ifo

Wichtigster deutscher Konjunkturindex Ifo ändert Geschäftsklima-Index

Stand: 06.04.2018, 15:18 Uhr

Der monatlich erstellte Geschäftsklima-Index des Münchner Ifo-Instituts sorgt an den Finanzmärkten für große Aufmerksamkeit, gilt er doch als wichtigster Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Nun wird seine Berechnung auf eine breitere Grundlage gestellt.

Künftig sollen neben dem verarbeitenden Gewerbe, dem Handel und der Bauwirtschaft auch die Dienstleister in dem monatlichen Stimmungsbarometer für Europas größte Volkswirtschaft berücksichtigt werden. Dies geht aus Unterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag exklusiv vorlagen. Bisher wurde für die Dienstleister ein separater Geschäftsklima-Index veröffentlicht.

Die Umstellung soll den Unterlagen zufolge mit der regulären Veröffentlichung des Geschäftsklimas am 24. April in Kraft treten. Details zu dem Vorhaben will das Ifo-Institut nach Reuters-Informationen aber bereits in der kommenden Woche vorstellen. Darunter sind auch zwei rein statistische Änderungen: Zum Vergleich wird künftig nicht mehr 2005 als Basisjahr herangezogen, sondern 2015. Zudem sollen die Antworten der befragten Manager aus den verschiedenen Branchen künftig anders zusammengerechnet werden als bisher, um genauere Ergebnisse zu erhalten.

Chartverlauf Ifo-Geschäftsklimaindex von Juli 2017 bis März 2018

Ifo-Geschäftsklimaindex. | Bildquelle: ifo, Grafik: boerse.ARD.de

Beide Methoden parallel

Mit den Änderungen fällt der Index optisch deutlich niedriger aus als bisher. Während das Geschäftsklima im März nach alter Berechnung auf einen Wert von 114,7 Zählern kam, ergeben sich mit der neuen Methode stattdessen 103,2 Punkte. Als Hauptgrund dafür wird in den Unterlagen der geänderte Referenzwert genannt: Im neuen Vergleichsjahr 2015 lief die deutsche Wirtschaft besser als im alten Vergleichsjahr eine Dekade zuvor.

Um trotz des Unterschieds historische Vergleiche zu ermöglichen, will das Ifo-Institut sowohl zurückliegende als auch künftige Geschäftsklima-Werte nach beiden Methoden parallel berechnen.

Wichtigster Frühindikator

Der vom Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklima-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Die Münchner Forscher fragen dafür jeden Monat rund 9.000 Unternehmen, wie sie ihre aktuelle Geschäftslage und ihre Erwartungen für die kommenden sechs Monate bewerten. Im März hatte der Handelsstreit zwischen der EU und den USA die Stimmung in den Chefetagen auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr gedrückt.

rtr