Schemenhafte Hand greift nach dem Begriff auf einem Monitor

Megatrend Cyber Security Wie Anleger von Hackerangriffen profitieren können

von Michelle Goddemeier

Stand: 30.01.2019, 08:52 Uhr

Im Zuge der Digitalisierung nehmen Hackerangriffe immer weiter zu. Unternehmen überdenken deshalb ihre Vorgehensweise und heuern Sicherheitsfirmen an. Cyber Security ist ein Trend, in den es sich zu investieren lohnt - wenn man richtig hinschaut.

Immer öfter werden kleine und große Unternehmen Ziel von Cyber-Angriffen. Auch Privatpersonen sind häufig betroffen. Das zeigte zuletzt der spektakuläre Hackerangriff, bei dem hunderte Daten von Politikern und Promis im Netz veröffentlicht wurden. Produktionsausfall, Wettbewerbsnachteile, physische und psychische Schäden und persönliche Konsequenzen - die Liste möglicher Auswirkungen von Cyber-Angriffen ist lang.

Laut einem Bericht des Analysehauses Deloitte wird fast die Hälfte aller Unternehmen wöchentlich attackiert, die überwiegende Anzahl sogar täglich. Die Zahl der Vorfälle steigt mit der Unternehmensgröße. Doch innerhalb der Unternehmen herrscht häufig Unwissenheit. Die Mehrheit der Führungskräfte aus mittleren und großen Konzernen räumte bei einer Befragung ein, dass man nicht genau wisse, welche Arten von Angriffen es aktuell in der eigenen Branche gebe und worauf man sich einstellen müsse. Die Anzahl der täglichen bis wöchentlichen Angriffe hat sich in den letzten fünf Jahren fast verdoppelt.

Jährlicher Schaden: 600 Milliarden Euro

Ein durchschnittlicher Schaden durch einen Angriff wird auf circa 700.000 Euro geschätzt. Der deutschen Wirtschaft entstehen dadurch jährliche Schäden von bis zu 51 Milliarden Euro. Weltweit beläuft sich der ökonomische Schaden auf rund 600 Milliarden Euro jährlich.

Umso wichtiger ist der Schutz gegen solche Angriffe. Die Konsequenz: Weltweit rüsten Firmen beim Datenschutz auf. Das Risikobarometer der Allianz signalisiert: Bei der Planung der Budgets steht Datensicherheit ganz oben auf der Liste. Von 1.900 befragten Unternehmen werden Datenangriffe auf Platz zwei der größten Geschäftsrisiken genannt - 2018 war es noch Platz vier.

Markt für Sicherheit wächst

Davon profitieren vor allem große Sicherheits- und IT-Firmen. Der Markt für Cyber Security wächst jährlich um acht bis neun Prozent. Vom Wachstum in bestimmten Segmenten profitieren vor allem mittelgroße Spezialisten. Dank neuer Technologien können sie schneller auf die Strategien der Hacker reagieren als große Generalisten der Branche wie Symantec oder Trend Micro. Noch ist der Markt nicht aufgeteilt. Entsprechend groß ist das Potenzial für Investoren auf der Suche nach einer lukrativen Anlage.

Nicht nur die Aktien einzelner Unternehmen liegen dabei im Trend, sondern vor allem börsengehandelte Indexfonds, sogenannte Exchange Traded Funds (ETFs).

Indexfonds sind auf dem Vormarsch

Vermögensverwalter haben das Potenzial der Sicherheitsbranche erkannt. So hat das britische Finanzunternehmen Legal & General den L&G Cyber Security UCITS ETF aufgelegt, der den Nasdaq Cybersecurity Index nachbildet. Der Index besteht aus 35 Unternehmen, die an verschiedenen Börsen rund um die Welt gehandelt werden und einen wesentlichen Teil ihrer Umsätze im Bereich der Cybersicherheit erzielen.

In den vergangenen drei Jahren konnte der Fonds ein Plus von über 67 Prozent verzeichnen. Anleger investieren momentan rund 587 Millionen Euro in den ETF. Er schlägt damit Vergleichsindizes wie den MSCI World. An die steil ansteigenden Branchen-Barometer wie den S&P Technology mit Apple, Alphabet (Google) und Co. oder den TecDax kommt der L&G Cyber Security allerdings noch nicht heran.

Nicht jeder profitiert

Ein weiterer börsengehandelter Indexfonds ist der iShares Digital Security. Der ETF bildet physisch über ein Optimierungsverfahren den Stoxx Global Digital Security Index möglichst genau nach. Derzeit umfasst der Index 86 Aktien. Dominiert wird der Fonds von US-Werten mit 42 Prozent, gefolgt von Japan mit 18 Prozent. Aus Deutschland sind zum Beispiel Bechtle, Cancom und die Software AG im Portfolio. Der Fonds musste seit seiner Auflage allerdings Verluste um 1,15 Prozent einstecken. Das Anlagevolumen liegt momentan bei sechs Millionen Euro.

Auch Analysten beziehungsweise Indexmanager haben also durchaus Probleme, die aussichtsreichsten Unternehmen dieser noch jungen und sich schnell verändernden Branche zu identifizieren. Das Wachstumspotenzial der Branche bleibt dennoch fantastisch.

1/13

Cyber Security: Gewinner und Verlierer der Branche Chartserie

<strong>Check Point Software</strong><br/>Das israelische Softwareunternehmen ist bekannt für seine Firewall-und VPN-Produkte. In den vergangenen fünf Jahre legte die Aktie an Wert zu und konnte sich fast verdoppeln. Auch die Zahlen des dritten Quartals konnten überzeugen. Check Point konnte seinen Umsatz um vier Prozent auf 447 Millionen US-Dollar steigern.: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum 5 Jahre

Check Point Software
Das israelische Softwareunternehmen ist bekannt für seine Firewall-und VPN-Produkte. In den vergangenen fünf Jahre legte die Aktie an Wert zu und konnte sich fast verdoppeln. Auch die Zahlen des dritten Quartals konnten überzeugen. Check Point konnte seinen Umsatz um vier Prozent auf 447 Millionen US-Dollar steigern.