Steve Jobs und Steve Wozniak

Die dubiosen Anfänge der Apple-Gründer Apple: Am Anfang war der illegale Hack

Stand: 01.12.2017, 08:54 Uhr

Was einst als Garagenfirma begann, wurde zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt: Apple. Angefangen hat alles mit einer illegalen Masche. Und schon damals ging es ums Telefon.

Die Blue-Box der Apple Gründer

Die Blue-Box der Apple Gründer. | Bildquelle: picture alliance / Bonhams / dpa

Sie ist ein Frühwerk der Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak: Die Blue-Box. Mit ihr kann man sehr präzise Tonfolgen erzeugen. Auch jene Töne, die telefonische Vermittlungsstellen in den 70ern nutzten, um Gespräche weiterzuleiten. Das sogenannte „Phreaking“ war nichts anderes als klassische Manipulation. Doch als Jobs und Wozniak davon erfuhren, waren sie wie elektrisiert.

Aus Elektronik-Teilen baute Tüftler Steve Wozniak kurzerhand eine eigene Blue-Box. Damit gaukelten die beiden dem Telefonsystem vor, sie seien ein Computer. Man konnte eine Telefonverbindung mehrmals um den Globus herum aufbauen und ein Telefon in der Nachbarschaft anrufen, so Jobs. Alles zum günstigen Ortstarif – und natürlich nicht wirklich legal.

Das Auktionshaus Bonhams in New York versteigert am 6. Dezember eines der ersten Exemplare. Experten rechnen mit einem Kaufpreis von 30.000 bis 50.000 Dollar. Deutlich höher dürfte der Preis eines "Apple I" ausfallen. Er soll einer der ersten Rechner sein, die Wozniak selbst zusammengelötet hat. Zwei der gefragten Sammlerstücke wurden schon versteigert – für über eine halbe Million Dollar.

Von der Blue Box zum iPhone

Die Blue-Box wäre also ein echtes Schnäppchen – für Jobs und Wozniak war sie der Beginn ihres Erfolgs.

Der US-amerikanische Computeringenieur und Mitgründer des Apple Unternehmens, Steve Wozniak

Steve Wozniak. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Die beiden lernten sich 1971 kennen: Jobs war damals 15 Jahre alt – Wozniak fünf Jahre älter. Sie teilten ihre Vorlieben für Elektronik und probierten Dinge gerne aus – so auch die Blue Box. Obwohl es illegal war, bauten die beiden weitere Boxen und verkauften sie an Bekannte. Mit kleinem Aufwand und Kosten von 100 Dollar überlisteten sie ein System im Wert von mehreren hundert Milliarden Dollar. Das weckte bei Jobs den Geschäftssinn.

Die Erfahrung habe ihm gezeigt welche Macht eine Idee habe, so Jobs gegenüber der Santa Clara Valley Historical Association kurz vor seinem Tod. Die Blue Box sei der Anfang von Apple gewesen. Die finanzielle Hürde meisterte die einstige Garagenfirma im Silicon Valley durch Wagniskapitalgeber Mike Markkula. Am 1. April 1967 gründeten die beiden Steves und Ronald Wayne das Start-up. Letztere verließ Apple schon nach elf Tagen – für 800 Dollar.

Steve Jobs stellt erstes iPhone 2007 vor

Steve Jobs erstes iPhone 2007. | Bildquelle: picture alliance / dpa

2007 kam das erste iPhone auf den Markt – eine Revolution für die Telekommunikation. Die weitere Erfolgsgeschichte ist bekannt.

jz

1/22

Apples Geschichte - alles Jobs oder was? Steve Jobs' Genie-Streiche

 Steve Wozniak (links) und Steve Jobs 1976

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.
Mehr zum Thema: Ronald Wayne: Der vergessene Apple-Gründer