Opfer der volatilen Aktienmärkte Norwegens Pensionsfonds verliert Milliarden

Stand: 28.02.2019, 09:07 Uhr

Das schwache Börsenjahr 2018 hat auch den norwegischen Pensionsfonds hart getroffen. Der Staatsfonds verlor mit seinen Investments knapp 50 Milliarden Euro. Vor allem Auto- und Konsumtitel liefen schlecht.

Die starken Schwankungen an den Finanzmärkten sorgten für eine negative Rendite von 6,1 Prozent im Portfolio des norwegischen Ölfonds. Das entspricht einem Minus von 485 Milliarden Kronen (rund 50 Milliarden Euro).

Wie die norwegische Zentralbank bekannt gab, fiel der Wert des Fonds auf umgerechnet 850 Milliarden Euro. 2017 hatte der Fonds noch erstmals die symbolträchtige Marke von einer Billion Dollar erreicht.

Fast zehn Prozent Minus mit Aktien

Alleine bei den Aktieninvestments betrug das Minus 9,5 Prozent. Größte Verlustbringer waren Grundstoff-, Industrie-, Auto- und Konsumgüter-Titel. Mit 43 Prozent der Aktien-Investitionen stellte Nordamerika den größten Markt des Fonds dar, gefolgt von Europa mit 34,1 Prozent. Zwei Drittel des Staatsfonds sind in Aktien und Eigentümeranteilen von mehr als 9.000 Unternehmen in über 70 Ländern angelegt. Dazu gehören die Tech-Riesen Apple, Microsoft oder Samsung.

Seit den 90er Jahren legt der Staatsfonds einen Teil von Norwegens Öl-Einnahmen für künftige Generationen an. Die Zentralbank verwaltet ihn im Auftrag des Finanzministeriums als Vertreter des norwegischen Volks. Er fungiert als Versicherung für zukünftige Generationen, wenn nicht mehr nach Öl gebohrt werden kann. Der Staat darf jedes Jahr maximal drei Prozent des Wertes in den Haushalt überführen.

Strenge Ausschluss-Kriterien

Für die Investitionen gelten strenge ethische Richtlinien. So darf das Geld nicht in Unternehmen fließen, die Atomwaffen oder Tabakprodukte herstellen, die Menschenrechte verletzen, Kinderarbeit ausnutzen oder in Firmen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Kohle machen. Norwegen gehört zu den Pionieren bei der so genannten Divestment-Bewegung, die Kohle-Aktien verschmäht.

1/14

Die deutschen Top-Positionen der Norweger Immobilien-Aktien und viele Nebenwerte

<strong>Vonovia</strong><br/>Am deutschen Wohnungsmarkt sind die Norweger stark engagiert. Der Anteil an Deutschlands größtem Immobilienunternehmen lag bei 7,7 Prozent. Gut 1,8 Milliarden Euro hat der norwegische Pensionsfonds investiert.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Vonovia
Am deutschen Wohnungsmarkt sind die Norweger stark engagiert. Der Anteil an Deutschlands größtem Immobilienunternehmen lag bei 7,7 Prozent. Gut 1,8 Milliarden Euro hat der norwegische Pensionsfonds investiert.

nb