Luxus-Immobilien

Mit ca. 55 000 Euro pro Quadratmeter, das derzeit teuerste Haus der Welt

Rekordpreis erzielt Ein "Häuschen", das richtig ins Geld geht

Stand: 18.12.2015, 10:37 Uhr

Der neue Besitzer des französischen "Château Louis XIV" hat sich sein Häuschen einiges kosten lassen. Ist ja schließlich auch ein goldener Springbrunnen dabei.

Wenn man stolzer Immobilien-Besitzer werden möchte, kann man schon mal tief in die Tasche greifen. In München beispielsweise beträgt der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung mehr als 4.500 Euro. Der Mann, der kürzlich das "Château Louis XIV" nahe Versailles gekauft hat, dürfte sich darüber kaputt lachen.

Der Preis je Quadratmeter seines neuen Anwesens liegt bei etwa 55.000 Euro. Insgesamt hat der neue Besitzer, der laut "Bloomberg" aus dem Nahen Osten stammt, stolze 275 Millionen Euro auf den Tisch gelegt.

Mächtig prächtig

Die Villa stammt allerdings nicht wirklich aus der Zeit des französischen Sonnenkönigs, sondern ist erst vier Jahre alt. Erbaut hat sie unter anderem der Luxus-Immobilienanbieter Cogemad.

Das Unternehmen gibt an, dass sich der Garten des Pracht-Hauses auf 23 Hektar erstreckt. Bilder des Anwesens zeigen einen kunstvoll gepflegten Park mit weißen Statuen und einem vergoldeten Brunnen, alles ganz im Stile von Versailles.

Im Inneren des Hauses befinden sich goldverzierte Leisten und handgemalte Fresken. Das Anwesen sei dem Baustil des 17. Jahrhunderts nachempfunden.

Die Konkurrenz lauert

Allerdings könnte dem "Häuschen" schon wieder der Rang als teuerste Immobilie der Welt abgelaufen werden. Nile Niami, seines Zeichens Filmproduzent und Immobilienspekulant, lässt seit Mitte des Jahres eine Villa in Los Angeles bauen. Sie soll in etwa zwei Jahren fertig sein und umgerechnet 460 Millionen Euro einbringen.

Bis zum Kauf des "Château Louis XIV" war ein Londoner Penthouse die teuerste Immobilie der Welt. Dieses ging 2011 für 202 Millionen Euro über den Tisch.

cw