ZEW-Konjunkturindex Oktober 2018: -24,7

Deutliche Verschlechterung ZEW-Konjunkturindex stürzt ab

Stand: 16.10.2018, 11:48 Uhr

Deutlich schlechter als bisher schätzen Finanz- und Börsenprofis die deutsche Konjunktur im Oktober ein. Der ZEW-Index musste gegenüber dem Vormonat kräftig Federn lassen.

Mit minus 24,7 Punkten fällt der Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nicht nur deutlich schwächer aus als im Vormonat, sondern liegt auch weit unter den Erwartungen. Diese lagen bei minus 12,0 Punkten nach einem Indexwert von minus 10,6 Punkten im September. Die Erwartungen bleiben damit weit unter dem langjährigen Schnitt bei 22,9 Punkten.

Der aktuelle Indexwert entspricht dem Tiefpunkt dieses Jahres. Ein schlechterer Wert wurde zuletzt im August 2012 gemessen. Aber auch der absolute Rückgang um 14,1 Punkte fällt nach Angaben der Mannheimer Forscher ungewöhnlich stark aus. Zuletzt gab es einen stärkeren Rückgang nach dem Brexit-Votum im Juli 2016.

Handelskonflikt zwischen China und den USA belastet

„Die Erwartungen für die deutsche Wirtschaft werden vor allem durch den sich verschärfenden Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet. Die sich daraus ergebenden negativen Einschätzungen hinsichtlich der deutschen Exporte beginnen sich inzwischen in der tatsächlichen Exportentwicklung widerzuspiegeln", kommentiert ZEW-Präsident Achim Wambach das Ergebnis.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.066,41
Differenz relativ
-1,58%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1388
Differenz relativ
-0,56%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.222,98
Differenz relativ
-0,09%

Auch die zuletzt konkreter werdende Aussicht auf einen "harten Brexit", also ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU, sowie die Schwäche der Berliner Regierungskoalition haben belastet, sagte Wambach weiter.

Inflationsgefahr steigt wieder an

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland trübte sich derweil um 5,9 Punkte auf 70,1 Punkte ein. Der Erwartungsindikator für die Eurozone sank im Oktober ebenfalls sehr deutlich auf minus 19,4 Punkte. Das waren 12,2 Punkte weniger als im Vormonat. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum steigt leicht um 0,3 Punkte auf einen neuen Wert von 32,0 Punkten. Die Inflationserwartungen für die Eurozone steigen wieder an um 9,2 Punkte. Der neue Wert des Inflationsindikators beträgt nun 33,2 Punkte.

rm