Börse Tokio

Erfolgreiches Börsenjahr beendet Japanische Aktien sind wieder en vogue

Stand: 29.12.2017, 10:29 Uhr

Wer im Jahr 2017 auf japanische Aktien gesetzt hat, der hatte einen guten Riecher. Der Leitindex Nikkei legte kräftig zu und erinnert (fast) an längst vergangene Tage.

Zwar gab es am heutigen letzten Handelstag des Jahres beim Leitindex Nikkei 225 ein leichtes Minus von 0,1 Prozent. Der Schlussstand des international viel beachteten Index kann sich mit 22.764 Punkten aber sehen lassen.

Denn im Jahresvergleich legte er gut 19 Prozent zu und steht damit so hoch wie seit 1992 nicht mehr. Anders als unser Dax ist der Nikkei ein preisgewichteter Kursindex, Dividenden, Bezugsrechtsabschläge oder andere Sonderfaktoren werden in die Wertentwicklung nicht eingerechnet.

Zur Erinnerung: Vor genau 28 Jahren, am 29.12.1989, hat der Nikkei mit 38.957 Punkten im Verlauf und 38.915 Punkten auf Schlusskursbasis seine historischen Höchststände erreicht, ehe nach dem Platzen der großen Immobilienblase der Absturz begann. Zwar ist es bis zu den alten Höchstständen noch eine ganze Weile hin, investieren in Japan ist aber wieder lohnenswert. Was waren die Gründe für die gute Entwicklung?

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
22.697,88
Differenz relativ
-0,29%

Stabile Rahmenbedingungen

Erfolg hat bekanntlich viele Väter. Wichtiger Rückenwind kam 2017 für den japanischen Markt durch die stabilen politischen Verhältnisse. Der amtierende Ministerpräsident Shinzo Abe von der regierenden LDP feiert gerade seinen fünften Jahrestag als Regierungschef. Mit der Ankündigung von Neuwahlen im September, als der Nikkei noch unter 20.000 Punkten stand, hat er die Japan-Hausse erst so richtig angefacht.

Japan Politiker Shinzo Abe. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Abe hat sich besonders die Ankurbelung der Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben. Mit einer extrem expansiven Geldpolitik hat die Bank of Japan ihre Schleusen soweit geöffnet wie noch nie, und ein Ende ist nicht abzusehen. Hinzu kommen seit Amtsantritt zahlreiche kreditfinanzierte Konjunkturprogramme sowie eine umfassende wirtschaftsfreundliche Deregulierung. Die Aussicht auf eine Fortsetzung dieser Politik, die im Fachjargon "Abenomics" genannt wird, kommt an der Börse gut an. Gerlingt Japan gar der Ausbruch aus dem deflatorischen Teufelskreis?

Zur politischen Wahrheit gehört allerdings auch die unberechenbare Nähe zu Nordkorea. Bisher hat die Börse erstaunlich gelassen auf die über japanisches Staatsgebiet fliegenden Raketen des unberechenbaren Diktators Kim reagiert. Ein Damoklesschwert, nicht nur für Japan, bleibt Nordkorea aber allemal.

Japans Wirtschaft läuft auf Hochtouren

Aber die Politik ist die eine Sache, ohne eine florierende Wirtschaft können Aktienkurse nicht steigen. Denn an der Börse werden bekanntlich zukünftige Gewinne gehandelt. Diese setzt wie im Vorjahr darauf, dass die guten Rahmenbedingungen auch im Folgejahr fortgeschrieben werden können.

US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
111,44
Differenz relativ
+0,03%

Und Japans Wirtschaft hat geliefert. Sie ist mittlerweile sieben Quartale in Folge gewachsen, das gab es zuletzt zwischen 1999 und 2001. Die Experten sind voll des Lobes. Auch der Internationale Währungsfonds, der erst kürzlich seine Prognose für das japanische Wirtschaftswachstum für das laufende Jahr auf 1,5 Prozent anhob.

Als zyklischer Aktienmarkt werde Japan derzeit von starken Exporten und seinem großen Industriesektor angetrieben, sagt Cedric Spahr von der Schweizer Bank J. Safra Sarasin gegenüber dem "Standard".

Was macht der Yen?

Japanische Yen-Scheine

Japanische Yen-Scheine. | Bildquelle: colourbox.de

Hängt der Himmel also auch 2018 voller Geigen? Nicht zwangsläufig, denn trotz der hohen Staatsverschuldung von gut 240 Prozent, bezogen auf das BIP, gilt die Landeswährung Yen als Hartwährung. Aufwertungen kommen da nicht gut an, wie vor allem die erste Jahreshälfte 2017 gezeigt hat. Sie sind geeignet, Wasser in den Wein zu gießen.

Wenn es aber ruhig bleibt wie zuletzt seit September, als der Yen in einem Seitwärtstrend zwischen 112 und 114 Yen je Dollar handelte, stehen die Zeichen an der japanischen Börse auch 2018 gar nicht schlecht.

rm