1/13

Die neuen Tipps von Warren Buffett Das Depot des Starinvestors

Warren Buffett

Langeweile kennt er nicht. Warren Buffett ist äußerst aktiv. Jüngst verriet der 86-Jährige, dass er mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway seit dem Wahlsieg von Donald Trump Aktien im Volumen von zwölf Milliarden Dollar gekauft hat. Bereits im vierten Quartal hat er damit gut verdient, jetzt kommt der Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC für das erste Quartal 2017.

Die neuen Tipps von Warren Buffett Das Depot des Starinvestors

Warren Buffett

Langeweile kennt er nicht. Warren Buffett ist äußerst aktiv. Jüngst verriet der 86-Jährige, dass er mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway seit dem Wahlsieg von Donald Trump Aktien im Volumen von zwölf Milliarden Dollar gekauft hat. Bereits im vierten Quartal hat er damit gut verdient, jetzt kommt der Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC für das erste Quartal 2017.

<strong>Apple<br/></strong>Fast schon legendär war Buffetts Weigerung, in Technologiefirmen zu investieren. Umso spektakulärer die Wende im vorigen Jahr, als der Value-Investor bei Apple einstieg. Im ersten Quartal kaufte Buffett kräftig zu um mehr als das Doppelte auf über 129 Milllionen Aktien. Mit einem Börsenwert von 18,58 Milliarden Dollar ist es die drittgrößte Beteiligungsposition von Berkshire Hathaway zum Stichtag 31.3.2017.: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 6 Monate

Apple
Fast schon legendär war Buffetts Weigerung, in Technologiefirmen zu investieren. Umso spektakulärer die Wende im vorigen Jahr, als der Value-Investor bei Apple einstieg. Im ersten Quartal kaufte Buffett kräftig zu um mehr als das Doppelte auf über 129 Milllionen Aktien. Mit einem Börsenwert von 18,58 Milliarden Dollar ist es die drittgrößte Beteiligungsposition von Berkshire Hathaway zum Stichtag 31.3.2017.

<b>American Airlines Group</b><br />Im vorigen Herbst entdeckte Buffett auch sein Herz für die Fliegerei und überraschte damit ebenfalls alle. Schließlich hatte er früher immer vor Investments in der Branche gewarnt. Im ersten Quartal schichtete er seine Beteiligungen im Sektor kräftig um. Dabei galt: Daumen hoch für American Airlines Group, deren Anteil er um rund acht Prozent erhöhte. Damit war seine AA-Position zum Stichtag gut zwei Milliarden Dollar wert.: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 6 Monate

American Airlines Group
Im vorigen Herbst entdeckte Buffett auch sein Herz für die Fliegerei und überraschte damit ebenfalls alle. Schließlich hatte er früher immer vor Investments in der Branche gewarnt. Im ersten Quartal schichtete er seine Beteiligungen im Sektor kräftig um. Dabei galt: Daumen hoch für American Airlines Group, deren Anteil er um rund acht Prozent erhöhte. Damit war seine AA-Position zum Stichtag gut zwei Milliarden Dollar wert.

<b>Southwest Airlines</b><br />Die in Omaha/Nebraska ansässige Firma kaufte im ersten Quartal außerdem weitere 4,45 Millionen Aktien an Southwest. Der Anteil wurde damit sogar um zehn Prozent erhöht auf nunmher 47,65 Millionen Aktien mit einem Börsenwert von 2,56 Milliarden Dollar. Auf der jüngsten Hauptversammlung hatte Buffett sich positiver zum Geschäftsmodell der Fluglinien geäußert. Es blieben weniger Sitze frei, zudem würden Dienstleistungen wie etwa Sitzplatzreservierungen, Koffersuchen oder Ähnliches nunmehr berechnet.: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum 6 Monate

Southwest Airlines
Die in Omaha/Nebraska ansässige Firma kaufte im ersten Quartal außerdem weitere 4,45 Millionen Aktien an Southwest. Der Anteil wurde damit sogar um zehn Prozent erhöht auf nunmher 47,65 Millionen Aktien mit einem Börsenwert von 2,56 Milliarden Dollar. Auf der jüngsten Hauptversammlung hatte Buffett sich positiver zum Geschäftsmodell der Fluglinien geäußert. Es blieben weniger Sitze frei, zudem würden Dienstleistungen wie etwa Sitzplatzreservierungen, Koffersuchen oder Ähnliches nunmehr berechnet.

<b>Delta Airlines</b><br />Seinen Anteil an Delta Airlines reduzierte Buffett im Gegenzug um fünf Millionen Stücke. Der Gesamtwert der neuen Position lag per 31.3. damit ebenfalls bei rund 2,5 Milliarden Dollar. : Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum 6 Monate

Delta Airlines
Seinen Anteil an Delta Airlines reduzierte Buffett im Gegenzug um fünf Millionen Stücke. Der Gesamtwert der neuen Position lag per 31.3. damit ebenfalls bei rund 2,5 Milliarden Dollar.

<b>Bank of New York</b><br />Immerhin noch 1,56 Milliarden Dollar ist die Berkshire-Beteiligung an der Bank of New York Mellon wert. Das ist zwar weit weniger als der Wert des Topfavoriten Wells Fargo, trotzdem erhöhte Buffett seine Position im Quartal um rund 50 Prozent auf rund 33 Millionen Aktien.  : Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Bank of New York
Immerhin noch 1,56 Milliarden Dollar ist die Berkshire-Beteiligung an der Bank of New York Mellon wert. Das ist zwar weit weniger als der Wert des Topfavoriten Wells Fargo, trotzdem erhöhte Buffett seine Position im Quartal um rund 50 Prozent auf rund 33 Millionen Aktien.

<b>IBM</b><br />Zu den größten Verlierern zählte IT-Urgestein IBM. Zum Stichtag wurde die Beteiligung bereits von gut 81 Millionen Aktien (rund 8,7 Prozent der Anteile) auf 64,56 Millionen Aktien zurückgefahren. Seitdem verkaufte Berkshire weiter, so dass der Bestand seit Jahresanfang um rund ein Drittel auf gut 50 Millionen Aktien reduziert wurde. Weitere Verkäufe sind derzeit aber nicht geplant. „Ich bewerte IBM nicht mehr so wie noch vor sechs Jahren, als ich angefangen habe zu kaufen“, so Buffett. Seitdem habe sich das Unternehmen nicht so entwickelt wie von ihm erwartet. „IBM ist ein starkes Unternehmen, doch sie haben auch starke Konkurrenten", sagte Buffett.    : Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

IBM
Zu den größten Verlierern zählte IT-Urgestein IBM. Zum Stichtag wurde die Beteiligung bereits von gut 81 Millionen Aktien (rund 8,7 Prozent der Anteile) auf 64,56 Millionen Aktien zurückgefahren. Seitdem verkaufte Berkshire weiter, so dass der Bestand seit Jahresanfang um rund ein Drittel auf gut 50 Millionen Aktien reduziert wurde. Weitere Verkäufe sind derzeit aber nicht geplant. „Ich bewerte IBM nicht mehr so wie noch vor sechs Jahren, als ich angefangen habe zu kaufen“, so Buffett. Seitdem habe sich das Unternehmen nicht so entwickelt wie von ihm erwartet. „IBM ist ein starkes Unternehmen, doch sie haben auch starke Konkurrenten", sagte Buffett.

<b>Wabco Holdings</b><br />Die Beteiligung am belgischen Nutzfahrzeugzulieferer Wabco gehört zu den kleineren Posten im Portfolio. Sie wurde aber deutlich um über zehn Prozent reduziert auf einen derzeitigen Börsenwert von gut 341.000 Dollar. Wabco bietet unter anderem elektronische Brems- und Fahrzeugregelungssysteme für kleinere und mittlere Nutzfahrzeuge an.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Wabco Holdings
Die Beteiligung am belgischen Nutzfahrzeugzulieferer Wabco gehört zu den kleineren Posten im Portfolio. Sie wurde aber deutlich um über zehn Prozent reduziert auf einen derzeitigen Börsenwert von gut 341.000 Dollar. Wabco bietet unter anderem elektronische Brems- und Fahrzeugregelungssysteme für kleinere und mittlere Nutzfahrzeuge an.

<b>21st Century Fox</b><br />Komplett verkauft wurde der Anteil am Medienkonzern 21st Century Fox. Hintergrund sind angebliche Verfehlungen von Topmanger Bill O'Reilly, der von mehreren Frauen beschuldigt wurde, sie belästigt zu haben. : Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

21st Century Fox
Komplett verkauft wurde der Anteil am Medienkonzern 21st Century Fox. Hintergrund sind angebliche Verfehlungen von Topmanger Bill O'Reilly, der von mehreren Frauen beschuldigt wurde, sie belästigt zu haben.

<b>Kraft Heinz</b><br />Unverändert die größte Beteiligung ist der Lebensmittelriese Kraft-Heinz, bei dessen Formierung Buffett maßgeblich die Fäden gezogen hat. Die Beteiligung ist 29,57 Milliarden Dollar wert.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Kraft Heinz
Unverändert die größte Beteiligung ist der Lebensmittelriese Kraft-Heinz, bei dessen Formierung Buffett maßgeblich die Fäden gezogen hat. Die Beteiligung ist 29,57 Milliarden Dollar wert.

<b>Wells Fargo</b><br />Mit 26,7 Milliarden Dollar ebenfalls unverändert auf Platz zwei rangiert die Großbank Wells Fargo - lange Zeit ein großer Börsenliebling, ehe ein Skandal über geschönte Verkaufszahlen im vergangenen Jahr das Glück erheblich trübte. Der langjährige Bankchef John Stumpf musste seinen Hut nehmen. Mittlerweile hat sich das Papier aber wieder erholt. : Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Wells Fargo
Mit 26,7 Milliarden Dollar ebenfalls unverändert auf Platz zwei rangiert die Großbank Wells Fargo - lange Zeit ein großer Börsenliebling, ehe ein Skandal über geschönte Verkaufszahlen im vergangenen Jahr das Glück erheblich trübte. Der langjährige Bankchef John Stumpf musste seinen Hut nehmen. Mittlerweile hat sich das Papier aber wieder erholt.

<b>Berkshire Hathaway A (in Frankfurt)</b><br />An Buffetts Depot kann man sich sogar beteiligen. Seine Holding Berkshire Hathaway ist börsennotiert. Allerdings kostet die Aktie über 240.000 Dollar. Es gab nie einen Aktiensplit der A-Aktien...: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Berkshire Hathaway A (in Frankfurt)
An Buffetts Depot kann man sich sogar beteiligen. Seine Holding Berkshire Hathaway ist börsennotiert. Allerdings kostet die Aktie über 240.000 Dollar. Es gab nie einen Aktiensplit der A-Aktien...

<b>Berkshire Hathaway B</b><br />... es gibt aber auch eine "kleinere" Schwester davon - die B-Aktie - erschwinglich für den normalen Geldbeutel. Sie verbrieft aber natürlich auch einen deutlich geringeren Anteil an der Beteiligungsgesellschaft. So ist das Gewicht der A-Aktien 1.500 Mal so groß wie das der B-Aktien.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="e065a516-b053-4d2e-abe8-b4559a23c8df"><em>Wie Warren Buffett disponiert hat</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Berkshire Hathaway B
... es gibt aber auch eine "kleinere" Schwester davon - die B-Aktie - erschwinglich für den normalen Geldbeutel. Sie verbrieft aber natürlich auch einen deutlich geringeren Anteil an der Beteiligungsgesellschaft. So ist das Gewicht der A-Aktien 1.500 Mal so groß wie das der B-Aktien.

Mehr zum Thema: Wie Warren Buffett disponiert hat