Rentnerpaar geht Hand in Hand

BVI gegen staatlich organisierten Fonds Widerstand gegen "Schweden-Rente"

von Notker Blechner

Stand: 14.02.2019, 17:26 Uhr

In Berlin wird derzeit mal wieder über Alternativen zur viel kritisierten Riester-Rente nachgedacht. Manche Politiker träumen von einem Staatsfonds wie in Schweden zur Unterstützung der Altersvorsorge. Das lehnt die Fondsbranche entschieden ab.

Die Schweden sind besonders glückliche Menschen. Im World Happiness Report liegen sie weit vor den Deutschen. Glück auf schwedisch heißt lagom, eine Art harmonische Work-Life-Balance. Im Grunde ist damit ein Mittelmaß gemeint - nicht zu viel, nicht zu wenig.

Satte Renditen mit dem schwedischen Pensionsfonds

Ein Grund dafür, warum die Schweden glücklicher sind und glücklicher arbeiten, dürfte die gut garantierte staatliche Altersvorsorge sein. Der schwedische Pensionsfonds "AP7" garantiert ihnen seit Jahren eine satte Rendite von über sechs Prozent im Durchschnitt. Mit lediglich 0,1 Prozent sind die Gebühren zudem recht niedrig.

Markus Gürne
Video

Planlos ins Alter

Immer mehr deutsche Politiker schwärmen von der "Schweden-Rente" und fordern die private Altersvorsorge neu  zu beleben. Denn die Riester-Rente bringe kaum Rendite. Besser wäre die Einführung eines Staatsfonds nach schwedischem Vorbild, meinen manche in Berlin. Selbst CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) hegt gewisse Sympathien für "Modelle in Norwegen oder Schweden, wo sehr viel stärker innerhalb der sozialen Sicherungssysteme auf aktienbasierte Pensionsfonds gesetzt wird". Sie plädiert daher für eine "Debatte über mehr Vermögensbildung" in der Altersvorsorge.

BVI befürchtet Wettbewerbsverzerrung

Doch was für die Schweden gut ist, scheint für die Deutschen nicht gut genug zu sein. Der Verband der Fondsindustrie, der BVI, lehnt vehement ein staatliches Altersvorsorge-Produkt wie in Schweden ab. "Ein Staatsfonds würde den Wettbewerb in der Altersvorsorge verzerren", kritisiert BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Denn ein Staatsfonds hätte kaum Marketing- und Vertriebskosten - anders als ein privater Anbieter. Darüber hinaus bestehe die Gefahr, dass politische Motive die Anlageentscheidungen des Fonds bestimmen könnten. "Ein solches Produkt sollte nicht vom Staat angeboten werden."

Zudem setze der Staatsfonds stark auf Aktien. "Wer in den Fonds investiert, legt bis zum 55. Lebensjahr zu 100 Prozent in Aktienfonds an." Hinzu kämen Derivate, die der Fonds nutze, um die Rendite zu erhöhen. Das dürfte bei deutschen Sparern nicht all zu populär sein, glaubt Richter.

Lässt sich die Riester-Rente noch reformieren?

Der BVI plädiert daher, die Riester-Rente zu reformieren. Die Förderung solle vereinfacht und die Zahl der Förderberechtigten vergrößert werden, schlägt Richter vor. Sinnvoll wäre es darüber hinaus, die Sparer regelmäßig über den Stand ihrer Altersvorsorge zu informieren.

Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag verpflichtet, die private Altersvorsorge weiterzuentwickeln und gerechter zu gestalten. Nur jeder vierte Deutsche besitzt einen Riester-Vertrag. Die Zahl der Banksparpläne stagniert. Denn die Niedrigzinsen setzen dem Produkt zu. Hohe Provisionen und Verwaltungskosten drücken zusätzlich die Rendite.

Starke Nachfrage nach Mischfonds rettet die Fondsbranche

Die Fondsbranche litt im vergangenen Jahr unter Mittelabflüssen bei aktiv gemanagten Aktienfonds. Nur dank der anhaltenden Beliebtheit der ETFs verzeichneten die Aktienfonds unterm Strich noch Zuflüsse. Insgesamt sammelten die Publikumsfonds 21,8 Milliarden Euro frische Gelder ein - über 50 Milliarden weniger als im Jahr zuvor. Bei Rentenfonds gab es Abflüsse von 5,7 Milliarden Euro. Dagegen waren Mischfonds gefragt. Sie verzeichneten Zuflüsse von 21,6 Milliarden Euro. Auch offene Immobilienfonds blieben begehrt. Sie sammelten zusätzliche 6,4 Milliarden Euro ein.