Finanzjournalismus

Journalistenvergütung Bloomberg zahlt Bonus für Marktbeweger

Stand: 12.12.2013, 16:12 Uhr

Über Banker-Boni wird seit langem debattiert. Beginnt jetzt eine Diskussion über Journalisten-Boni? Wie "Business Insider" berichtet, erhalten Bloomberg-Redakteure eine Belohnung, wenn ihre Nachrichten die Märkte bewegen.

Sahne Sahnehäubchen Extra Bonus Luxus Dividende. | Quelle: colourbox

Leistung muss sich lohnen, lautet ein Grundprinzip des Kapitalismus. Wer seinem Arbeitgeber viel einbringt und seinen Job besonders gut macht, der soll eben auch mehr in der Tasche haben. An den Finanzmärkten ist Wissen nicht nur Macht, sondern auch bares Geld wert.

Journalisten oder Finanzmarkt-Reporter haben deshalb unter anderem dann gut gearbeitet, wenn ihre exklusiven Nachrichten die Märkte bewegen, meint der Nachrichtendienstleister Bloomberg. Dafür gibt es dann einen Bonus.   

Besteht die Gefahr zu überziehen?

Michael Bloomberg schaut skeptisch

Michael Bloomberg. | Bildquelle: dpa

Ein Bloomberg-Sprecher bestätigte die Praxis gegenüber "Business Insider": "Es sind nur dann Nachrichten, wenn sie der Wahrheit entsprechen. Bei uns sind die wichtigsten Nachrichten handlungsrelevant. Wir haben den Anspruch, die ersten zu sein, die Überraschungen an den Märkten publizieren, die Verhalten ändern."

Wie das Magazin berichtet, seien viele, insbesondere Händler, über diese Tatsache erschrocken. Sie äußerten die Sorge, dass eine Belohnung dazu führen könnte, dass Reporter ihre Geschichten ausschmücken oder besonders reißerisch erzählen.

"Vor allem Korrektheit zählt"

Schließlich reagierten Händler augenblicklich auf Nachrichten oder Nachrichtenüberschriften. Ihre Entscheidungen führten sofort zu Gewinnen oder Verlusten. Business Insider zitiert "eine Person, die vertraut ist mit Bloombergs Perspektive auf diese Bonus-Praxis". Diese Befürchtungen seien überzogen, lässt der besagte Vertraute wissen. Vor allem Korrektheit sei der wichtigste Faktor für die Gratifikation.

Die Konkurrenten von Dow Jones bezahlen für marktbewegende Nachrichten laut "Business Insider" übrigens keinen Bonus.

ts