Mit Euromünzen gefüllte Geldbörse

Umfrage des Sparkassenverbands Deutsche finanziell so zufrieden wie lange nicht

Stand: 24.10.2018, 14:05 Uhr

Die Dieselkrise und die Flüchtlingsfrage bereiten den Deutschen große Sorgen. Dagegen sind sie mit ihrer finanziellen Lage immer zufriedener.

Mit ihrer aktuellen finanziellen Situation sind die Menschen in Deutschland so zufrieden wie seit 2005 nicht mehr. Betrug der Anteil der (sehr) Zufriedenen damals lediglich 40 Prozent, so beläuft er sich im Jahr 2018 auf 63 Prozent. Die alljährlich vom Sparkassenverband DSGV durchgeführte Umfrage zeigt zudem einen fast kontinuierlichen Anstieg und zugleich eine Abnahme der (sehr) Unzufriedenen von 18 auf acht Prozent.

Deutsche haben immer weniger Geldsorgen. | Quelle: colourbox

Die Menschen wurden auch befragt, mit welchen Veränderungen sie innerhalb der nächsten zwei Jahre rechnen. 25 Prozent gehen von einer Verbesserung und nur elf Prozent von einer Verschlechterung ihrer finanziellen Situation aus. In dieser Frage zeigen sich vor allem die jüngeren Menschen optimistisch. Knapp die Hälfte (48 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen rechnet mit einer Verbesserung, ein gutes Viertel (26 Prozent) ist es bei den 40- bis 49-Jährigen und sieben Prozent sind es bei den über 60-Jährigen.

Je mehr Einkommen, desto mehr Sorgen

Auch beim Thema Ersparnis geben sich die Deutschen immer entspannter. 39 Prozent der Menschen machen sich deswegen keine Sorgen. Vor zwei Jahren zeigten sich lediglich 26 Prozent unbesorgt, 2017 waren es 25 Prozent. Entsprechend ist der Anteil derjenigen, die sich um die Ersparnisbildung Sorgen machen, mit 61 Prozent weitaus geringer als im Jahr zuvor.

Umfrage des Sparkassenverbands

Anlässlich des Weltspartags, der jedes Jahr am letzten Montag im Oktober stattfindet, präsentiert der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) regelmäßig das Vermögensbarometer unter der Überschrift "Die Deutschen und ihr Geld“. Es handelt sich um die wichtigsten Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. In diesem Jahr wurden dafür von Mai bis Juli 2018 insgesamt 2.738 Menschen in ganz Deutschland befragt.

Sparstrumpf mit Einhunderteuronoten und Münzen
Video

Wie sparen Sie?

Dabei sind es vor allem die Menschen mit mittlerem Einkommen, die sich die größten Sorgen machen. In den Haushalten mit einem Einkommen von 1.500 bis unter 2.000 Euro machen sich 64 Prozent Sorgen um ihre Ersparnisbildung, in der Einkommensgruppe von 2.000 bis unter 2.500 Euro sind es 66 Prozent und in der Gruppe mit 2.500 Euro und mehr beläuft sich der Anteil auf 68 Prozent. Dagegen geben sich die Haushalte in den unteren Einkommensgruppen bis 1.500 Euro mehrheitlich unbesorgt.

Immobilien nicht mehr ganz so begehrt

Ein recht ähnliches Bild zeigt sich beim Geldvermögen: Nur 50 Prozent derer, die kein Geldvermögen haben, äußern sich besorgt, dagegen sind es 74 Prozent bei Menschen mit einem Vermögen von 50.000 Euro. An die Nullzinspolitik der Notenbank haben sich die Menschen dagegen zunehmend gewöhnt. Nur noch 32 Prozent benennen dies als ihre größte Sorge, 2016 und 2017 waren es noch deutlich mehr als die Hälfte.

Patrizia Immobilien Neubauprojekt in Frankfurt

Neubauprojekt in Frankfurt. | Quelle: picture-alliance/dpa

Die niedrigen Zinsen haben das Sparverhalten vieler Menschen verändert. Dabei steht der Erwerb von Immobilien ganz oben auf der Rangliste. Sie werden von 31 Prozent der Befragten als geeignet angesehen. Allerdings lag dieser Wert 2017 noch bei 36 Prozent. Nur in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen steht der Immobilienerwerb nach wie wie vor an vorderster Stelle. Die jüngsten Preissteigerungen und die insgesamt gestiegenen Nebenkosten ließen allerdings bei vielen Menschen Zweifel aufkommen, ob sich der Kauf einer Immobilie auch wirklich realisieren lasse, schreibt der Sparkassenverband.

An zweiter Stelle der beliebtesten Anlagen rangieren mit 26 Prozentpunkten die Investment- und Immobilienfonds. 2017 lag dieser Wert noch sieben Prozentpunkte niedriger. Auf Platz drei mit 24 Prozentpunkten werden Aktien und Direktinvestitionen in Unternehmen genannt. 2017 lag dieser Wert noch bei 28 Prozentpunkten.

Für Frauen hat Sicherheit oberste Priorität

Ein großer Unterschied besteht beim Spar- und Anlageverhalten auch zwischen Männern und Frauen. So spielt bei Frauen das Thema Sicherheit eine größere Rolle (48 Prozent) als bei Männern (41 Prozent). Verfügbarkeit zählt dagegen nur für 29 Prozent der Frauen, aber für 32 Prozent der Männer zu den drei wichtigsten Kriterien. Eine hohe Rendite betrachten übrigens nur 22 Prozent der Frauen, aber 30 Prozent der Männer als einen ihrer drei wichtigsten Faktoren bei der Geldanlage.

Allerdings gibt es auch einen unverändert hohen Anteil von einem Drittel der Deutschen, die nichts für ihre Altersvorsorge zurücklegen - oftmals weil sie dafür schlicht kein Geld haben.

Die steigende Zufriedenheit der Menschen mit ihrer finanziellen Lage verführt sie übrigens nicht zu mehr Konsum. Die meisten sehen keine Notwendigkeit, mehr Geld auszugeben, und sie haben offenbar auch kein Bedürfnis danach, schlussfolgern die Autoren der DSGV aus der Umfrage.

lg