Goldbarren

Mutmaßlicher Anlagebetrug bei hessischem Goldhändler Das verschwundene Gold

Stand: 12.09.2019, 14:59 Uhr

Beim Goldhändler PIM aus dem südhessischen Heusenstamm herrscht Chaos. Vor einer Woche hatte es bereits eine Razzia gegeben. Nun rechnen die Ermittler mit einem Millionenschaden. Denn das Goldlager ist offenbar wie leergefegt.

Es gebe den Verdacht, dass bei PIM Gold Kundengold im Wert von knapp 82 Millionen Euro fehlen, berichtet das "Handelsblatt" am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft vermisse fast zwei Tonnen Gold. Laut einer Vertragsdatenbank soll PIM Lieferverpflichtungen von 3,38 Tonnen Feingold besitzen, bei den Durchsuchungen habe die Behörde allerdings sehr viel weniger finden können. Für die Anleger wäre das ein Schlag ins Gesicht: Viele von ihnen gingen bei PIM Gold in Vorleistung.

Die Firma bot auf ihrer Website für jeden Geldbeutel ein passendes Angebot: monatliche Investitionen durch Sparpläne, Gold in Gramm-Barren bis hin zu Kilo-Barren. Je nach Vertrag wurde den Kunden zusätzlich drei bis sechs Prozent Bonusgold versprochen, falls sie ihr gekauftes Gold in den Tresoren von PIM lagerten. Das Unternehmen habe vor, das Kapital im Altgoldhandel zu nutzen und damit Gewinne zu generieren. Dieser werde dann an die Anleger weitergegeben.

Schneeballsystem?

Mittlerweile ist das Geschäft eingestellt. Der Staat fror sämtliche Konten ein und beschlagnahmte die Vermögenswerte. "Wir ermitteln wegen des Verdachts des Betruges. Eine Heusenstammer Firma soll Kunden Gold, das sie gar nicht besaß, als Sicherheit für ihre Anlagen benannt haben", sagte der Darmstädter Oberstaatsanwalt Robert Hartmann der "Bild".

Den Verantwortlichen von PIM und dessen Vertrieb Premium Gold Deutschland (PGD) werfen die Strafverfolger ein Schneeballsystem vor. So sollen über Jahre hinweg neu eingenommene Gelder dafür eingesetzt worden sein, Altanleger auszuzahlen. Das legale Geschäft soll dagegen nur klein gewesen sein. Lediglich 20 Prozent des Umsatzes 2016 wurden laut des "Handelsblatts" durch den klassischen Verkauf von Gold und Schmuck sowie Altgoldhandel erwirtschaftet. Außerdem soll PIM seine Kunden über den Goldpreis getäuscht und Aufschläge von mindestens 30 Prozent eingestrichen haben, so die Ermittler.

Razzia bei PIM

In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft die Büros von PIM und PGD durchsucht sowie Mesut P. festgenommen. Der PIM-Chef sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Die Ermittler befürchteten, er könnte sich in die Türkei absetzen. PIM hatte in den Verträgen versprochen, das Anlegergold ausgelagert bei einem Sicherheitsdienstleister aufzubewahren. Da die Staatsanwaltschaft das nicht feststellen konnte, beschlagnahmte sie zudem alle Vermögenswerte.

PMI Gold

PIM Gold steht unter Verdacht des Anlegerbetrugs. | Bildquelle: Unternehmen

Mehr als 1.000 Kunden könnten vom mutmaßlichen Anlagebetrug seitens PIM betroffen sein, glaubt die Staatsanwaltschaft. Eine genaue Zahl sei nicht bekannt. Bereits seit 2017 schickte ein ehemaliger Mitarbeiter des Unternehmens Insiderinformationen an Behörden und Presse. Nach Informationen des "Handelsblatts" hatte er Führungskräfte angezeigt und der hessischen Firma vorgeworfen, große Mengen des Goldes seien verschwunden.

Firma bestreitet Vorwürfe

PIM selbst bestreitet die Vorwürfe, Mesut P. bezeichnet sie als "falsch und verleumderisch". Die Angaben des Ex-Mitarbeiters basierten auf falschen oder manipulierten Zahlen. Vor zwei Monaten zeigte sich der Goldhändler noch positiv: "Wir sind sehr sicher, dass dieses Verfahren bald eingestellt wird und sämtliche Anwürfe gegen uns im Sande verlaufen werden."

Zur Razzia und den anderen aktuellen Maßnahmen äußerte sich PIM hingegen nicht. Auf der Website von PIM finden Kunden einen Hinweis auf ein von der Polizei speziell eingerichtetes Postfach, über das sie Kontakt zu den Behörden aufnehmen können.

tb