Google-Betriebssystem Android wird auf einem Smartphone installiert

Erfolgsgeschichte für Google Android wird zehn

Stand: 19.10.2018, 06:40 Uhr

Welch ein Erfolg: Derzeit laufen fast 90 Prozent aller Smartphones mit dem Betriebssystem von Google. Neben Windows von Microsoft ist die Software die beherrschende Macht im Markt. Vor zehn Jahren hatte Android einen schweren Start, dann startete ein beispielloser Aufstieg.

GI, erstes Android-Smartphone von T-Mobile

GI, erstes Android-Smartphone von T-Mobile. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Am 20. Oktober 2008 gingen die ersten Smartphones mit dem Android-Logo in den USA über die Theken. Das HTC Dream war das erste Gerät, das Google mit seinem neuen Betriebssystem zum Laufen brachte, es wurde übrigens von T-Mobile zunächst exklusiv vermarktet. In der Version 1.0 auch "Base" genannt, konnte die Software nicht viel mehr als Benachrichtigungen von E-Mails oder SMS auf dem Bildschirm einblenden. Bereits diese Version hatte aber einen "Marktplatz" für eine Reihe von nützlichen Anwendungen parat, den "Apps".

Gründer und Käufer

Die Geschichte von Android, das offiziell am 23. September 2008 vorgestellt wurde, begann aber bereits 2003 mit der Gründung durch Andy Rubin. Dieser hatte die Software eigentlich als Betriebssystem für Digitalkameras einsetzen wollen, erkannte aber schnell, dass der Markt hierfür begrenzt war. Google kaufte Android dann im Jahr 2005 für 50 Millionen Dollar, eine Investition, die sich als eine der besten in der Firmengeschichte des Internet-Giganten erweisen sollte. Android basierte ursprünglich auf einer Version des PC-Betriebssystems Linux.

Mit dem Start von Android als Betriebssystem für Smartphones wollte Google vor allem die Dominanz von Microsoft Windows als beherrschende Software zur Steuerung von Computern brechen. Tatsächlich teilen sich die beiden Unternehmen zehn Jahre später die Führungsrolle: Während Microsoft mit seinem Windows noch immer führend bei Personal Computern (PC) ist, beherrscht Android die Welt der Smartphones. Laut den Marktforschern von IDC liegt der Anteil hier bei knapp 85 Prozent weltweit. Der Rest des Marktes entfällt fast ausschließlich auf das iPhone-Betriebssystem iOS von Apple.

Milliarden Nutzer, Millionen Apps

Google Nexus 6P von Huawei

Google Nexus 6P von Huawei. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Zehn Jahre nach ihrem Start nutzen geschätzt rund 2,5 Milliarden Nutzer die Software, mehr als jede andere. Der Play Store, die App-Plattform von Android, bietet rund drei Millionen Anwendungen an, die auf den Geräten installiert werden können.

Der Siegeszug wurde durch eine stetige Weiterentwicklung der Android-Versionen möglich. Vom Start weg blieb das Betriebssystem flexibel für individuelle Einstellungen der Nutzer und offen für Innovationen durch neue Apps.

Google-Maps auf Smartphone

Google-Maps auf Smartphone. | Bildquelle: Imago

Dazu bot Google schnell nützliche Dienste aus dem eigenen Software-Imperium an. Dazu gehörte etwa die E-Mail-Funktion Google Mail, aber natürlich auch die Hilfe der bereits damals führenden Suchmaschine von Google. Einen Popularitätssprung verdankt Android auch der Integration der Navigations-Software Google Maps.

Mobile Alleskönner

Google Smartwatch

Google Smartwatch. | Bildquelle: Unternehmen

Die Folgeversionen der Software verbesserten Android immer weiter und machten Smartphones zu den Alleskönnern, die Milliarden Menschen heute beinahe permanent überall nutzen. Zu den Meilensteinen in der Entwicklung gehören etwa die Einführung der Bildschirmtastatur, die Integration einer "intelligenten" Software, den "Google Assistenten" oder die Fähigkeit, mehrere Bildschirme (Split-Screen, Bild-in-Bild) gleichzeitig zu nutzen. Und Android hat den Sprung zu den Wearables geschafft: Auch auf Smartwatches ist das Betriebssystem inzwischen präsent.

Mit der aktuellen Version 9.0, die unter dem Beinamen "Pie" pünktlich zum Geburtstag eingeführt wurde, können eingehende Nachrichten in so genannten "Notification Channels" übersichtlicher dargestellt werden. Android wird immer mehr zur Kommunikationszentrale des Menschen im Smartphone-Zeitalter.

AB

1/9

Android eins bis neun Besser, individueller, multimedialer

GI, erstes Android-Smartphone von T-Mobile

Android 1
Cupcake, KitKat oder Jelly Bean - alle Android-Versionen haben neben einer Versionsziffer auch noch Beinamen, die klingen wie zuckersüße Naschereien. Bis auf die beiden allerersten Versionen 1.0 und 1.1, die schlicht unter dem Namen Base liefen. Tatsächlich legten sie die Basis für die künftigen Nachfolge-Programme. Den Google Play Store (damals "Market") gab es dabei ebenso schon wie die Anbindung der Video-Plattform Youtube, des Mail-Programms GMail und des Kartendiensts Google Maps.