Börsenwissen Was versichern Rückversicherer?

von von Detlev Landmesser

Stand: 12.09.2016, 11:09 Uhr

Eines der Phänomene unserer modernen Gesellschaft ist, dass Risiken immer größer und teurer werden. Umso wichtiger wird es für die Versicherungsbranche, übernommene Risiken intelligent zu verteilen.

Hier kommen die Rückversicherungen ins Spiel: Sie sind die Versicherer der Versicherer. Dabei beteiligen sie sich an den Risiken, die die so genannten Erstversicherer übernommen haben. Während die Erstversicherer die Risiken von Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen versichern, sind sie wiederum die einzigen Kunden der Rückversicherer.

Im Schadensfall übernimmt der Rückversicherer den vereinbarten Anteil der entstehenden Aufwendungen. Durch diese Risikoverteilung auf mehrere Schultern werden manche Gefahren überhaupt erst versicherbar. Besonders gilt dies für Großrisiken wie Naturkatastrophen, aber auch andere Großschäden wie Flugzeugunglücke.

Interdisziplinäre Expertenteams

Weil sie mit derart komplexen Risiken umgehen, beschäftigen Rückversicherer Expertenstäbe aus den unterschiedlichsten Fachgebieten, etwa Meteorologen, Mathematiker, Mediziner und Ingenieure. Diese Expertise setzen sie auch zunehmend dazu ein, die Erstversicherer zu beraten.

Branchenexperten sind sich einig, dass die Rückversicherer in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen werden. So rechnet der weltgrößte Branchenvertreter Münchener Rück wegen des Klimawandels vor allem mit einer Zunahme von Stürmen und Unwettern. Das bedeutet nicht, dass für die Rückversicherungen wirtschaftlich schwere Zeiten anbrechen - über erhöhte Prämien werden sie wiederum die Erstversicherer an diesem Risiko zu beteiligen wissen.

Preise unter Druck

Seit 2013 sind die Preise im Rückversicherungsgeschäft allerdings unter Druck geraten. Weil ganz schwere Katastrophen seither ausblieben, können Erstversicherer und Großkunden in den Verhandlungen immer niedrigere Prämien durchsetzen. Das letzte Jahr mit immens hohen Schäden war 2011, als etwa die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan, Beben und schwere Überflutungen in Thailand die Versicherungsbranche teuer zu stehen kamen.

Inzwischen sitzen die Rückversicherer auch dank vergleichsweise geringer Schäden auf dicken Kapitalpolstern. Damit wächst die Kapazität und das Angebot an Rückversicherungsschutz. Das anhaltende Zinstief tut sein Übriges: Weil andere Anlagen immer weniger abwerfen, drängen Hedgefonds und andere Profi-Investoren mit Milliardensummen ins Rückversicherungsgeschäft.