Menschen gehen mit Einkaufstüten über eine amerikanische Flagge

Schuldenexzesse in den USA Neue Finanzkrise voraus?

von Bettina Seidl

Stand: 24.08.2017, 11:58 Uhr

Die Amis leben wieder voll auf Pump. Die Banken drücken bei der Vergabe von Krediten gern ein Auge zu - oder gar zwei. Die Kreditausfälle steigen. Braut sich da eine neue Finanzkrise zusammen?

Es scheint, als sei die Finanzkrise komplett vergessen. Die Amerikaner sind im Konsumrausch und verschulden sich so hoch wie nie. Die Konsumentenschulden erreichten jüngst einen neuen Rekord von 12,8 Billionen Dollar. Der Schuldenstand liegt sogar über dem von 2008. Ein Alarmzeichen. "Die Europäer sind daran gewöhnt die Schulden in den USA mit einem Auge im Blick zu behalten, insbesondere nachdem der letzte kreditgeführte Boom-und-Bust-Zyklus die globale Finanzkrise ausgelöst hat, sagt Adolfo Laurenti, Volkswirt bei der Bank Sarasin.

Keine Schuldenexzesse?

Dabei war doch nach der Finanzkrise Vernunft eingekehrt, die Schulden sanken von Jahr zu Jahr. Doch seit 2013 das umgekehrte Bild. Die lockere Geldpolitik - das billige Geld - lädt zu Verschwendung ein. Vergleichbar mit Vorkrisenzeiten ist die Lage aber nicht. "Die gute Nachricht ist, dass die Haushaltsschulden im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) nicht weiter wachsen", so Laurenti. "Seit 2013 ist die Konsumentenverschuldung in Prozent des nominalen BIP bei etwa 66 Prozent bemerkenswert stabil geblieben."

Alles eitel Sonneschein ist deshalb aber nicht. In einigen Bereichen gibt es nämlich durchaus Exzesse. Bei Autokrediten und Studentenkrediten etwa - und bei den Kreditkarten.

Die Autokredite weiteten sich seit 2013 um 55 Prozent aus. Die Studentenkredite stiegen noch drastischer. Hier verdoppelte sich das Volumen von rund einer Billion Dollar im dritten Quartal 2008, als Lehman Brothers Pleite ging, auf 2,2 Billionen Dollar im ersten Quartal dieses Jahres. Das Tempo entspricht dem der Zunahme bei Immobiliendarlehen vor der Finanzkrise. "Dies ist ein besonders problematischer Trend, da die Belastung dieser Kredite überproportional auf jüngeren Generationen liegt", so Laurenti. Und: Studentenkredite sind die zweitgrößte Form der US-Haushaltsschulden.

Autokredite für Jedermann

Zudem steigt die Zahl der so genannten Subprime-Kredite. Immer mehr Menschen, die nur über ein geringes oder gar kein Einkommen verfügten, bekommen einen Autokredit. So genannte "Buy here - pay here"-Händler (hier kaufen - hier bezahlen) wie zum Beispiel Auto Masters liefern zum gewünschten Wagen auch gleich die passende Finanzierung, ohne die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden genau zu überprüfen. Da wird gern ein Auge zugedrückt, oder auch gleich beide.

Knapp 51 Milliarden Dollar wurden als Autokredite an Kunden mit schlechter und unterdurchschnittlicher Bonität allein im zweiten Quartal vergeben. Zwar konnte der Anteil Subprime-Kredite zuletzt gesenkt werden. Aber für die Experten des Fachportals Kreditvergleich.net steht fest: "Es braut sich was zusammen." Mehr als jeder neunte Amerikaner steckt wegen seines Autos in Kreditschwierigkeiten. In Summe sind das 37 Millionen US-Bürger. Anbieter Auto Masters langt dafür bei den Zinsen kräftig zu. Die Kreditzinsen liegen im Schnitt bei 19 Prozent, der Spitzenwert bei 29 Prozent.

"Das ist hochkritisch, speziell für Kreditnehmer mit schlechter Bonität", so das Fachportal, das den Markt analysisiert. Die bezahlen einen Zinssatz, der sie mit Raten belastet, die sie häufig nicht durchhalten können.

"Come in today and drive away." - US-Autohändler werben auch um Kunden, die sich eigentlich kein Auto leisten können.. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Eine neue Finanzkrise?

Droht den USA also eine neue Subprime-Krise? Und man muss sich angesichts der lockerer Kreditvergabepraxis auch fragen: Haben die Amerikaner aus der Finanzkrise nichts gelernt? Zwar haben sich Auto-Kredit-Standards zwischen 2010 und 2015 gelockert, erklärt Adolfo Laurenti von der Bank Sarasin. Aber es gebe auch Anzeichen, dass sich dies teilweise in den letzten zwei Jahren umgekehrt hat. "Insgesamt gibt es in diesem Segment des Marktes kein Gefühl der rücksichtslosen Kreditvergabe." Trotz Exzessen bei Anbietern wie Auto Masters. Denn viele große Geschäftsbanken sind bei Autokrediten bereits auf die Bremse getreten.

Positiv ist auch: Amerikas Banken verfügen heute über ein weitaus dickeres Eigenkapitalpolster als noch vor zehn Jahren, unmittelbar vor Ausbruch der Finanzkrise. Auch werden längst nicht so viele Autokredite vergeben wie einst Hypothekendarlehen. Die allermeisten US-Banken dürften daher keine Mühe haben, die Ausfälle aufzufangen.

SUVs beim Autohändler

Automarkt USA. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Amis sind auf ihr Auto angewiesen

Nach Ansicht des Portals Kreditvergleich.net muss es auch keinen Crash bei den Autokrediten geben. In den USA seien 86 Prozent der arbeitenden Bevölkerung auf ein Auto angewiesen. Für sie sei der Verlust des Autos eine erhebliche Bedrohung, da damit auch der Verlust des Arbeitsplatzes drohe. Viele Amerikaner würden daher eher das Essen mit Kreditkarte bezahlen oder mit der Miete in Rückstand geraten, als den Autokredit nicht zu bedienen.

Viele Ökonomen bewerten die Gefahren bei einem platzenden Blase auf dem Autokreditmarkt insgesamt als weniger gravierend wie seinerzeit bei den Immobilienkrediten. Doch welche Wellen da über den großen Teich zu uns schwappen, könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, erklärt Marc Opitz, der Autor der Studie des Kreditportals. "Einen positiven Einfluss auf unsere Wirtschaft werden sie aber mit Sicherheit nicht mit sich bringen."