Kassierer einer Bank mit mehreren 200-Lira-Scheinen

15-Jahres-Hoch Türkische Inflation schießt in die Höhe

Stand: 04.10.2018, 14:46 Uhr

Fast 25 Prozent! In der Türkei stieg die Inflation im September auf den höchsten Stand seit Juni 2003. Im Oktober soll es wieder besser werden, verspricht der Wirtschafts- und Finanzminister Berat Albayrak.

Im September seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 24,5 Prozent gestiegen, teilte das staatliche Statistikamt in Ankara mit. Wie die Statistikbehörde mitteilte, stiegen die Transportpreise im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 36,61 Prozent, Preise für Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke legten um 27,7 Prozent zu. Im August hatte die Rate noch bei 17,9 Prozent gelegen. Der heftige Anstieg überraschte selbst Experten.

Ein Grund ist die Schwäche der türkischen Lira. Die türkische Währung hat seit Jahresbeginn mehr als 37 Prozent ihres Werts verloren. Das treibt die Inflation nach oben, weil importierte Waren teurer werden. Mitte September hob die türkische Notenbank trotz gegenteiliger Wünsche von Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Leitzins um 6,25 Prozentpunkte an, um gegen die hohe Teuerung und die Lira-Schwäche anzukämpfen.

Recep Tayyip Erdogan

Recep Tayyip Erdogan. | Bildquelle: Imago

„Das Schlimmste ist überstanden“

Der türkische Finanzminister Berat Albayrak kündigte an, die Inflation bis 2021 schrittweise auf 6,0 Prozent senken zu wollen. Allerdings nannte er zunächst keine konkreten Maßnahmen, wie er dieses Ziel erreichen möchte.

Nach Veröffentlichung der Inflationszahlen am Mittwoch sagte er dem türkischen Fernsehsender NTV, dass man voraussichtlich kommende Woche detaillierte Pläne vorlegen werde. Das Schlimmste habe man hinter sich. Bereits im Oktober werde der aktuelle Aufwärtstrend zu Ende gehen, sagte der Minister.

ts/dpa-AFX/AFP