1/8

So performen die ETF-Portfolios Überblick

Muster-Portfolio

Muster-Portfolio 50:50
Der Weltindex MSCI World hat im vergangenen Monat rund 30 Prozent eingebüßt, während sich europäische Staatsanleihen annähernd auf ihrem Niveau gehalten haben. Wer also ein einfaches Portfolio zu gleichen Teilen aus einem ETF auf den MSCI World (etwa WKN ETF110) und einem ETF auf die Staatsbonds (etwa WKN ETFL12) konstruiert hatte, musste auf Monatssicht rund 15 Prozent an Verlusten verkraften. Damit hat er aber besser abgeschnitten als die meisten Portfolio-Konstruktionen von Fondsanbieten. Die Kosten für dieses Musterportfolio liegen bei weniger als 0,2 Prozent. Für ein Rebalancing muss der Anleger allerdings selbst sorgen.

So performen die ETF-Portfolios Überblick

Muster-Portfolio

Muster-Portfolio 50:50
Der Weltindex MSCI World hat im vergangenen Monat rund 30 Prozent eingebüßt, während sich europäische Staatsanleihen annähernd auf ihrem Niveau gehalten haben. Wer also ein einfaches Portfolio zu gleichen Teilen aus einem ETF auf den MSCI World (etwa WKN ETF110) und einem ETF auf die Staatsbonds (etwa WKN ETFL12) konstruiert hatte, musste auf Monatssicht rund 15 Prozent an Verlusten verkraften. Damit hat er aber besser abgeschnitten als die meisten Portfolio-Konstruktionen von Fondsanbieten. Die Kosten für dieses Musterportfolio liegen bei weniger als 0,2 Prozent. Für ein Rebalancing muss der Anleger allerdings selbst sorgen.

<strong>ARERO - Der Weltfonds</strong><br/>Das leistet der ARERO (WKN: DWS0R4). Der Fonds investiert starr zu 60 Prozent global in Aktien, zu 25 Prozent in europäische Staatsanleihen und zu 15 in Rohstoffe. Zweimal jährlich wird ein Rebalancing durchgeführt. Der Fonds, der bereits seit 2008 besteht, erhebt eine  moderate All-in-Fee von 0,45 Prozent jährlich. Der Verlust von rund 22 Proznet binnen eines Monats zeigt allerdings: Die Rohstoff-Position als Absicherung hat zuletzt nicht recht funktioniert.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt FONDS für den Zeitraum 1 Jahr

ARERO - Der Weltfonds
Das leistet der ARERO (WKN: DWS0R4). Der Fonds investiert starr zu 60 Prozent global in Aktien, zu 25 Prozent in europäische Staatsanleihen und zu 15 in Rohstoffe. Zweimal jährlich wird ein Rebalancing durchgeführt. Der Fonds, der bereits seit 2008 besteht, erhebt eine moderate All-in-Fee von 0,45 Prozent jährlich. Der Verlust von rund 22 Proznet binnen eines Monats zeigt allerdings: Die Rohstoff-Position als Absicherung hat zuletzt nicht recht funktioniert.

<strong>Xtrackers portfolio</strong><br/>Ebenfalls bereits seit der Finanzkrise ist der Portfolio-ETF (WKN: DBX0BT) der DWS erfolgreich am Markt. Das Besondere: Der Fonds kann die Aktien- und die Anleihenquote jeweils zwischen 30 und 70 Prozenz verschieben. Die Möglichkeit, "auf Nummer sicher" zu gehen, hat das Management im Corona-Sturz allerdings wohl nicht genutzt. Das Monatsminus liegt bei 23 Prozent, die Aktienquote mit 65 Prozent am oberen Limit. Der Fonds kostet 0,70 Prozent Gebühren pro Jahr.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Xtrackers portfolio
Ebenfalls bereits seit der Finanzkrise ist der Portfolio-ETF (WKN: DBX0BT) der DWS erfolgreich am Markt. Das Besondere: Der Fonds kann die Aktien- und die Anleihenquote jeweils zwischen 30 und 70 Prozenz verschieben. Die Möglichkeit, "auf Nummer sicher" zu gehen, hat das Management im Corona-Sturz allerdings wohl nicht genutzt. Das Monatsminus liegt bei 23 Prozent, die Aktienquote mit 65 Prozent am oberen Limit. Der Fonds kostet 0,70 Prozent Gebühren pro Jahr.

<strong>Xtrackers Portfolio income</strong><br/>Auch die sichere Variante (WKN A1C1G8) des Portfolio ETF hat in den zurückliegenden Wochen nicht überzeugen können. Die Performance des defensiv aufgestellten Produkts lag bei minus 17 Prozent und damit schlechter als beim einfachen Musterportfolio. Dabei kann der Portfolio-ETF bei der Anleihen-Quote zwischen 60 und 85 Prozent und bei der Aktienquote von 15 bis 30 Prozent verschieben. Die Kostenquote liegt hier bei 0,65 Prozent jährlich.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra ETF für den Zeitraum 1 Jahr

Xtrackers Portfolio income
Auch die sichere Variante (WKN A1C1G8) des Portfolio ETF hat in den zurückliegenden Wochen nicht überzeugen können. Die Performance des defensiv aufgestellten Produkts lag bei minus 17 Prozent und damit schlechter als beim einfachen Musterportfolio. Dabei kann der Portfolio-ETF bei der Anleihen-Quote zwischen 60 und 85 Prozent und bei der Aktienquote von 15 bis 30 Prozent verschieben. Die Kostenquote liegt hier bei 0,65 Prozent jährlich.

<strong>Lyxor ETF Vermögensstrategie </strong><br/>Von der zugekauften Comstage hat der französische ETF-Anbieter Lyxor zwei Portfolio-ETFs übernommen. Die Standard-Variante (WKN: ETF701) investiert stets zu 60 Prozent in globale Aktien von Großkonzernen, aber auch Nebenwerte. Dazu kommen 30 Prozent europäische Staatsanleihen und Geldmarktpapiere sowie zehn Prozent Rohstoffe. Einmal jährlich findet ein Rebalancing statt. Kosten pro Jahr: 0,45 Prozent. Monatsperformance: minus 23 Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra ETF für den Zeitraum 1 Jahr

Lyxor ETF Vermögensstrategie
Von der zugekauften Comstage hat der französische ETF-Anbieter Lyxor zwei Portfolio-ETFs übernommen. Die Standard-Variante (WKN: ETF701) investiert stets zu 60 Prozent in globale Aktien von Großkonzernen, aber auch Nebenwerte. Dazu kommen 30 Prozent europäische Staatsanleihen und Geldmarktpapiere sowie zehn Prozent Rohstoffe. Einmal jährlich findet ein Rebalancing statt. Kosten pro Jahr: 0,45 Prozent. Monatsperformance: minus 23 Prozent.

<strong>Lyxor ETF Vermögensstrategie defensiv</strong><br/>Mit minus 15 Prozent kamen Anleger mit der defensiven Variante des ETFs (WKN: ETF702) deutlich besser davon. Hier wird mit einem Aktienanteil von 40 Prozent, einem Anleihenanteil von 50 Prozent und einem Rohstoffanteil von zehn Prozent gearbeitet. Mit 0,41 Prozent Jahreskosten ist der Fonds etwas günstiger als der offensivere Bruder.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra ETF für den Zeitraum 1 Jahr

Lyxor ETF Vermögensstrategie defensiv
Mit minus 15 Prozent kamen Anleger mit der defensiven Variante des ETFs (WKN: ETF702) deutlich besser davon. Hier wird mit einem Aktienanteil von 40 Prozent, einem Anleihenanteil von 50 Prozent und einem Rohstoffanteil von zehn Prozent gearbeitet. Mit 0,41 Prozent Jahreskosten ist der Fonds etwas günstiger als der offensivere Bruder.

Portfolio Kommer
ETF-Experte und Vermögensberater Gerd Kommer ist Vorbild für ein Musterportfolio auf der Plattform Just.ETF. Anleger können dies detailliert nachbauen, ein Rebalancing bleibt ihnen überlassen. Ein beispielhaftes Kommer-Portfolio besteht aus zehn Einzel-ETFs. Im Aktienbereich (56 Prozent) werden Small Caps und dividenden-starke Titel besonders berücksichtigt. Neben 30 Prozent Anleihen gehören auch jeweils sieben Prozent Rohstoffe und Immobilien ins Portfolio. Die Expertise und Komplexität hat zumindest im vergangenen Monat wenig genützt: Das Minus lag hier bei mehr als 23 Prozent.

Welt-Portfolio 50

Welt-Portfolio 50
Deutlich besser schneidet ein Portfolio auf Just.ETF ab, das zu 50 Prozent in Aktien, 40 Prozent in Anleihen und zehn Prozent in Gold investiert ist. Die Monatsperformance liegt hier bei minus 16 Prozent. Gold kann dabei seiner Rolle als Krisenwährung nicht gerecht werden, die Wertentwicklung des Portfolios ist durchaus vergleichbar mit der des Muster-Portfolios aus je 50 Prozent Aktien und Anleihen.