ein.

Rote Beleuchtung von Sperrpollern an der Europäischen Zentralbank

12. März 2020
Ausgerechnet am Tag der turnusgemäßen EZB-Zinsentscheidung stürzt der Dax um kaum fassbare 12,24 Prozent ab, der zweitgrößte Tagesverlust seiner Geschichte. Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde kann mit ihrem umfassenden Maßnahmenpaket die Märkte nicht beruhigen. Der Dow Jones folgt mit einem heftigen Tagesminus von 9,99 Prozent.

Financial district New York

16. März 2020
Die Krise ist jetzt endgültig in den USA angekommen. Der deutliche Schwenk der Regierung Trump zu drastischen Notmaßnahmen verunsichert die Wall Street. Der Dow Jones bricht um sage und schreibe 12,9 Prozent ein, der zweitgrößte Tagesverlust seiner Geschichte.