Anleger ratlos

Corona-Crash Was Anleger jetzt tun können

Stand: 02.03.2020, 11:25 Uhr

Das Coronavirus hat die Aktienmärkte infinziert. Wegen der Furcht vor einer Pandemie sackte der Dax in der vergangenen Woche um über zwölf Prozent ab. Es war die schwärzeste Woche seit der Schuldenkrise 2011. Wie sollen die Anleger sich nun verhalten?

So schnell dreht sich die Stimmung. Dass der Dax noch am 19. Februar ein Rekordhoch von 13.795 Punkten erklommen hat, erscheint aus heutiger Sicht wie eine Fata Morgana, beherrscht doch seit Tagen nur noch ein Thema das Börsengeschehen: Die Ausbreitung des Coronavirus und die möglichen Folgen für die Weltwirtschaft.

Zwar kann derzeit niemand verlässlich sagen, wie schwer die Krankheit die Wirtschaft treffen wird, doch die Menschen sind verängstigt. In den besonders betroffenen Ländern bleiben die Mitarbeiter zu Hause, Messen fallen aus, das öffentliche Leben steht still.

"Bis 70 Prozent der Deutschen könnten sich anstecken"

In Deutschland sind nach Ansicht eines Experten hohe Infektionszahlen mit dem neuen Coronavirus zu erwarten. "Es werden sich wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent infizieren, aber wir wissen nicht, in welcher Zeit", sagte der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité am Freitag. "Das kann durchaus zwei Jahre dauern oder sogar noch länger." Problematisch werde das Infektionsgeschehen nur, wenn es in komprimierter, kurzer Zeit auftrete.

Zahlen aus China deuten laut Drosten darauf hin, dass es so kommen könnte wie bei den großen Grippe-Pandemien 1957 und 1968. "Dass es so wird wie die Spanische Grippe 1918, glaube ich nicht." Das Muster mit einem Rückgang der Zahlen im Sommer und einem Wiederauftreten danach könne aber ähnlich sein.

Deutschland EU droht Rutsch in Rezession

Die wirtschaftlichen Folgen sind gravierend. Die Volkswirte der Deutschen Bank befürchten, dass Deutschland in eine Rezession schlittert. In seinem Basisszenario geht das Bankhaus zudem davon aus, dass es auch in der gesamten EU und global zu einer leichten Rezession kommen wird, erklärte Chefvolkswirt David Folkerts-Landau. Italien würde schwer getroffen werden.

"Das wäre meine beste und maximalwahrscheinlichste Vorhersage", sagte der Ökonom. Dabei nimmt er an, dass die Zahl der Infizierten weltweit auf rund drei Millionen steigt. In diesem Szenario würde zudem die Zahl der Todesfälle bei etwa 30.000 liegen.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.854,66
Differenz relativ
-0,42%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.426,88
Differenz relativ
-1,62%

Unternehmen wagen keine Prognosen mehr

Die Experten der Investmentbank JPMorgan rechnen erst Mitte März mit einem Höhepunkt der Erkrankungswelle - allerdings mit aller Vorsicht. Zu unterschiedlich und schwer vorhersehbar sei die Ausbreitung je nach Bevölkerungsdichte, medizinischem und hygienischem Standard oder auch nur dem Wetter.

Anleger befürchten nun eine Gewinnwarnungswelle. So hat Apple als erstes globales Unternehmen seine Prognose kassiert und auf einen genauen Ausblick für das laufende Jahr verzichtet. Ursache seien die sich aus der Corona-Epidemie ergebenden "unabsehbaren Folgen von möglichen Lieferengpässen" für Bauteile seines iPhones. Auch die British-Airways-Mutter IAG wagt wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus keine Gewinnprognose für 2020.

Roubini prophezeit Kursrutsch um bis zu 40 Prozent

Anleger auf der Suche nach Orientierung haben es daher schwer. Crashpropheten wie der amerikanische Ökonom Nouriel Roubini - er sagte die Finanzkrise von 2008 voraus - prophezeien ein Desaster. Im Gespräch mit dem "Spiegel" erklärt er, dass die Aktienmärkte wegen der Corona-Pandemie um 30 bis 40 Prozent einbrechen würden.

Denn es handele sich nicht nur um eine auf China begrenzte Epidemie, sondern um eine globale Pandemie. Zweitens sei die Krise noch längst nicht ausgestanden. Auch weil sich Politiker weigerten, die notwendigen Konsequenzen zu ziehen und etwa die Grenzen zu Italien sofort zu schließen.

DZ Bank warnt vor weiteren Kursrücksetzern

Kurzfristig könne es an den Aktienmärkten noch weiter nach unten gehen, meinen die Analysten der Helaba. Die Sorglosigkeit der vergangenen Wochen sei in Panik umgeschlagen. Auch die DZ Bank, stellt sich auf weitere Kursverluste ein. "Anleger sollten nicht überrascht sein, wenn der Dax in den kommenden Wochen noch stärker fallen sollte", sagt Aktienstratege Christian Kahler. Sollte die Weltwirtschaft in eine Rezession rutschen, sind nach Einschätzung der DZ Bank Kursrückgänge von 30 Prozent und mehr nicht auszuschließen.

Auch Robert Shiller, Nobelpreisträger für Wirtschaft, ist skeptisch, befürchtet den Beginn eines Bärenmarktes. "Es droht eine Abwärtsspirale", sagte er im Interview mit dem "Handelsblatt". Ganz anders US-Präsident Donald Trump. Er riet bereits zum Einstieg in Aktien, sein Wirtschaftsberater Larry Kudlow pflichtete bei, Anleger sollten "ernsthaft den Einbruch zum Einstieg nutzen".

Jetzt einsteigen?

Das sehen manche Marktbeobachter ähnlich. "Für Langfrist-Investoren sind die Kurseinbrüche ein Schlaraffenland", meint Harald Weygand von Godmode Trader. Es gebe jetzt wieder verrückterweise eine Gelegenheit, wieder billig in Aktien reinzukommen. "Der Markt hat sich ausgekotzt", glaubt er.

Tatsächlich scheinen die zunehmenden Spekulationen auf ein Eingreifen der Notenbanken die Aktienmärkte etwas zu stabilisieren. Geldspritzen der japanischen Zentralbank gaben den asiatischen Märkten am Montag etwas Auftrieb. Der Dax drehte zunächst auf, drehte dann aber doch wieder ins Minus. Am Freitagabend hatte der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, erklärt, die Fed werde angemessen handeln, um die Wirtschaft angesichts des Coronavirus-Ausbruchs zu unterstützen.

Greifen die Notenbanken jetzt ein?

Der ehemalige US-Notenbank-Insider und Top-Ökonom der US-Bankenlobby Bill Nelson hat eine globale Zinssenkung der Zentralbanken vorausgesagt. In seinem Blog mit dem Titel "Sei auf der Hut!" schrieb Nelson, dass die fünf großen Zentralbanken der Welt und die Fed am Mittwoch eine koordinierte globale Zinssenkung bekanntgeben werden. Auf der Sitzung der US-Notenbank am 18. März erwarten die Anleger eine weitere Lockerung der Zinsen. Bis zum Jahresende dürften weitere Schritte folgen. Ende Januar hatte die Notenbank ungeachtet der Zwischenrufe Trumps entschieden, den Leitzins in der Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent zu belassen.

Auch die EZB steht zunehmend unter Druck. Wie am Donnerstag aus den Kursen hervorging sind sich Investoren inzwischen zu 100 Prozent sicher, dass die EZB auf ihrer Zinssitzung im Juli ihre Strafzinsen für Banken weiter verschärfen wird. Sie gehen davon aus, dass die Währungshüter dann ihren Einlagensatz um 0,10 Prozentpunkte senken werden. Er würde damit von aktuell minus 0,5 Prozent auf dann minus 0,6 Prozent fallen.

Marktbeobachter wie Robert Halver von der Baader Bank könnten sich sogar vorstellen, dass die Notenbanken wie die EZB Aktien kaufe. Die EZB dürfte das natürlich nicht direkt machen, sondern würde den Banken Geld geben mit der Vorgabe, dieses in Aktien zu investieren. "Die Notenbanken werden einen weiteren Kursverfall oder gar eine Finanzkrise nicht zulassen", ist er überzeugt. Allerdings, weiß auch Halver, können Notenbanken kein Virus ausmerzen und auch keine Lieferkette ersetzen.

Leitzinsen Eurozone vs. USA

Leitzinsen Eurozone vs. USA.

Keine voreiligen Verkäufe

Besteht für langfristig orientierte Anleger also eine echte Chance? Doch bei aller Panik, die sich an den Märkten nun ob der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zunehmend breitmacht, sollten Anleger nicht vergessen: Panikverkäufe sind so ziemlich das schlechteste, was man seinem Depot antun kann. "Jetzt ist es zu spät zu verkaufen", sagt Marktstratege Robert Halver.

Es gehört zu den Standardsätzen der "Behavioral Finance", dass Privatanleger Aktien mit Vorliebe auf Tiefstkursen verkaufen. Wer um diesen "Bias" weiß, schafft es vielleicht, diesen Fehler zu vermeiden.

Panik-Verluste werden meist aufgeholt

Denn auch wenn jetzt alles ganz trübe und hoffnungslos erscheint: In der Regel stabilisieren sich die Kurse nach solchen Panik-Tagen rasch - und es dauert nur wenige Wochen, bis der Vor-Panik-Stand wieder erreicht wird.

Hoffnung macht die Statistik. Das US-Portal "Marketwatch" zitiert eine Studie, wonach der Dow Jones eine Woche nach einem Kurssturz von mindestens zwei Prozent bereits wieder 2,1 Prozent höher steht. Einen Monat später belaufen sich die Kursgewinne auf 2,9 Prozent, nach einem Jahr liegen sie bei 12,5 Prozent. Für Anleger mit langem Atem und Nerven wie Drahtseile können solche Tage daher auch Kauftage sein.

lg/ag/nb