Schiffe, Container und Ladekräne am Terminal Eurogate in Hamburg

"Das Glas ist mehr als halbvoll" Exporte: Stärkster Anstieg seit 1990

Stand: 07.08.2020, 09:20 Uhr

Nach dem Corona-Einbruch geht die deutsche Wirtschaft auf einen steilen Erholungskurs. Der Exporte steigen so stark wie seit 30 Jahren nicht mehr.

Im Juni kletterten die deutschen Ausfuhren um 14,9 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Unternehmen lieferten Waren im Wert von 96,1 Milliarden Euro ins Ausland. Die Importe erhöhten sich gegenüber Mai um 7,0 Prozent auf 80,0 Milliarden Euro.

Die Verbesserung beim Export fiel in etwa wie erwartet aus, bei den Importen blieb sie allerdings hinter den Erwartungen zurück. Analysten hatten im Schnitt mit 14,4 Prozent mehr Ausfuhren und 10,6 Prozent mehr Einfuhren gerechnet.

Vergleicht man die absoluten Werte mit dem Vorjahr zeigt sich, dass die Lücke zur Vor-Corona-Zeit immer noch ziemlich beachtlich ist. Gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt das Minus bei den Exporten noch 9,4 Prozent und 10,0 Prozent bei den Importen. Das zeigt, wie stark der Außenhandel weiter unter der Corona-Krise leidet.

Der April hatte bislang den Tiefpunkt markiert. Zeitweise Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen der Lieferketten hinterließen tiefe Spuren. Zuletzt spürten die deutschen Exporteure die Erholung der Wirtschaft in vielen Ländern. In der Branche machte sich nach einer Umfrage des Ifo-Instituts im Juli vorsichtiger Optimismus breit.

"Das Glas ist definitiv wieder mehr als nur halbvoll", sagte LBBW-Ökonom Jens-Oliver Niklasch.

Industrie erholt sich besonders stark

In der Industrie gab es jedoch erneut positive Signale. Die Betriebe stellten im Juni laut Statistikamt 11,1 Prozent mehr her als im Vormonat. Die gesamte Produktion - also Industrie, Bau und Energieversorger zusammen - kletterte um 8,9 Prozent und damit etwas stärker als von Experten mit 8,1 Prozent erwartet. "Wir sind jetzt im Produzierenden Gewerbe noch rund zwölf Prozent unter dem Vorkrisenniveau", betonte LBBW-Fachmann Niklasch. "Sollte die Industrie schon in zwei Monaten den ganzen Corona-Einbruch wieder aufgeholt haben? Das zu glauben, fällt angesichts der Stimmungslage nicht leicht."

ME/dpa/rtr