VW Bus Typ 2
Audio

Vor zehn Jahren Der Tag, als die VW-Aktie 1.000 Euro kostete

von Von Angela Göpfert

Stand: 26.10.2018, 06:40 Uhr

Ein machthungriger Manager, windige Börsengeschäfte und ein toter Milliardär – das sind die Zutaten für einen Wirtschaftskrimi der besonderen Art.

Deutschland im Herbst 2008: Die Finanzkrise erreicht nach der Pleite von Lehman Brothers im September einen ersten Höhepunkt, weltweit fallen die Aktienkurse. Auch die VW-Aktie stürzt ab. Kein schlechter Zeitpunkt also, um sich günstig ein Unternehmen einzuverleiben, das man schon immer haben wollte.

Die Bombe platzt

David kauft Goliath, so der – je nach Lesart wagemutige oder größenwahnsinnige – Plan von Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinem Finanzchef Holger Härter. Der ungleich kleinere Sportwagenhersteller Porsche plant unter der Ägide Wiedekings bereits seit 2005 die Übernahme des großen VW-Konzerns.

Wendelin Wiedeking

Will mehr als nur Porsche: Wendelin Wiedeking. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Der Kursverfall der VW-Aktie im Zuge der Finanzkrise kommt Wiedeking und Härter da gerade recht. Über schwer durchschaubare Spekulationen mit Optionen und Derivaten, sichern sie sich VW-Stammaktien.

Am 26. Oktober 2008 lässt Porsche dann die Marktbombe platzen: Die Stuttgarter melden eine Aktienmehrheit von 74,1 Prozent an der Volkswagen AG. Für den Markt kommt diese Meldung völlig überraschend. Vor allem Leerverkäufer werden auf dem falschen Fuß erwischt.

Was, bitte, ist ein Leerverkauf?

Die Grundidee eines Leerverkaufs ist, eine geliehene Aktie erst zu verkaufen und dann vor der Rückgabe an den Ausleiher zum niedrigeren Kurs zurückzukaufen. Anleger wetten mit einem Leerverkauf also auf fallende Kurse.

Steigt der Aktienkurs jedoch plötzlich dramatisch, muss der Leerverkäufer das Papier beschaffen und seinen Lieferverpflichtungen nachkommen – egal zu welchem Preis.

Im Falle von VW kommt erschwerend hinzu: Dem Markt sind weitere 20 Prozent der VW-Stammaktien durch das Land Niedersachsen entzogen. Frei handelbar sind daher nur noch gut fünf Prozent. Auf diese entwickelte sich am 27. und 28. Oktober ein gewaltiger Ansturm, Börsenkenner sprechen von einem "Short Squeeze".

VW-Stammaktie, Kursverlauf Oktober 2003 bis Oktober 2018

Die Kursspitze bei gut 1.000 Euro ist auch im Langfrist-Chart gut zu erkennen. | Bildquelle: boerse.ARD.de

Börse kurios – VW teuerste Firma der Welt

Die VW-Stammaktie schnellt am 28. Oktober bis auf über 1.000 Euro in die Höhe. Kurzzeitig ist Volkswagen damit sogar das teuerste Unternehmen der Welt – noch vor dem Öl-Riesen ExxonMobil.

Adolf Merckle

Adolf Merckle ist 2008 laut "Forbes" der fünftreichste Deutsche. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Hedgefonds, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, verlieren dadurch auf einen Schlag bis zu 15 Milliarden Euro, rechnet die "Financial Times" vor. Selbst Stars der Branche wie Larry Robbins und David Einhorn sind betroffen – und ein deutscher Familienunternehmer namens Adolf Merckle.

Der Milliardär aus Blaubeuren, dem zu diesem Zeitpunkt der größte deutsche Generika-Hersteller Ratiopharm, der größte deutsche Pharmahändler Phoenix und der größte deutsche Baustoffkonzern Heidelberg Cement gehören, hatte ebenfalls auf fallende VW-Kurse gesetzt. Und eine Milliarde verloren.

Und wie geht der Krimi nun aus?

Wenige Monate später droht Adolf Merckle der Verlust seiner ihm ans Herz gewachsenen Unternehmen, im Januar 2009 nimmt sich der Firmenpatriarch das Leben.

Wendelin Wiedeking reicht im Juli 2009 seinen Rücktritt ein, er erhält eine Abfindung von 50 Millionen Euro. Ein späterer Prozess wegen Kursmanipulation endet für ihn mit einem Freispruch.

Porsche 911 Turbo S

Porsche - nur eine VW-Marke von vielen. | Bildquelle: Unternehmen

Auch Porsche hat die ganze Aktion gar nichts gebracht: Bei dem Versuch, VW zu übernehmen, hatte sich der Sportwagenbauer mit 11,4 Milliarden Euro verschuldet. Porsche droht der Bankrott. Als Retter in der Not springt ausgerechnet Volkswagen ein: 2012 übernimmt VW das Porsche-Sportwagengeschäft (Porsche AG) als zehnte Marke. Nicht David siegt, sondern Goliath.