Sparschwein vor Geldstapeln

Mit den Tricks vom Nobelpreisträger Mehr sparen – so wird es was mit dem guten Vorsatz!

von von Angela Göpfert

Stand: 02.01.2018, 11:56 Uhr

Wie Sie 2018 mit den Tricks der Verhaltensökonomie Ihren inneren Schweinehund überlisten und endlich mehr sparen. Denn manchmal braucht es nur einen kleinen Schubs...

In Sachen Sparen sind wir selbst unser größter Feind. Jahr für Jahr nehmen wir uns vor, mehr zu sparen. Doch dann fließt doch wieder alles in den Konsum. Auch in Sachen Altersvorsorge klafft bei den meisten eine riesige Lücke zwischen gutem Vorsatz und tatsächlicher Umsetzung.

Es ist einfach die menschliche Natur!

Bevor Sie jetzt mit selbstzerfleischenden Vorsätzen ins neue Jahr starten, machen Sie sich eines bewusst: Es ist nicht Ihre Schuld! Unsere Gehirne sind einfach so gestrickt. Der Mensch ist auf die kurzfristige Befriedigung seiner Bedürfnisse aus – Langfristziele fallen da schnell hinten runter.

Die Verhaltensökonomen bezeichnen das als "presence bias", den natürlichen Fokus auf das, was gerade jetzt passiert.

Vom Schuldenmeister zum Supersparer

Zum Glück beschreibt die Verhaltensökonomie nicht nur das Problem, sondern hält auch gleich das Gegengift parat: Dank gezielter "nudges" können wir unser Gehirn so umprogrammieren, dass uns das Sparen zur zweiten Natur wird.

Was ist ein "nudge"?

"Nudge" ist englisch für Stups oder Schubs. Der Begriff kommt aus der Verhaltensökonomik (Behavioral Finance) und wurde maßgeblich durch den Nobelpreisträger Richard Thaler und den Rechtswissenschaftler Cass Sunstein geprägt, die 2008 ihr Buch "Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt" veröffentlichten. Ihre Grundannahme: Menschen verhalten sich von Natur aus nicht rational. Doch mit einer Portion List, mit dem richtigen Schubs können sie dazu gebracht werden, vernünftig zu handeln.

Hier eine kleine Gebrauchsanweisung, ein paar Tricks, mit denen Sie sich ohne großen Aufwand in einen Supersparer verwandeln:

1. Das Sparen mit konkreten Zielen verbinden!

Ein sinnvolles Sparziel lautet also nicht: Ich spare für die Rente, sondern: Das ist das Geld, das ich meinen Kindern vererben möchte. Von diesem Geld möchte ich eine vierwöchige Reise an die Westküste der USA bezahlen. Dieses Geld möchte ich spenden usw. Machen Sie Ihre Sparziele realer und konkreter. Dann steigen die Chancen, dass Sie sie auch tatsächlich umsetzen.

2. Schauen Sie so wenig wie möglich auf Ihr Spar-Portfolio!

Wirtschaftsnobelpreisträger und Nudging-Experte Richard Thaler hat herausgefunden: Je öfter die Leute ihr Portfolio checken, desto stärker wird ihre Verlust-Aversion und desto größer ist die Gefahr, dass sie ihren Sparplan aufgeben, sobald der Aktienmarkt einmal runtergeht.

Auch hier helfen "nudges", etwa in dieser Form: Ich schaue nur zweimal im Jahr auf mein Portfolio, und zwar am 1. Januar und 1. Juli.

3. Automatisieren Sie, was nur geht!

Hier kommen die ganzen Robo-Apps der vergangenen Jahre ins Spiel. Die digitale Revolution kann uns helfen, unsere Sparziele besser zu verfolgen. Einfach indem wir nicht mehr darüber nachdenken müssen.

Denn Studien der Verhaltensökonomie haben hinlänglich gezeigt: Müssen wir erst groß darüber nachdenken, ob und wie viel wir wie sparen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir überhaupt nichts sparen.

Doch auch jenseits von Robo-Apps lässt sich das Sparen einfach automatisieren: Überweisen Sie einfach jeden Monat einen bestimmten Betrag per Dauerauftrag auf ihr Depot-Konto. Dort fließt dieses Geld zum Beispiel in einen ETF-Sparplan auf den MSCI World Index.

Übrigens: Auch das Anheben der Sparrate lässt sich bei vielen Brokern automatisieren und so der durchschnittlichen Gehaltsentwicklung anpassen – etwas das gerne vergessen wird. So verdienen die meisten mit 45 deutlich mehr als mit Ende 20. Die absolute Sparrate ist jedoch häufig die gleiche!

Fazit: Es braucht nicht viel

In der Summe sind das ganz einfache, simple Techniken. Doch sie können einen gewaltigen Einfluss auf Ihr Sparverhalten und damit auf Ihre Vermögensentwicklung haben. Geben Sie sich zum Start ins neue Jahr doch einfach einen Schubs!