Globus mit internationalen Banknoten beklebt

Schuldenmonitor des IIF Die Welt steckt in der Schuldenfalle

Stand: 17.01.2019, 10:30 Uhr

Weltweit steigen und steigen die Schulden immer mehr. Inzwischen stehen Haushalte, Unternehmen und die öffentliche Hand mit 244 Billionen Dollar in der Kreide - so viel wie nie. Wie lange kann das noch gut gehen?

Die neueste Schulden-Statistik des Institute of International Finance (IIF) in Washington ist alarmierend. Die Verschuldung steigt stärker als das reale Wirtschaftswachstum. Im dritten Quartal betrugen die Schulden von Privathaushalten, Unternehmen und Staaten zusammen 318 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das ist fast so viel wie im Herbst 2016, als die Quote 320 Prozent betrug. 2008 betrug der globale Schuldenstand noch 210 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Schwellenländer verschulden sich immer mehr

Laut dem Schuldenmonitor des IIF sind an dieser fatalen Entwicklung nicht nur die Staatshaushalte in Industrieländern verantwortlich. Auch die Schulden von Unternehmen und Privathaushalten in Schwellenländern stiegen stark an. Viele Staaten müssen spätestens Ende 2020 die Finanzierung großer Teile ihrer Staatsschulden auf neue Beine stellen - darunter Ägypten, Nigeria, Kolumbien und Argentinien.

Internationale Wirtschaftsexperten sehen den hohen Schuldenstand als Gefahr für die Weltwirtschaft an. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Verschuldung als eines der wesentlichen Risiken für die Weltwirtschaft identifiziert. Besonders China und den USA machen den Ökonomen des Währungsfonds Sorge.

In den USA tickt die Schuldenuhr

In den USA ist mit 106 Prozent vom BIP die öffentliche Verschuldung deutlich höher als in Deutschland (60 Prozent). Der IWF prophezeit, dass der Schuldenstand der USA sich relativ zum BIP bis 2023 um rund acht Prozent erhöhen wird, während er in allen anderen westlichen Industriestaaten zurückgehen wird. Der US-Kongress rechnet für 2018 mit einem Defizit von 973 Milliarden Dollar. Das entspräche rund 4,6 Prozent der Wirtschaftsleistung.

In China ist die Verschuldung in den letzten zehn Jahren von 145 Prozent auf über 300 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gestiegen, schätzen Experten. Da sich die chinesische Wirtschaftskraft in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt hat, dürfte sich die Schuldenlast locker verfünffacht haben. Sollte Peking die Kontrolle über die Verschuldung verlieren, dürfte die Weltwirtschaft ins Straucheln geraten.

Zunehmend faule Kredite bei den Banken

Besonders die Banken sitzen weltweit in einer Schuldenfalle. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" hatten Geldinstitute und Investoren zuletzt mit 2,5 Billionen Dollar doppelt so hohe Forderungen gegen unsichere Kreditnehmer wie 2007, warnt Howard Marks, Chef des Hedgefonds Oaktree. Sollten vermehrt Kredite ausfallen, könnten die Banken in Probleme geraten. Allerdings betonen Experten, dass viele Banken heute besser Verluste verkraften können als vor der Finanzkrise.

Finanzielle Repression als letztes Mittel?

In der Vergangenheit lösten Staaten wie die USA die Schuldenprobleme durch finanzielle Repression. So schlugen sich die von Zentralbanken künstlich herabgedrückten Zinsen in einer "schleichenden Enteignung" von Sparern nieder. Zweitens trugen höhere Inflationsraten zum Schuldenabbau bei. Ob dies diesmal reichen wird, um den riesigen Schuldenberg abzutragen, ist fraglich.

Der US-Finanzexperte John Mauldin rechnet wegen der rasant gestiegenen Verschuldung weltweit Anfang der nächsten Dekade mit dem großen Knall und dem Reset. In den USA sei inzwischen das Verhältnis von Unternehmensschulden zur Wirtschaftskraft heute höher als frühere Spitzenwerte zu Beginn des Jahrtausends und vor zehn Jahren. Damals folgten Rezessionen, und teils heftige Börsenkorrekturen, sagt Mauldin. Das drohe auch dieses Mal.

nb