ZEW-Konjunkturklimaindex Juni 2020: 63,4

Talsohle bald erreicht? ZEW-Index: Die Erwartungen hellen sich weiter auf

Stand: 16.06.2020, 11:40 Uhr

Die Zukunft ist rosig, die Lage aber traurig. So lassen sich die Umfrage-Ergebnisse des ZEW am Dienstag zusammenfassen. Die Finanzprofis rechnen immerhin mit einer recht schnellen Belebung der Konjunktur. Die Zuversicht, dass die Talsohle noch im Sommer durchschritten wird, nimmt weiter zu.

So weit wie im aktuellen Umfragemonat Juni ist die Schere noch nie auseinander gegangen. Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind gegenüber dem vergangenen Monat um 12,4 Punkte auf 63,4 Punkte gestiegen. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg auf rund 60 Punkte gerechnet. Der Lageindikator, der die Einschätzung der befragten Experten zum Ist-Zustand der deutschen Wirtschaft abbildet, liegt allerdings mit minus 83,1 Zählern noch tief im Minus, wenn auch 10,4 Punkte über dem Vormonatsstand. Hier hatten die Experten einem etwas besseren Wert gerechnet.

Am Aktienmarkt wurden die Ergebnisse am Dienstag mit leichten Zuwächsen beim Dax quittiert. Auch der Euro konnte sich gegenüber dem Dollar über der Marke von 1,13 Dollar festigen.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.645,75
Differenz relativ
+0,82%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1861
Differenz relativ
+0,34%

Export-Branchen bleiben unter Druck

"Die Zuversicht nimmt zu, dass die konjunkturelle Talsohle im Sommer 2020 durchschritten wird", so Achim Wambach, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die Erwartungshaltungen seien aber weiterhin für die unterschiedlichen Branchen sehr verschieden. So sind sie weiterhin "deutlich negativ" für exportorientierte Sektoren wie den Fahrzeug- und Maschinenbau. Für Bereiche wie die Informationstechnologie (IT), die Telekommunikation und kosumnahe Dienstleistungen fielen sie "recht positiv" aus.

Wiederaufstieg dauert

Die Corona-Krise wird aber mit dem Sommer noch lange nicht zu Ende sein, darin seien sich die Befragten einig. Auch für das dritte und vierte Quartal rechneten sie nur mit einer "relativ langsamen Zunahme der wirtschaftlichen Wertschöpfung".

Die Erwartungen für die Eurozone stiegen im Juni ebenfalls, um 12,6 auf 58,6 Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage kletterte um 5,4 Punkte auf 89,6 Punkte.

Das ZEW befragt allmonatlich rund 200 Analysten und institutionelle Anleger zu ihrer Einschätzung zur gegenwärtigen Wirtschaftslage und zur erwarteten Entwicklung.

AB