Chartverlauf Ifo-Geschäftsklimaindex von August 2017 bis April 2018
Audio

Geschäftsklima eingetrübt Ifo-Index fällt weiter

Stand: 24.04.2018, 10:22 Uhr

Die Stimmung in deutschen Unternehmen ist im April so schlecht wie seit langem nicht. Das zeigt der aktuelle Ifo-Geschäftsklimaindex, dessen Rückgang noch stärker ausfällt als Experten erwartet hatten.

Anhänger des wichtigsten Konjunkturklimaindex' in Deutschland müssen sich beim aktuellen Wert allerdings an ein neues Grundniveau beim Ifo-Index gewöhnen. Denn seit April wird die Auswertung aus einer monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Unternehmen neu und anders berechnet. So wird im "neuen" Index auch der Dienstleistungssektor mit einbezogen.

Neue Werte ab April

Der Wert rangiert ab diesem April rund zwölf Punkte unter dem alten Niveau. So hatte der nach alten Regeln berechnete Wert des Vormonats bei 114,7 Punkten gelegen, nach den neuen Berechnungsregeln aber nur bei 103,2 Punkten.

Gegenüber diesem revidierten Ausgangsniveau hat der Index nun auf 102,1 Punkte weiter nachgegeben. Damit hat das Geschäftsklima in Deutschland den fünften Rückgang in Folge erfahren. Der Wert ist der niedrigste seit Juni vergangenen Jahres.

Wirtschaft bleibt weiter im Vorwärtsgang

Einen Rückgang gegenüber dem März-Niveau hatten Volkswirte erwartet, zeigten sich aber überrascht vom Ausmaß: Die durchschnittlichen Prognosen der Experten hatten bei 102,7 Punkten gelegen. Laut Ulrich Wortberg von der Helaba ist der Geschäftsklimaindex aber dennoch auf einem so hohen Niveau, "sodass wir uns insgesamt in der Erwartung eines fortgesetzten, aber leicht verlangsamten Wachstums bestätigt sehen".

Ihre Lage schätzen die deutschen Unternehmen weiterhin sehr positiv ein. Der entsprechende Teilindex erreichte im April einen Wert von 105,7 Punkten. Beim Erwartungsteilindex kommen die pessimistischeren Zukunftserwartungen der Firmen zum Tragen: Er erreichte nur 98,7 Zähler. Beide Teilwerte lagen ebenfalls unter den Experten-Prognosen.

Finanzmärkte reagieren entspannt

Die Reaktionen am Aktien- und Devisenmarkt waren überschaubar. Der Dax verlor nach Veröffentlichung der Daten nur wenige Punkte und hielt sich weiterhin im Plus. Beim Euro gab es einen ebenso leichten Rücksetzer. Die Gemeinschaftswährung notiert inzwischen aber unter der Marke von 1,22 Dollar.

AB

1/6

"Konjunkturelles Wendesignal" Stimmen zum Ifo-Index

Alexander Krüger, Chefvolkswirt Bankhaus Lampe

Alexander Krüger, Chefvolkswirt Bankhaus Lampe
"Der erneute Indexrückgang ist ein klares konjunkturelles Wendesignal. Dieses stellt die Fortsetzung des Aufschwungs zwar nicht infrage. Dass die Bäume aber nicht in den Himmel wachsen, haben gleich mehrere Konjunkturdaten im ersten Quartal gezeigt. Der Stimmungszenit ist überschritten, und der Wachstumshöhepunkt auch."