Brüchige Wand in grün-weiß-rot

Italien-Chaos an den Finanzmärkten

Stand: 02.10.2018, 11:43 Uhr

Der Lega-Wirtschaftsexperte Borghi spekuliert über einen Austritt Italiens aus dem Euro. Der Euroskeptiker sagte, dass Italien mit einer eigenen Währung in der Lage wäre, die wirtschaftlichen Probleme zu lösen. Zwar beeilte sich Italiens Vize-Regierungschef Di Maio zu sagen, Italien wolle weder den Euro noch die EU verlassen.

Doch italienische Anleihen geraten unter Druck, ebenso Aktien von Banken und Versicherungen, vor allem Papiere von italienischen Banken. Der Leitindex FTSE MIB verliert zwei Prozent. Investoren befürchten, Ratingagenturen könnten Italiens Kreditwürdigkeit herunterstufen. Das hätte für Banken schwere Folgen, da ihre Bilanzen voll sind mit italienischen Staatsanleihen.

Der Italien-Streit drückt den Euro, er sinkt um 0,6 Prozent auf 1,1506 Dollar, den tiefsten Stand seit fünf Wochen. Die Fiskalpolitik könnte vom Markt als "untragbar" bewertet werden, so Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. Das wäre ein dauerhafter und deutlicher Belastungsfaktor für den Euro.