Hörfunk-Moderatorin Franka Welz
Audio

Anleihekäufe werden halbiert EZB liefert wie erwartet

Stand: 26.10.2017, 14:03 Uhr

Die Europäische Zentralbank hat geliefert, was die Märkte erwartet hatten. Während der Dax deutlich über die Marke von 13.000 Punkten springt, geht der Euro in die Knie.

Der Leitindex gewinnt in einer ersten Reaktion gut ein halbes Prozent und klettert in der Spitze bis auf 13.030 Zähler. Gleichzeitig rutscht der Euro um ein halbes Prozent ab und sinkt unter die Marke von 1,18 Dollar.

Stefan Wolff
Video

Die Vorbereitung der Zinswende

Die Notenbank setzt die milliardenschweren Wertpapierkäufe im kommenden Jahr zwar fort, verringert das Volumen aber deutlich. Von Januar 2018 an wollen die Währungshüter monatlich Staatsanleihen und andere Wertpapiere für 30 Milliarden Euro kaufen, wie die Notenbank im Anschluss an eine Sitzung des EZB-Rates mitteilte.

Verlängerte Laufzeit

Das Programm soll bis mindestens Ende September 2018 laufen und damit neun Monate länger als bislang geplant. Bis Ende Dezember 2017 steckt die EZB monatlich noch 60 Milliarden Euro in Anleihenkäufe - bis dahin veranschlagtes Volumen: 2,28 Billionen Euro. Die EZB lässt sich weiterhin die Möglichkeit offen, das Kaufprogramm in Umfang und Dauer auszuweiten, falls die Konjunkturlage sich verschlechtern sollte.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.686,29
Differenz relativ
-0,62%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1642
Differenz relativ
-0,03%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.218,53
Differenz relativ
-0,36%

Der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld leihen können, bleibt unangetastet und erwartungsgemäß auf dem Rekordtief von null Prozent. Finanzinstitute, die Geld bei der Zentralbank parken, müssen dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Entscheidung entspricht Erwartungen

Audio allgemein - Startbild
Audio

EZB leitet die Wende ein

Damit hat die Notenbank genau die Maßnahmen angekündigt, die in den vergangenen Tagen bereits durchgesickert waren und so vom Markt erwartet wurden.

Weil die Konjunktur im Euroraum wieder besser läuft und die Zeiten von Inflationsraten nahe Null vorerst vorbei ist, wuchs in den vergangenen Monaten der Druck auf die Währungshüter, ihren Anti-Krisen-Kurs zu beenden. Ein zu abrupter Ausstieg könnte jedoch Turbulenzen an den Finanzmärkten auslösen.

lg

1/8

Stimmen zum EZB-Entscheid Geldpolitik

Patrick O'Donnell, Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments

Patrick O'Donnell, Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments

Alle Kommentare (1)

Kommentar von "Burchardt" am 26.10.2017, 15:35 Uhr

Die Entscheidung der EZB stürtzt sie Sparer und Anleger in Deutschland tiefer ins Chaos? Die Deutsche Lehman Lüge und Ihre Auswirkungen? Wurden die Verantwortlichen zur Rechenschafft gezogen? Oder haben sie nur finanziell Proftiert und die Zeche zahlen andere? Was ist wenn die Wirtschaft stagniert?? Siehe dazu im Netz unter Warum das Elektroauto sterben musste" selfgenerating elctrical System". US Patent 2012. Wenn Elektroantriebe kommen? und der Staat auf die Einnahmen aus der Treibstoffsteuer verzichten muss?? Wieviele Arbeitsplätze in Produktion und Wartung von Fahrzeugen gehen verloren bei alternativen Antrieben? Hat das Auswirkungen auf Ölroduzierende Länder und deren Einkaufs Verhalten? Rente VS Pension und fehlende Rückstellungen?Kann das Regierungen in Bedrängniss bringen?? Ob die EZB das alles bei Ihren Entscheidungen bedacht hat????

1

Mein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Es können leider keine weiteren Kommentare abgegeben werden.