Dickschiff

Dax besser als MDax im vierten Quartal Jetzt schlägt die Stunde der Blue Chips

von von Angela Göpfert

Stand: 01.10.2018, 06:45 Uhr

Keine Frage, Nebenwerte haben ihren Reiz. Doch unter saisonalen Gesichtspunkten sollten Anleger Small Caps jetzt besser meiden und auf die Dickschiffe an der Börse setzen.

Kleine und mittlere Unternehmen stehlen den großen Blue Chips an der Börse mit schöner Regelmäßigkeit die Show. In Deutschland etwa läuft der Nebenwerteindex MDax seit vielen Jahren besser als der große Bruder Dax.

In Zahlen: Seit Auflage der Indizes 1988 hat der Dax mehr als 1.100 Prozent hinzugewinnen können. Beim MDax beläuft sich das Plus hingegen auf über 2.500 Prozent.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
11.611,51
Differenz relativ
-1,15%
MDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
25.039,94
Differenz relativ
-0,81%

Das wäre eine Erklärung

In der Wissenschaft wird dieses Phänomen dadurch erklärt, dass kleine und mittelgroße Unternehmen oftmals über eine geringere Liquidität verfügen als ihre Pendants aus dem Dax.

"Für die schlechtere Handelbarkeit verlangen Investoren eine Prämie", erläutert Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Der Effekt lässt sich aber nicht nur hierzulande identifizieren, sondern auch in den USA und einer Vielzahl anderer Aktienmärkte. Die beiden US-Professoren Eugene Fama (Chicago) und Ken French (Dartmouth) haben einmal genau nachgerechnet: 2,4 Prozentpunkte pro Jahr beträgt der Renditevorsprung der Nebenwerte in den USA seit 1926.

Starke saisonale Effekte

Wie immer lohnt es sich aber auch bei diesem Börsenphänomen genauer hinzuschauen: Denn die Stärke der Nebenwerte unterliegt starken saisonalen Schwankungen. So ist sie im Januar am stärksten ausgeprägt – und lässt dann übers Jahr allmählich nach.

Im vierten Quartal kehrt sich der Effekt sogar um: Dann wird aus dem Rendite-Bonus der Nebenwerte ein Rendite-Malus von 0,2 Prozentpunkten.

Monatlicher Renditevorsprung von Small-Caps gegenüber Large Caps

Small-Caps laufen im vierten Quartal schlechter als Large Caps. | Bildquelle: Eugene Fama; Kenneth French; www.hulbertratings.com, Grafik: boerse.ARD.de

Auf der Jagd nach höheren Boni

Doch woran liegt das? Die wohl beste Begründung für diesen starken saisonalen Effekt haben die Professoren Lucy Ackert (Kennesaw State University) und George Athanassakos (University of Western Ontario) bereits vor knapp zwei Jahrzehnten geliefert.

Laut Ackert und Athanassakos sind daran die Anreize in der Fondsbranche schuld. Fondsmanager bekommen einen netten Bonus, wenn ihre Performance zum 31.12. besser ist als die einer bestimmten Benchmark.

Und diese Benchmark ist in der Regel gewichtet nach Marktkapitalisierung. Daher richten sie zum Jahresende hin ihre Portfolios verstärkt nach ihrer Large-Cap-lastigen Benchmark aus, an der ihre Leistung – und vor allem ihr Bonus – bemessen wird.

Ein als Geschäftsmann steckt ein Bündel Geldscheine in die Jackentasche

Und ewig lockt der Bonus.... | Bildquelle: picture alliance / blickwinkel/McPHOTO

MDax-Cash-Dax – die perfekte Strategie?

Auch am deutschen Aktienmarkt spielt der Faktor Saisonalität eine große Rolle. Im vierten Quartal setzt nach den kritischen Börsenmonaten August und September in der Regel eine deutliche Erholung der Blue Chips ein. "Das Phänomen der Jahresendrally beflügelt vor allem die Börsenelite aus dem Dax", unterstreicht HSBC-Experte Scherer.

Scherer schlägt auf dieser Basis sogar eine "saisonale MidCap-Dax-Strategie 3.0" vor: Demnach sollten Anleger in den ersten sieben Monaten des Jahres auf den MDax setzen, der Börse im August den Rücken kehren und Cash halten, bis sie im Oktober wieder einsteigen und auf die Jahresendrally im Dax setzen.

Auf die Kosten achten!

Anleger kämen damit auf eine durchschnittliche Rendite von 18,4 Prozent pro Jahr und hätten in nur drei Jahren (2002, 2008 und 2014) Kursverluste hinnehmen müssen.

Allerdings sind in dieser Rechnung Transaktionskosten nicht berücksichtigt. Anleger, die die MDax-Cash-Dax-Strategie in ihrem Depot nachvollziehen wollen, sollten daher unbedingt auf kostengünstige ETFs und möglichst niedrige Orderkosten achten. Dann steht dem saisonalen Gemüse-, äh Aktien-Anbau nichts mehr im Wege.