Sicherungskarabiner

Jetzt das Depot absichern? Wenn Sicherheit Trumpf ist

Stand: 23.03.2018, 15:59 Uhr

Seit Anfang des Jahres befinden sich Dax und Co. in Schieflage. In vielen Depots von Privatanlegern, aber auch Profis, steigen die Verluste. Wer die Minuszeichen nicht weiter wachsen lassen oder aufgelaufene Gewinne sichern will, hat eine Reihe von Möglichkeiten.

Auf dem Börsenparkett steppt derzeit der Bär: Der Dax hat seit Jahresbeginn rund acht Prozent verloren. Vom Rekordhoch, das Ende Januar erreicht wurde, ist der Index bereits mehr als 15 Prozent entfernt. Aktuell ist die Moll-Stimmung an der Börse auf die Befürchtungen um einen ausufernden Handelskrieg der USA mit China zurückzuführen. Dazu kommt eine neue Konfrontation der Trump-Administration mit dem Regime im Iran.

Geldpolitische Großwetterlage im Wandel

Doch auch in der längerfristigen Betrachtung scheint den Aktienmärkten nach mehreren Boomjahren allmählich der Dampf auszugehen. Die Zinswende ist in den USA bereits in vollem Gange. Und in der Eurozone deutet sich eine Veränderung der geldpolitischen Großwetterlage zumindest an. Steigende Anleihen-Renditen und Zinsen für Hypothekenkredite deuten es an: Die Zeit der ultraniedrigen Zinsen scheint auszulaufen. Und damit orientieren sich viele große Investoren wieder stärker in Richtung festverzinslicher Wertpapiere - und bauen ihre Aktienpositionen ab.

Zinsstruktur US-Staatsanleihen

Zinsstruktur US-Staatsanleihen. | Bildquelle: US-Department of the Treasury

Profis senken Aktienquoten

Weil sie dem Aktienmärkten in den kommenden Monaten nicht mehr so recht trauen, haben in den vergangenen Wochen auch viele Vermögensverwalter und Fondsmanager ihre Aktienquote gesenkt. So etwa die Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch. Beim Publikumsliebling, dem Flossbach von Stoch Multiple Opportunities (ISIN: LU0323578657) sank die Aktienquote zum Beispiel vor wenigen Wochen auf den niedrigsten Stand mehreren Jahren. Die Cashquote wurd entsprechend angehoben. "Nach der Rally in den vergangenen 24 Monaten erschienen uns die Bewertungen einiger Beteiligungen mittlerweile ambitioniert“, so Bert Flossbach kürzlich in einem Interview.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.262,63
Differenz relativ
-0,78%

Auch unter Charttechnik-Experten gilt die Situation bei Dax und Co derzeit als prekär. Christian Schmidt, Technischer Analyst bei der Helaba zufolge wurden in den vergangenen Tagen gleich mehrere Unterstützungen auf dem Weg nach unten gebrochen. Nächste Haltemarken der Rutschpartie sieht er bei 11.686 und 11.640 Punkten im Dax - danach wäre der Tauchgang in weitere Tiefen möglich.

Cash is King - oder Sicherheitsgurt schließen

Für Privatanleger stellt sich damit grundlegend und auch aktuell die Frage, wie viele Verluste sie bereit sind, einzustecken. Oder wann in einem "bärischen" Markt besser die Reißleine gezogen werden soll. Eine Option bleibt freilich immer, sein Depot, das vielleicht langjährige Börsengewinne eingefahren hat, grundsätzlich zu überprüfen - getreu der Börsenweisheit: "Durch realisierte Gewinne ist noch niemand arm geworden." Wer weiterhin langfristig im Aktienmarkt investiert bleiben will, aber sich vor weiteren Verlusten teilweise oder vollständig schützen will, für den gibt es eine Reihe von Optionen (s. unsere Übersicht: Richtig absichern). Wichtig ist dabei stets: Die Absicherungs-Strategie sollte zur eigenen langfristigen Marktmeinung und zum persönlichen Risikoempfinden passen.

1/9

Richtig absichern Überblick

Hundert- und Fünfzigeuroscheine in einem Rettungsring

Kasse machen
Gewinne sichern - das geht ganz sicher mit einem Total-Verkauf. Diesen radikalen Schritt sollte freilich nur machen, wer einen längerfristigen Bärenmarkt erwartet oder freie Mittel fürs Alter oder eine größere Anschaffung braucht. Schon beim Ausstieg sollte man sich ein mögliches Wiedereintritts-Szenario überlegen, das auf fundamentalen oder charttechnischen Erwägungen beruht.

AB