1/10

Die bestbezahlten Hedgefonds-Manager der Welt Einkommen im Milliarden-Bereich

Christopher Hohn

Platz 9:
Christopher Hohn
The Children's Investment Fund Management: 600 Millionen US-Dollar

Auf dem doppelt vergebenen Platz neun liegt Chistopher Hohn, der als der größte Spender Großbritanniens gilt. Kein Wunder bei einem Einkommen vom 600 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. In Deutschland ist er kein Unbekannter. Schon mehrmals hat sich Hohn mit der Deutschen Börse angelegt.

Die bestbezahlten Hedgefonds-Manager der Welt Einkommen im Milliarden-Bereich

Christopher Hohn

Platz 9:
Christopher Hohn
The Children's Investment Fund Management: 600 Millionen US-Dollar

Auf dem doppelt vergebenen Platz neun liegt Chistopher Hohn, der als der größte Spender Großbritanniens gilt. Kein Wunder bei einem Einkommen vom 600 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. In Deutschland ist er kein Unbekannter. Schon mehrmals hat sich Hohn mit der Deutschen Börse angelegt.

Ole Andreas Halvorsen, Viking Global

Platz 9:
Ole Andreas Halvorsen
Viking Global Investors: 600 Millionen US-Dollar

Offizier der norwegischen Marine, Stanford-Absolvent und passionierter Golfspieler: Ole Andreas Halvorsen hat es längst auch auf die Liste der bestverdienenden Hedgefondsmanager der Welt geschafft.

Portrait: Der Tigerboy aus Norwegen

Hedgefondsmanager Steven Cohen

Platz 8:
Steven Cohen
Point72 Asset Management: 700 Millionen US-Dollar

Steve Cohen kann auf spannende Jahre zurückblicken: Neben einer Reihe von millionenschweren Investments in Unternehmen wie Tesoro und Facebook investierte er ebenfalls Millionen in Werke namhafter Künstler wie Picasso und van Gogh.

Portrait: Steven A. Cohen, ein Kunstliebhaber

Daniel Seth Loeb, CEO Thirdpoint

Platz 7:
Daniel S. Loeb
Third Point: 750 Millionen US-Dollar

Daniel Loeb ist ein Mann mit einem scharfen Profil. Und er ist wohl einer der am meisten gefürchteten Männer der Wall Street. Berühmt wurde er durch seinen Streit mit George Clooney, reich wurde er auch durch exzessives Schreiben von Pöbelbriefen.

Portrait: Daniel Loeb: Der Lautsprecher

Israel Englander

Platz 5:
Israel Englander
Millennium Management, L.L.C.: 900 Millionen US-Dollar

Englander startete seinen Hedge-Fonds im Jahr 1989 mit einem Volumen von knapp 35 Millionen Dollar. 28 Jahre später ist das Volumen um den Faktor 1.000 angeschwollen.

Ray Dalio

Platz 5:
Ray Dalio
Bridgewater Associates: 900 Millionen US-Dollar

Die Hedgefonds-Branche kann sich wirklich nicht über einen Mangel an Exzentrikern beklagen. Aber selbst in dieser Liga der außergewöhnlichen Gentlemen ist der meditierende Transparenz-Guru Ray Dalio ein ganz besonderes Exemplar.

Portrait: Ray Dalio: Meditieren für Milliarden

Ken Griffin

Platz 4:
Ken Griffin
Citadel LLC: 1,4 Milliarden US-Dollar

Mit dem frisch verdienten Geld dürfte Griffin seine berühmte Kunstsammlung weiter ausbauen. Griffins Hobby geht nämlich richtig ins Geld. So soll er sich vor einigen Jahren für den Gesamtpreis von 500 Millionen Dollar die Bilder zweier abstrakter Impressionisten geleistet haben.

Portait: Ken Griffin sammelt Kunst und Kohle

David Tepper

Platz 3:
David Tepper
Appaloosa Management: 1,5 Milliarden US-Dollar

Teppers Anlagestrategie ist das Rauspicken der Aktien oder Anleihen von in Not geratenen Firmen, im Fachjargon "distressed securities" genannt, die er gegen den Markt für wenig Geld kauft. Er setzt entweder auf eine Erholung des Unternehmens, eine Übernahme und/oder Restrukturierung, aber auch auf das Eingreifen des Staates.

Portait:
David Tepper - mehr geht nicht

James Simons

Platz 2:
James Simons
Renaissance Technologies Corp.: 1,8 Milliarden US-Dollar.

Er scheut die Öffentlichkeit und distanziert sich von der Wall Street. Trotzdem ist der Mathematiker James Simons mit seinem Renaissance-Hedgefonds einer der wohl erfolgreichsten Investoren überhaupt.

Portait: James Simons und die Macht der Computer

Michael Platt, BlueCrest Capital Management

Platz 1:
Michael Platt
BlueCrest Capital Management: 2,0 Milliarden Dollar

Spitzenreiter ist der britische Hedgefonds-Manager Michael Platt, der im vergangenen Jahr die unglaubliche Summe von zwei Milliarden Dollar unter anderem mit Trendfolge-Strategien verdiente. Platt ist auf der Kanalinsel Jersey ansässig. Denn da sind die Steuern so schön niedrig.