ZEW-Konjunkturklimaindex Februar 2020

Konjunkturerwartungen brechen ein ZEW: Deutsche Wirtschaft fürchtet Coronavirus

Stand: 18.02.2020, 11:27 Uhr

Finanzmarktexperten machen sich ernste Sorgen wegen des Coronavirus, deshalb fällt der ZEW-Index unerwartet stark zurück. Vor allem die Exportwirtschaft dürfte die Folgen zu spüren bekommen, lautet die Einschätzung der Fachleute.

Das Barometer für die ZEW-Konjunkturerwartungen für die nächsten sechs Monate fiel im Februar überraschend kräftig um 18 Zähler auf plus 8,7 Punkte, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu seiner monatlichen Umfrage unter 194 Analysten und Anlegern mitteilte.

Dies ist der erste Rückgang nach drei Anstiegen in Folge. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 21,5 Zählern gerechnet. Auch die Lage bewerteten die Börsianer schlechter.

ZEW-Chef Achim Wambach

ZEW-Chef Achim Wambach. | Bildquelle: picture alliance / dpa

"Konjunkturentwicklung recht fragil"

"Die befürchteten negativen Folgen der Coronavirus-Epidemie in China auf den Welthandel führen zu einem markanten Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Besonders stark sinken die Einschätzungen zur Entwicklung der exportintensiven Sektoren." Zudem sei die deutsche Wirtschaft Ende 2019 sowie Anfang 2020 schlechter gelaufen als erwartet. Die Daten machten deutlich, "dass die Konjunkturentwicklung derzeit recht fragil ist", betonte der ZEW-Chef.

Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr wegen schwacher Weltkonjunktur, Handelskonflikten und Brexit-Chaos mit 0,6 Prozent so langsam gewachsen wie seit 2013 nicht mehr. Für dieses Jahr geht etwa die Bundesbank bislang von einem Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 1,0 Prozent aus und warnt ebenfalls vor den Folgen der Coronavirus-Epidemie.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9.632,52
Differenz relativ
-3,68%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1142
Differenz relativ
+0,94%

Während der Dax kaum auf die Daten reagierte und sank der Euro zeitweise auf ein Tagestief. In den vergangenen Wochen hatte sich die Gemeinschaftswährung aufgrund von Konjunktursorgen in Verbindung mit dem Virus ohnehin schwach entwickelt.

ts/rtr