Industrie Konjunktur

Schlimmer als in der Finanzkrise Deutsche Wirtschaft mit Rekordeinbruch

Stand: 06.05.2020, 10:42 Uhr

Die Corona-Krise löst einen beispiellosen Einbruch der deutschen Konjunktur aus. Die Industrieaufträge fallen auf ein Rekordtief. Und auch ein anderer wichtiger Konjunkturfrühindikator funkt SOS.

Der ISH Markit Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleister zusammenfasst, brach im April nach endgültigen Daten auf ein Rekordtief von 17,4 Punkten ein. Das Barometer ist damit weiter als jemals zuvor von der Wachstumsschwelle von 50 Zählern entfernt und signalisiert eine tiefe Rezession. 

IHS-Markit-Ökonom Phil Smith verweist darauf, dass ein Einbruch angesichts der im gesamten April geltenden Eindämmungsmaßnahmen zu erwarten gewesen sei. Doch sei die Wirtschaft hierzulande nicht so stark getroffen wie in Frankreich, Italien und Spanien, wo Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen weit strikter ausfielen.  

Schlimmer als befürchtet

Auch bei den Auftragseingängen der deutschen Industrie hat die Corona-Pandemie für einen Rekordeinbruch gesorgt. Die Aufträge fielen im März im Monatsvergleich um 15,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Januar 1991. Analysten hatten im Schnitt lediglich ein Minus von zehn Prozent erwartet.  

Die Corona-Pandemie war im März mit voller Wucht in Europa und Deutschland angekommen. Vor allem die Unterbrechung von Lieferketten belastet die deutsche Industrie. "Der Rückgang ist epochal und lässt nichts Gutes erahnen", betont Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Selbst während der Finanzmarktkrise brachen die Bestellungen nicht so stark ein."  

Düstere Aussichten

Eine Besserung scheint so schnell nicht in Sicht. "Leider muss man damit rechnen, dass die Aufträge (und nachfolgend die Produktion) im April noch einmal schwächer ausfällt", betont DWS-Chefvolkswirt Martin Moryson. "Insgesamt stützt die Größenordnung des Rückgangs unser Bild, dass der Lockdown die Wirtschaft um ungefähr 17 bis 20 Prozent einbremst. Auf das Gesamtjahr gerechnet erwarten wir daher einen Rückgang der wirtschaftlichen Leistung in Deutschland von etwa 6 Prozent." 

Auch die EU-Kommission sieht Deutschland 2020 in einer schweren Rezession. Die Brüsseler Behörde rechnet mit einem Absturz des BIP von 6,5 Prozent in diesem Jahr und einer Erholung von 5,9 Prozent für 2021.  

ag