Sedric - VW Autonomes Fahren

Investitions-Verschiebungen VW: Corona bremst autonomes Fahren

Stand: 04.05.2020, 10:22 Uhr

Die Krise zwingt die Autobauer zum bedingungslosen Sparen. Dabei dürften sie vor allem bei Zukunftsprojekten den Rotstift ansetzen. VW-Vorstand Andreas Renschler rechnet damit, dass die selbstfahrenden Autos nun später kommen.

Spätestens durch die Corona-Krise scheint bei einigen Automanagern ein neuer Realitätssinn eingekehrt zu sein. Die Träumereien von eigenständig durch deutsche Innenstädte fahrenden und fliegenden Robo-Taxis sind vorerst vorbei. "Der Wandel zum vollautonomen Roboterfahrzeug wird länger dauern als ursprünglich erwartet", gibt VW-Vorstand und Traton-Chef Andreas Renschler zu. Allein schon des Geldes wegen.

Robo-Taxis in Deutschland "nicht mehr in diesem Jahrzehnt"

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,36
Differenz relativ
+4,26%

Finanzielle Engpässe als Folge der Krise dürften die Entwicklung selbstfahrender Autos verzögern, glaubt der VW-Vorstand. Aus Renschlers Sicht werden die Autokonzerne am ehesten bei jenen Technologien sparen, deren Zukunftsaussichten noch unsicher sind. "Wenn Investitionen verschoben werden, dann beim autonomen Fahren", sagte er dem "Spiegel".

Renschlers Prognose: "Robotertaxis, die in allen Situationen eigenständig durch deutsche Innenstädte fahren, werden wir in diesem Jahrzehnt kaum mehr erleben." Am schnellsten wird sich das autonome Fahren laut Renschler bei den Nutzfahrzeugen durchsetzen: Schon heute transportierten fahrerlose Lkw Güter über hoch automatisierte Häfen.

Ford verschiebt Robo-Taxidienst

Vor kurzem hat bereits Ford den Start seines Robo-Taxidiensts unter Verweis auf die Corona-Krise um ein Jahr von 2021 auf 2022 verschoben. Die Entwicklung der Technologie laufe zwar weiter, man wolle aber die langfristigen Auswirkungen der Pandemie auf das Kundenverhalten verstehen, teilte der US-Autobauer mit. Der Konzern testet selbstfahrende Autos unter anderem in Miami und der US-Hauptstadt Washington. Die Roboterwagen-Technik entwickelt Ford beim Start-up Argo AI, an dem auch VW beteiligt ist.

Bis 2024 will VW knapp 60 Milliarden Euro in klimaschonende Antriebe, selbstfahrende Autos und die Digitalisierung investieren. Wie viel davon auf die Robo-Taxis entfallen, ist nicht bekannt. Das Geld für die Investitionen will VW sowohl durch den Mittelzufluss aus dem laufenden Geschäft als auch durch Sparprogramme selbst erarbeiten.

Die fünf Stufen des autonomen Fahrens

Das autonome Fahren wird in fünf Stufen unterschieden: von Stufe 1 mit serienüblichen Fahrassistenten bis hin zur Stufe 5, auf der das Auto alle Vorgänge komplett selbständig übernimmt. Zuletzt arbeitete VW mit Hochdruck am Level 4, bei dem das Fahrzeug zwar überwiegend das Fahren übernimmt, der Fahrer jedoch stets im Notfall eingreifen kann.

In den ersten beiden Stufen beherrscht der Fahrer sein Auto ständig, erst beim dritten Level darf er sich vorübergehend von Fahraufgabe und Verkehr abwenden. Das sogenannte teilautomatisierte Fahren ist die Stufe 2 auf der Skala des autonomen Fahrens. Dazu gehören Einparksysteme oder Spurhalte- und Stauassistenten.

nb