Wall Street

Was machen eigentlich die Kinder von Buffett, Soros, Dimon? Das Leben der Wall-Street-Kinder

Stand: 25.08.2014, 14:34 Uhr

"Irgendwas mit Medien"

Annie Lukowski

Annie Lukowski. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Annie Lukowski, die Tochter des äußerst erfolgreichen Magellan-Fund-Managers Peter Lynch, bekam von ihrem Vater bereits als Vierjährige ein Investment-Konto eingerichtet. Zwar war sie auch im Börsen-Club ihrer Schule und ihre Investments sind dank ihres erfahrenen Finanzberaters sehr erfolgreich, beruflich aber wollte sie andere Wege gehen. Als Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin von Online-Filmen und Serien hat sie sich selbstständig gemacht, nachdem sie zuvor bei größeren Studios und Filmverleihern Praktika absolviert hatte. Sie hat einen Bachelor in Theologie und Film sowie einen Master in Film/Video and Photographic Arts.

Chelsea Prince, Tochter des langjährigen Bridgewater-Associates-Managers Robert Prince, betätigt sich als Autorin. Praktischerweise kann sie ihre Bücher gleich mit dem eigenen Verlag veröffentlichen und vertreiben. Mit dem 2011 gegründeten Verlag Chelsea Print & Publishing möchte sie Bücher verlegen, die interessante Geschichten mit ausdrucksstarken Bildern kombinieren, "21st century storytelling" wirbt die Homepage. Bisher ist die Präsidentin aber gleichzeitig die einzige Klientin des Verlags.

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase & Co.

Jamie Dimon, CEO JPMorgan Chase. | Bildquelle: colourbox.de

Laura Dimon, die Tochter von JPMorgan-CEO Jamie Dimon, absolviert bei den New York Daily News ein Volontariat, nachdem sie zuvor ihren Abschluss an der Columbia Journalism School erlangt hatte. Sie hat bereits einige Artikel verfasst, die für Aufsehen sorgten, natürlich nicht zuletzt auch wegen ihres berühmten Vaters. Auf ihrer Homepage sind ihre Artikel verlinkt.

Brian Tepper, Sohn des bestverdienenden Hedgefonds-Managers David Tepper, der im vergangenen Jahr schlappe 3.5 Milliarden Dollar verdiente, arbeitet als Software-Entwickler in der Gaming-Branche. Seine Abschluss in "Game Development" machte er an der kommerziellen und nicht ganz günstigen Full Sail University.