1/10

Dogs of the Dax 2017 Ganz dicke Dividenden

<b>1. Münchener Rück: 4,77%</b><br />Eine Aktie für Dividendenjäger par excellence ist die Münchener Rück mit ihren annähernd 4,8 Prozent Dividendenrendite, basierend auf dem Schlusskurs vom 23.3.2017. Der Versicherer erhöht für 2016 die Zahlung von 8,25 auf 8,60 Euro pro Aktie. Absolut betrachtet ist es die höchste Ausschüttung je Aktie im Dax. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

1. Münchener Rück: 4,77%
Eine Aktie für Dividendenjäger par excellence ist die Münchener Rück mit ihren annähernd 4,8 Prozent Dividendenrendite, basierend auf dem Schlusskurs vom 23.3.2017. Der Versicherer erhöht für 2016 die Zahlung von 8,25 auf 8,60 Euro pro Aktie. Absolut betrachtet ist es die höchste Ausschüttung je Aktie im Dax.

Dogs of the Dax 2017 Ganz dicke Dividenden

<b>1. Münchener Rück: 4,77%</b><br />Eine Aktie für Dividendenjäger par excellence ist die Münchener Rück mit ihren annähernd 4,8 Prozent Dividendenrendite, basierend auf dem Schlusskurs vom 23.3.2017. Der Versicherer erhöht für 2016 die Zahlung von 8,25 auf 8,60 Euro pro Aktie. Absolut betrachtet ist es die höchste Ausschüttung je Aktie im Dax. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

1. Münchener Rück: 4,77%
Eine Aktie für Dividendenjäger par excellence ist die Münchener Rück mit ihren annähernd 4,8 Prozent Dividendenrendite, basierend auf dem Schlusskurs vom 23.3.2017. Der Versicherer erhöht für 2016 die Zahlung von 8,25 auf 8,60 Euro pro Aktie. Absolut betrachtet ist es die höchste Ausschüttung je Aktie im Dax.

<b>2. ProSiebenSat.1 Media: 4,75%</b><br />Die zweitstärkste Dividendenrendite bietet die Aktie von ProSieben.Sat1, die mit 4,75 Prozent nur ganz knapp hinter der Münchener Rück liegt. Die Sendergruppe wird ihre Gewinnausschüttung von 1,80 auf 1,90 Euro erhöhen. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

2. ProSiebenSat.1 Media: 4,75%
Die zweitstärkste Dividendenrendite bietet die Aktie von ProSieben.Sat1, die mit 4,75 Prozent nur ganz knapp hinter der Münchener Rück liegt. Die Sendergruppe wird ihre Gewinnausschüttung von 1,80 auf 1,90 Euro erhöhen.

<b>3. Daimler: 4,60%</b><br />Der Autobauer aus Stuttgart ist kein Dividendenaristokrat, denn er kürzte die Dividende 2009 und strich sie 2010 sogar komplett. Das ist vergeben angesichts von aktuell 4,6 Prozent Dividendenrendite. Mit absolut 3,48 Milliarden Euro beziehungsweise 3,25 Euro je Aktie ist Daimler der größte Dividendenzahler im Dax. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

3. Daimler: 4,60%
Der Autobauer aus Stuttgart ist kein Dividendenaristokrat, denn er kürzte die Dividende 2009 und strich sie 2010 sogar komplett. Das ist vergeben angesichts von aktuell 4,6 Prozent Dividendenrendite. Mit absolut 3,48 Milliarden Euro beziehungsweise 3,25 Euro je Aktie ist Daimler der größte Dividendenzahler im Dax.

<b>4. Allianz: 4,4%</b><br />Die Allianz gehört wie viele Versicherungskonzerne zu den Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen. Europas größter Versicherer bringt rund 4,5 Prozent Rendite und erhöht seine Ausschüttung in diesem Jahr von 7,30 auf 7,60 Euro. Zudem sollen eigene Aktien im Volumen von drei Milliarden Euro zurückgekauft werden. Es ist der erste Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte. Firmenchef Oliver Bäte hatte schon zuvor signalisiert,  dass die Gesellschaft Überschusskapital an die Aktionäre zurückgeben werde, wenn man keinen geeigneten Zukaufskandidaten finde.  Die Allianz gilt als zuverlässiger Dividenzahler, nicht aber als Dividendenaristokrat mit zehn oder mehr Jahren Dividendenkontiniuität. Während der Finanzkrise 2009 kürzte sie die Gewinnausschüttung an die Aktionäre.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

4. Allianz: 4,4%
Die Allianz gehört wie viele Versicherungskonzerne zu den Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen. Europas größter Versicherer bringt rund 4,5 Prozent Rendite und erhöht seine Ausschüttung in diesem Jahr von 7,30 auf 7,60 Euro. Zudem sollen eigene Aktien im Volumen von drei Milliarden Euro zurückgekauft werden. Es ist der erste Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte. Firmenchef Oliver Bäte hatte schon zuvor signalisiert, dass die Gesellschaft Überschusskapital an die Aktionäre zurückgeben werde, wenn man keinen geeigneten Zukaufskandidaten finde. Die Allianz gilt als zuverlässiger Dividenzahler, nicht aber als Dividendenaristokrat mit zehn oder mehr Jahren Dividendenkontiniuität. Während der Finanzkrise 2009 kürzte sie die Gewinnausschüttung an die Aktionäre.

<b>5. BMW: 4,2%</b><br />BMW glänzte im Jubiläumsvorjahr - die Bayern feierten ihren 100. Geburtstag - mit einer Rekorddividende. Der Autobauer schüttete je Stammaktie 3,20 Euro aus, dieses Jahr sollen es wahrscheinlich 3,50 Euro je Aktie werden. Das wäre eine Rendite von 4,2 Prozent. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

5. BMW: 4,2%
BMW glänzte im Jubiläumsvorjahr - die Bayern feierten ihren 100. Geburtstag - mit einer Rekorddividende. Der Autobauer schüttete je Stammaktie 3,20 Euro aus, dieses Jahr sollen es wahrscheinlich 3,50 Euro je Aktie werden. Das wäre eine Rendite von 4,2 Prozent.

<b>6. Deutsche Telekom: 3,7%</b><br />Die Telekom gehört traditionell zu den solidesten Dividendenzahlern. Ausgeschüttet wurden im vorigen Jahr 0,55 Euro, dieses Mal werden es 0,60 Euro werden.  Auf Basis des Schlusskurses vom 23.3.2017 brächte das 3,7 Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

6. Deutsche Telekom: 3,7%
Die Telekom gehört traditionell zu den solidesten Dividendenzahlern. Ausgeschüttet wurden im vorigen Jahr 0,55 Euro, dieses Mal werden es 0,60 Euro werden. Auf Basis des Schlusskurses vom 23.3.2017 brächte das 3,7 Prozent.

<b>7. Vonovia: 3,4%</b><br />Auch der Wohnungsbaukonzern Vonovia bleibt über der Drei-Prozent-Schwelle. Was dabei besonders lockt: In diesem Jahr gibt es einen dicken Aufschlag: Der Immobilien-Konzern hebt seine Dividende von 0,94 Euro auf 1,12 Euro an - das sind 20 Prozent mehr. Die Dividendenrendite auf Basis des Schlusskurses vom 23.3. läge damit bei 3,4 Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

7. Vonovia: 3,4%
Auch der Wohnungsbaukonzern Vonovia bleibt über der Drei-Prozent-Schwelle. Was dabei besonders lockt: In diesem Jahr gibt es einen dicken Aufschlag: Der Immobilien-Konzern hebt seine Dividende von 0,94 Euro auf 1,12 Euro an - das sind 20 Prozent mehr. Die Dividendenrendite auf Basis des Schlusskurses vom 23.3. läge damit bei 3,4 Prozent.

<b>8. BASF: 3,3%</b><br />Auch ein Dax-Schwergewicht wie BASF ist wegen der stattlichen Dividende von 3,00 Euro als Investment gefragt. Noch dazu ist die Aktie des Ludwigshafener Chemiekonzerns im vorigen Jahr gut gelaufen. Die Rendite liegt aktuell bei 3,3 Prozent. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

8. BASF: 3,3%
Auch ein Dax-Schwergewicht wie BASF ist wegen der stattlichen Dividende von 3,00 Euro als Investment gefragt. Noch dazu ist die Aktie des Ludwigshafener Chemiekonzerns im vorigen Jahr gut gelaufen. Die Rendite liegt aktuell bei 3,3 Prozent.

<b>9. Siemens: 2,90%</b><br />Siemens steht auf Platz neun in der Liste der "Dogs of the Dax" - die Ausschüttung von 3,60 Euro je Aktie (die wegen des krummen Geschäftsjahres schon am 6. Februar gezahlt wurde) liefert aktuell immer noch knapp drei Prozent Rendite.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

9. Siemens: 2,90%
Siemens steht auf Platz neun in der Liste der "Dogs of the Dax" - die Ausschüttung von 3,60 Euro je Aktie (die wegen des krummen Geschäftsjahres schon am 6. Februar gezahlt wurde) liefert aktuell immer noch knapp drei Prozent Rendite.

<b>10. Eon: 2,9%</b><br />Von eins auf zehn. Die ehemalige Nummer 1 unter den "Dogs of the Dax" war unangefochten Eon mit mehr als sieben Prozent Dividendenrendite. Aber das blieb bekanntlich nicht nicht so - und zeigt, dass auch Dividendenstrategien ihre Risiken haben. Der Energieriese hat seine Ausschüttung nämlich für 2016 deutlich auf 0,21 Euro mehr als halbiert. Aktuell liegt die Dividendenrendite damit nur noch bei knapp drei Prozent von zuvor über sieben Prozent. Immer noch ansehnlich, immer noch mehr als viele andere bieten. Aber im Hinterkopf muss man bei den Versorgungsunternehmen natürlich behalten: Die immer noch hohe Rendite ist auch dem deutlichen Kursverfall 2016 geschuldet. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

10. Eon: 2,9%
Von eins auf zehn. Die ehemalige Nummer 1 unter den "Dogs of the Dax" war unangefochten Eon mit mehr als sieben Prozent Dividendenrendite. Aber das blieb bekanntlich nicht nicht so - und zeigt, dass auch Dividendenstrategien ihre Risiken haben. Der Energieriese hat seine Ausschüttung nämlich für 2016 deutlich auf 0,21 Euro mehr als halbiert. Aktuell liegt die Dividendenrendite damit nur noch bei knapp drei Prozent von zuvor über sieben Prozent. Immer noch ansehnlich, immer noch mehr als viele andere bieten. Aber im Hinterkopf muss man bei den Versorgungsunternehmen natürlich behalten: Die immer noch hohe Rendite ist auch dem deutlichen Kursverfall 2016 geschuldet.