1/5

Volkswirte zum ZEW und den guten Wachstumszahlen Zugpferd Deutschland

Schriftzug an der Zentrale der NordLB in Hannover

Research der NordLB

!In der Novemberumfrage des ZEW hat sich der Ausblick wie prognostiziert sowohl für Deutschland als auch die Eurozone nochmals verbessert. Dies ist vor dem Hintergrund der in der Nähe des Allzeithochs befindlichen Lageeinschätzung (Deutschland) schon bemerkenswert. Damit fügt  sich die Umfrage in das optimistische Konjunkturbild, wie es von den übrigen Frühindikatoren gezeichnet wird, ein. Der Aufschwung ist so robust wie seit mindestens einem Jahrzehnt nicht mehr. Allerdings befinden wir  uns noch nicht im roten Drehzahlbereich."

Volkswirte zum ZEW und den guten Wachstumszahlen Zugpferd Deutschland

Schriftzug an der Zentrale der NordLB in Hannover

Research der NordLB

!In der Novemberumfrage des ZEW hat sich der Ausblick wie prognostiziert sowohl für Deutschland als auch die Eurozone nochmals verbessert. Dies ist vor dem Hintergrund der in der Nähe des Allzeithochs befindlichen Lageeinschätzung (Deutschland) schon bemerkenswert. Damit fügt  sich die Umfrage in das optimistische Konjunkturbild, wie es von den übrigen Frühindikatoren gezeichnet wird, ein. Der Aufschwung ist so robust wie seit mindestens einem Jahrzehnt nicht mehr. Allerdings befinden wir  uns noch nicht im roten Drehzahlbereich."

Thomas Gitzel, Volkswirt bei der VP-Bank

Thomas Gitzel, Volkswirt bei der VP-Bank, Liechtenstein

"Die Wirtschaft könnte noch stärker wachsen, besäße sie die notwendigen Arbeitnehmer - dies gilt nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht. Vor allem im Handwerk wird der Mangel an Arbeitskräften zur echten Wachstumsbremse."

Ulrich Wortberg, Helaba

Ulrich Wortberg

"Mit dem Anstieg des ZEW-Saldos der Konjunkturerwartungen und dem sehr hohen Index der Lageeinschätzungen werden die freundlichen Wachstumsaussichten untermauert. Im Hinblick auf den kommenden Ifo-Geschäftsklimaindex, der im Vormonat ein neues Allzeithoch markiert hat, ergibt sich eine positive Indikation."

Alexander Krüger, Chefvolkswirt Bankhaus Lampe

Alexander Krüger, Chefvolkswirt Bankhaus Lampe

"Aufgrund günstiger Rahmenbedingungen wird das hohe
Wachstumstempo vorerst anhalten. Dazu zählen niedrige Zinsen und auch die geringe Inflation, die die Kaufkraft der Verbraucher stärkt."

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW

"Deutschland bleibt Zugpferd, bekommt aber mehr und mehr Unterstützung. Impulse kamen im Sommer aus dem Ausland. Die Exporte legten im dritten Quartal stärker zu als die Importe."

Darstellung: