Top-Frauen der Finanzwelt

Blythe Masters

Heute zähmt sie Bitcoins Blythe Masters, Erfinderin der Kreditbombe

von Bettina Seidl

Stand: 21.04.2015, 10:55 Uhr

Die Akteure auf der Finanzbühne sind hauptsächlich männlich. Erst recht in Spitzenpositionen. Es gibt aber auch einige wenige Frauen unter den Superstars. Blythe Masters gehört in diese Liga, die Frau, die die finanzielle Massenvernichtungswaffe erfand. Heute zähmt sie den Bitcoin.

Blythe Masters ist erst Mitte 20, als die Bankerin von JPMorgan ganz groß raus kommt in der Welt der Hochfinanz. Was sie erst berühmt, dann berüchtigt macht sind die Credit Default Swaps, kurz CDS. Drei Buchstaben, die nicht nur zu einer Art Fieberthermometer der Finanzkrise wurden, sondern auch zum Mitverursacher dieser Krise. Eigentlich sind es ganz schnöde Versicherungen. Kreditausfallversicherungen. So wie man sich mit einer Kaskoversicherung gegen die Schäden bei einem Autounfall absichert, sichern sich Investoren mit CDS für den Fall ab, dass eine Anleihe oder ein Kredit nicht zurückgezahlt wird. Blythe Masters hat sie miterfunden.

Segen oder Teufelszeug?

Damals Mitte der 90er Jahre wurden CDS gefeiert als ein neues Wunderwerk in der Finanzbranche. Auch heute sind sie als Sicherungsinstrument nicht mehr wegzudenken aus unserem Finanzsystem. In der europäischen Schuldenkrise wurden sie unentbehrlich, um sich gegen den Ausfall von Staatsanleihen abzusichern. Beim Schuldenschnitt Griechenlands 2012 sprangen die Versicherer erstmals für einen zahlungsunfähigen Staat ein.

Doch in der Finanzkrise zeigten die CDS, dass sie auch ein unschönes Gesicht haben. Sie wurden zum Brandbeschleuniger der Krise. AIG hatte sich mit solchen Kreditausfallderivaten und anderen Papieren fragwürdiger Qualität verspekuliert. Der große US-Versicherer geriet ins Wanken, nur der Staat konnte noch helfen. Doch mit der Lehman-Pleite und dem AIG-Debakel war die Krise da. CDS wurden zum Hauptauslöser der weltweiten Finanzkrise abgestempelt. Der legendäre amerikanische Investor Warren Buffett formulierte es martialisch: CDS sind für ihn "finanzielle Massenvernichtungswaffen".

"100 to Blame"

Damit umweht auch Blythe Masters, die Miterfinderin der CDS, der Nimbus des Bösen. Ihr Ruf ist umstritten wie das Produkt, das sie schuf. Masters wird zur Frau, die die Kreditbombe baute. Das Magazin "Vanity Fair" setzte sie 2009 auf die Liste der "100 to Blame"der 100 Schuldigen der globalen Finanzkrise. Sie hält dagegen: Die Instrumente seien missbraucht worden. "Es ist wichtig, zwischen den Werkzeugen und ihren Nutzern zu unterscheiden", sagt sie in einer Rede im Oktober 2008, als die Lehman-Pleite eine Panik an den Finanzmärkten auslöst.

Bilderbuch-Karriere

Die aus Oxford stammende Blythe beweist schon als Schülerin ihren hellen Kopf. An der elitären Internatsschule King’s College überflügelt sie alle im Fach Mathematik. Schon früh findet sie den Weg zu JPMorgan. Als sie 1987 die Schule abschließt, nutzt sie das Jahr bis zum Studium für ein Praktikum, in der Londoner Niederlassung. Auch in den Semesterferien bleibt sie der Bank treu.

Nach dem Universitätsabschluss in Volkswirtschaftslehre am Trinity College in Cambridge beginnt sie 1991 dann regulär als Rohstoffhändlerin bei JPMorgan, anfangs ebenfalls in London, später wechselt sie nach New York. Eine Karriere wie aus dem Bilderbuch. Schon im Alter von 28 bekommt sie als Verantwortliche für Kreditderivate den Titel "Managing Director", als jüngste Frau in der Firmengeschichte. 2004 wird sie Finanzchefin der Bank, im Alter von nur 34 Jahren.