Jobsuchende in New York

Höchster Stand seit dem Zweiten Weltkrieg Jetzt 15 Prozent Arbeitslose in den USA

Stand: 08.05.2020, 14:57 Uhr

Seit der Zuspitzung der Corona-Pandemie Mitte März haben in den Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Menschen ihren Job verloren. Die Arbeitslosenquote ist deshalb sprunghaft angestiegen. Experten hatten mit noch schlechteren Zahlen gerechnet.

Die Arbeitslosenquote in den USA ist im April auf 14,7 Prozent angestiegen. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Den offiziellen Angaben zufolge wurden im vorigen Monat 20,5 Millionen Stellen außerhalb der Landwirtschaft gestrichen. Ökonomen hatten sogar mit rund 22 Millionen gerechnet.

Vor Beginn der Krise im Februar lag die Arbeitslosenquote noch bei 3,5 Prozent, im März war sie auf 4,4 Prozent gestiegen. Ein Berater von US-Präsident Donald Trump hatte sogar gewarnt, die Quote könne im April auf 19 oder gar 20 Prozent ansteigen. Seit Zuspitzung der Krise Mitte März haben in den Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Menschen ihren Job verloren. In der Woche bis zum 2. Mai stellten zuletzt rund 3,2 Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das Arbeitsministerium gestern mitteilte.

Verzögerte Datenerhebung

Allerdings stellen die Zahlen zur Arbeitslosenquote im April wegen verzögerter Datenerhebung nur die Lage bis Mitte des Monats dar. Sie dürften die tatsächliche Situation am Arbeitsmarkt daher nicht im ganzen Ausmaß widerspiegeln.

Trumps Wirtschaftsberater Kevin Hassett hatte am Dienstag im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN gewarnt, den USA drohe die schlimmste Arbeitslosenquote seit der Weltwirtschaftskrise vor fast 100 Jahren. Die Corona-Krise sei ein "enormer negativer Schock", sagte Hassett. Fast alle 50 US-Bundesstaaten hatten wegen der Pandemie im März Ausgangsbeschränkungen verhängt, weswegen das öffentliche Leben für die große Mehrheit der Menschen im Land zum Erliegen gekommen ist.

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.570,10
Differenz relativ
-2,81%

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.560,51
Differenz relativ
-4,17%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1753
Differenz relativ
+0,04%


Öffnung des Landes hat begonnen

Die meisten Bundesstaaten hatten ihre Bürger wegen der Ansteckungsgefahr aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Dennoch breitet sich das Corona-Virus rasant aus. Die USA sind weltweit mit Abstand das Land mit den meisten Infektionsfällen und Toten - bisher gab es mehr als 75.000 Covid-19-Opfer.

Dessen ungeachtet stimmt Trump die Amerikaner auf die Wiedereröffnung des Landes ein. "Es ist ein großer Moment in unserer Geschichte, weil wir unser Land wieder öffnen", verkündete der Präsident am Abend.

An den Börsen sorgten die etwas besser als erwartet ausgefallenen Arbeitslosenzahlen kurz für Erleichterung. Der Dax weitete seine Gewinne aus und kletterte bis auf 10.918 Punkte, bevor er die Zugewinne wieder abgeben musste.

lg