Wie werden Fonds-Rückzahlungen steuerlich behandelt?

Stand: 29.02.2012, 15:32 Uhr

Die Abwicklung verschiedener offener Immobilienfonds wirft eine interessante Frage auf: Wie werden die Rückzahlungen steuerlich behandelt?

Steuerzahler Bankenrettung

Steuerzahler Bankenrettung. | Quelle: colourbox

Grundsätzlich: Die Rückzahlungen an sich sind nicht steuerpflichtig. So werden die Zahlungen bis einschließlich der vorletzten Ausschüttung steuerlich nicht behandelt.

Erst mit dem letzten Rückzahlungsbetrag wird abgerechnet: Hat der Anleger mit dem Geschäft insgesamt einen Gewinn oder Verlust erwirtschaftet? Im ersteren (sehr unwahrscheinlichen) Fall zieht die Depotbank wie bei allen anderen Veräußerungsgeschäften die fällige Steuer ab, im Verlustfall entsteht ein entsprechendes Steuerguthaben.

Steuerlich relevant ist das Geschäft natürlich nur dann, wenn der Anleger seine Anteile nach dem 31. Dezember 2008 gekauft hat. Investmentanteile, die vor dem 1. Januar 2009 erworben wurden, sind davon ausgenommen, weil sie außerhalb der "Spekulationsfrist" der alten steuerlichen Regelung liegen, erläutert ein Sprecher des Fondsverbandes BVI.