Aus einer Hand voll Erde wächst eine Pflanze

Studie belegt höheres Interesse Anleger setzen stärker auf Nachhaltigkeit

Stand: 21.01.2020, 10:07 Uhr

Eine vierte Dimension der Geldanlage? Für viele private Investoren wird laut einer Studie der Fondsplattform eBase die Beachtung von Umweltkriterien oder ethischen Aspekten immer wichtiger. Das hängt allerdings von bestimmten Voraussetzungen ab.

Bei der repräsentativen Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern, die ebase zusammen mit der Marktforschungsagentur Toluna durchgeführt hat, tritt eine deutliche Veränderung der Anlagepräferenzen der Deutschen zutage. Inzwischen will rund die Hälfte der Befragten bei ihrer eigenen Anlage Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Dazu zählen etwa die Beachtung des Umweltschutzes, Menschen- und Arbeitsrechte, aber auch eine verantwortliche Unternehmensführung (Governance). Ähnlich viele Menschen in Deutschland gehen davon aus, dass das Thema an Bedeutung zunehmen wird. Diese Einschätzung hatten vor einem Jahr nur 40 Prozent der Bevölkerung.

Bei den Befragten spielt Nachhaltigkeit in Sachen Geldanlage allerdings eine stark unterschiedliche Rolle, und zwar ja nach Region, Alter, Vermögen und Bildungsstand.

Saarländer recht beharrlich

Nach Regionen sind die Anhänger nachhaltiger Investments am stärksten in Hessen, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz vertreten. Nur im Saarland gehen die Befragten laut der Studie davon aus, dass die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit sich in den kommenden Jahren nicht verändern wird.

Männer achten laut der Studie mehr auf nachhaltige Kriterien als Frauen. So sagen 49,4 Prozent der Frauen, dass solche Aspekte bei der Geldanlage für sie keine Rolle spielen. Bei den männlichen Befragen sind dies nur 45,3 Prozent. 12,7 Prozent der Männer legen "nur noch" nach nachhaltigen Kriterien an. Bei den Frauen sind es 11,7 Prozent.

Mehr Geld, mehr Nachhaltigkeit

Deutlich stärker sind die Unterschiede, unterscheidet man bei den Befragten nach Einkommen. Bei einem Netto-Haushaltseinkommen von mehr als 4.000 Euro sagen knapp 80 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass ihnen Nachhaltigkeitskriterien wichtig ist. Bei einem Netto bis 2.000 Euro sind dies nur gut 47 Prozent.

Nachhaltigkeit bei der Geldanlage korreliert auch stark mit dem Bildungsgrad der Befragten. Mehr als die Hälfte der Betragen mit Fachabitur, Abitur oder Hochschulabschluss halten Nachhaltigkeit bei der Anlage für wichtig. Anleger mit einem Haupt- oder Realschulabschluss sind nur zu einem guten Drittel dieser Meinung.

AB