Die Flaggen von Italien und der EU

Kaum Anlegerinteresse Italien: Patriotenanleihe floppt

Stand: 22.11.2018, 14:32 Uhr

Die Haushaltspolitik der italienischen Regierung scheint die Anleger langsam misstrauisch zu machen. Ein auch als "Patriotenanleihe" bekanntes Wertpapier zog wesentlich weniger Nachfrage auf sich, als von der Regierung erhofft.

Wie das italienische Finanzministerium heute bekanntgab ,nahm der italienische Staat nach einem viertägigen Verkaufsprozess mit dem Verkauf der "BTP Italia" genannten Anleihe insgesamt 2,16 Milliarden Euro ein. Das ist der zweitniedrigste jemals erzielte Verkaufserlös und ein Bruchteil des von der Regierung angepeilten Zielbetrags von sieben bis acht Milliarden Euro.

Die jetzige geringe Nachfrage gilt als schlechtes Omen und als Misstrauensvotum für die italienische Regierung, der die Financiers ihrer Staatsausgaben auszugehen drohen: Ausländische Anleger haben sich seit der Regierungsübernahme der populistischen Parteien Lega und Fünf Sterne im Frühsommer von italienischen Staatspapieren zunehmend verabschiedet.

Wer soll noch Anleihen kaufen?

Die Regierung will die Neuverschuldung ausweiten und befindet sich deshalb mit der EU im Haushaltsstreit. Italienische Banken, eine andere große Käufergruppe, halten bereits hohe Bestände an Staatsanleihen ihres Landes.

"BTP Italia" richten sich zwar auch an Profianleger, vor allem aber an Privatanleger mit kleinerem Geldbeutel. Die Papiere sind mit einer Mindestverzinsung zum Schutz gegen die Inflation ausgestattet und werden seit etwa sechs Jahren vom italienischen Staat in regelmäßigen Abständen verkauft. Bislang war das Interesse von Privatanlegern meist groß.

ts/dpa