Anlagestrategie

Gewusst wie Gewinne absichern

Stand: 27.02.2015, 11:38 Uhr

Strategie 1: Teilverkauf

An mitgenommenen Gewinnen ist noch niemand gestorben, lautet eine Börsenweisheit. Einen Teil seines Depots zu versilbern, kann auf dem derzeitigen Niveau durchaus Sinn machen.

Beim Verkauf gibt es mehrere Möglichkeiten. Wer nach dem "Rasenmäher-Prinzip" vorgehen will, der kann einen bestimmten Prozentsatz aller seiner Aktien oder Aktienfonds verkaufen. Dabei sollte er allerdings beachten, dass je nach genutztem Broker bei vielen kleinen Verkaufsorders einiges an Transaktionskosten entstehen kann.

Kursraketen oder Underperformer rausschmeißen?

Ein Teilverkauf kann für den Anleger aber auch ein guter Anlass sein, bei Einzelwerten wieder einmal einen kleinen "Check-up" zu machen. Welcher Titel gehört eigentlich nicht mehr ins Depot, weil die Wachstumsaussichten begrenzt sind? Welcher Einzeltitel hat sein Potenzial erst einmal ausgereizt? So sind etwa Autotitel in den vergangenen Monaten blendend gelaufen, Versorger, die Lufthansa oder die Commerzbank waren eher die "Kellerkinder" im Dax.

Alle Kommentare (4)

Kommentar von "Holt" am 27.02.2015, 23:50 Uhr

Absicherung ist Unsinn, damit begrenzt man nur die Gewinne und von gelegentlichen Rücksetzern abgesehen, werden die Börse noch eine Weile steigen. Der DAX sowieso, weil es ein Performance Index ist. Man sollte auf den Kurs-DAX WKN 846744 schauen, der ist auch mit anderen Indices vergleichbarer und da sind noch keine Rekordhöhen in Sicht, der stand 2000 viel höher. Dann muss man die Inflation der 15 Jahre berücksichtigen, da kommt auch einige zusammen und solange die Dividenden die Rendite der keineswegs mehr risikolosen Anleihen übersteigt, ist mir großen Einbrüche nicht zu rechnen. Kleiner Korrekturen sind Kaufgelegenheiten und schütteln nur die Angsthasen aus dem Markt, die mit ihren Stop-Loss Orders dann nur ihre Verluste realisieren.

Kommentar von "Wolfgang Salewski" am 27.02.2015, 19:38 Uhr

Lieber Moderator, für wen ist dieser Artikel verfasst worden? Wer keine Ahnung versteht ihn nicht und wer ihn versteht, braucht ihn nicht. Unter einem Beitrag für Börsen-Anfänger verstehe ich was anderes - überflüssig zu sagen, dass solche Artikel die Leute eher von Aktien und Fonds fernhalten.

Kommentar von "NoName" am 27.02.2015, 13:00 Uhr

Sorry, aber die Empfehlung, ein "20.000-Euro-Depot" in DAX-Werten mit 20-fach gehebelten Short-Knock-out-Zertifikaten für EUR 1.000,- absichern zu wollen, solange der Aufwärtstrend noch voll intakt ist(!), kann eigentlich nur von Journalisten kommen. - Bevor man so einen Blödsinn macht, sollte man doch wirklich lieber sein Geld zu den offiziellen Beratern (mit ihren zwar zumeist kostenintensiven Fertigprodukten) tragen, die man ggf. wenigstens entsprechend in Haftung für Falschberatungen nehmen kann!

Kommentar von "Alexander Grimmer" am 27.02.2015, 12:23 Uhr

Hört sich auf den ersten Blick gut an, aber bei Transaktion verdient ertsmal die Bank, und das ohne Risiko!

1

Mein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Es können leider keine weiteren Kommentare abgegeben werden.