Bank of England

Robustes Wachstum Britische Wirtschaft mit Schwung dank Fußball-WM

Stand: 10.09.2018, 11:37 Uhr

Die britische Wirtschaft ist auch wegen der Begeisterung über den Auftritt der englischen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft schwungvoll ins zweite Halbjahr gestartet.

Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im Juli um 0,3 Prozent zum Vormonat, wie aus den am Montag veröffentlichten Zahlen des Statistikamtes ONS hervorgeht. Das ist der kräftigste monatliche Zuwachs seit November 2017. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gereicht, nachdem es im Juni lediglich zu einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent gereicht hatte.

"Die Einzelhandelsumsätze entwickelten sich gut, begünstigt durch das warme Wetter und die Fußballweltmeisterschaft", sagte ONS-Experte Rob Kent-Smith. Das englische Nationalteam schaffte es bei der WM in Russland bis ins Halbfinale, wo es nach Verlängerung gegen Kroatien unterlag. Das kurbelte beispielsweise den Absatz von Fanartikeln wie Trikots an.

BoE: Zinsentscheid steht an

Großbritannien gehörte lange zu den am schnellsten wachsenden Industrieländern der Welt. Das änderte sich mit dem EU-Ausstiegsvotum der Briten im Sommer 2016, das zu einer Schwächung der Landeswährung Pfund führte und die Inflation anheizte. Die Ungewissheit über die Modalitäten des EU-Austritts lassen viele Unternehmen vorsichtiger investieren.

Im August hatte die britische Notenbank den Leitzins um einen Viertelpunkt auf 0,75 Prozent angehoben, denn die Inflation liegt bereits seit Monaten über der Zielmarke der Währungshüter von zwei Prozent. Hauptgrund für den Anstieg der Preise ist der Kursrückgang der Landeswährung Pfund nach dem Brexit-Votum vom Sommer 2016. Denn dadurch verteuern sich die Importe, was an der Kaufkraft der Briten nagt. In dieser Woche steht am Donnerstag der nächste Zinsentscheid an.

ts/rtr