Logos von Microsoft, Apple, Facebook, Google und Amazon

Apple, Amazon & Co profitieren in der Pandemie Tech-Boom ohne Ende?

von Andreas Braun

Stand: 19.10.2020, 06:36 Uhr

Die Aktienmärkte wackeln unter dem Druck der neuen Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Doch die Gewinner der Krise beeindruckte das in den vergangenen Monaten wenig. Die Kurse der "Tech-Gorillas" klettern immer weiter. Zurecht?

Corona - na und? Aktionäre der so genannten "Big Five", also Apple, Amazon, Facebook, Microsoft und der Google-Mutter Alphabet haben die Kursdelle im Frühjahr längst hinter sich gelassen. Aber nicht nur das: die Kurse der Technologie-Konzerne haben zum Teil neue fantastisch anmutende Höchststände erreicht.

Die Apple-Aktie, die vor dem Ausbruch der Pandemie bei 90 Dollar notierte, ist inzwischen 120 Dollar wert, eine glatte Verdopplung gegenüber den Tiefständen im März. Bei Amazon zeigt der Jahreschart nur noch eine kleine Corona-Delle im Frühjahr. Die Aktie, die zu Jahresbeginn noch rund 1.900 Dollar kostete, rangiert inzwischen bei 3.300 Dollar.

Big Five dominieren die Indizes

Die Tech-Riesen bestimmen mehr und mehr über das Wohl und Wehe des gesamten Aktienmarkts. Da die Unternehmen in den Indizes wie dem Dow Jones Index, dem wichtigsten US-Leitindex S&P 500 und auch dem Technologieindex Nasdaq 100 eine herausragende Rolle spielen, treiben die Tech-Gorillas den gesamten Markt vor sich her.

Microsoft: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
176,72
Differenz relativ
-0,16%

Wenn heute mit dem einstigen Computer-Marktführer IBM die Berichtssaison der Technologiewerte auf Touren kommt, wird sich zeigen müssen, ob die hohen Bewertungen vieler Aktien in diesem Sektor gerechtfertigt sind. US-Analysten rechnen bezogen auf den S&P 500 mit den 500 wichtigsten US-Unternehmen noch einmal mit Gewinnrückgängen im zweistelligen Prozentbereich. Allerdings haben Experten ihre Gewinnschätzungen inzwischen wieder angehoben, zum ersten Mal seit rund zwei Jahren.

Neuer Schub für die Digitalisierung

Während es traditionelle Branchen aus der Industrie oder der Bauwirtschaft weiter schwer haben, gehen die Beobachter für viele der Technologie-Konzerne von einer anhaltenden Sonder-Konjunktur aus - die sich sogar noch verstetigen könnte. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen.

Der Trend zum Home-Office hat der Digitalisierung unserer Gesellschaft einen weiteren Schub gegeben. Video-Konferenzen, Online-Shopping, bargeldloses Bezahlen via Smartphone, die Welt in Zeiten von Corona hat sich weiter in Richtung der Geschäftsmodelle der Tech-Giganten mit ihren vielfältigen Angeboten im mobilen, online und digitalen Bereich unseres Lebens bewegt.

Cash-Cows im eigenen Ökosystem

Die Konzerne wie Apple, Facebook, Google oder Amazon haben eigene Ökosysteme geschaffen, in denen Konsumenten immer größere Teile ihrer Konsumausgaben tätigen können. Vom Online-Shoppen über Musik- oder Filmgenuss bis ihn zur permanenten Kommunikation, der Speicherung der Urlaubsfotos und nicht zuletzt integrierten Bezahlsystemen - der Bestands-Kunde wird immer intensiver "genutzt", um die Umsätze und Gewinne anzukurbeln. In ihren Märkten können die Unternehmen beinahe schalten und walten wie sie wollen.

Homeoffice

Homeoffice: Weiterer Schub für die Digitalisierung. | Bildquelle: picture alliance / Philipp von Ditfurth / dpa

Und nicht zuletzt haben die Big Five Abermilliarden an Dollar in ihrer Kasse - für weitere Innovationen, für Übernahmen und zur eigenen Vermögensanlage. Das ist aus Sicht der Experten auch ein fundamentaler Unterschied zur Situation vor zwei Jahrzehnten: Zwar kletterten auch am Ende der Dot-Com-Blase die Kurse und Bewertungen der High-Tech-Konzerne dramatisch, doch die geschäftliche und "Cash"-Basis ist im Jahr 2020 eine ganz andere. Allein Apple hat rund 200 Milliarden Dollar an Reserven gehortet, bei Alphabet wird die Cash-Position auf mehr als 100 Milliarden Dollar geschätzt.

Weihnachtssaison als Umsatzbooster

Nicht nur die Corona-Pandemie spielt den Big Five in die Hände, in den kommenden Monaten wird auch noch die Weihnachtssaison die Erlöse ankurbeln. Neue iPhones kommen unter den Weihnachtsbaum, noch mehr der Einkäufe werden über Amazon abgewickelt werden, die Datenkraken Google und Facebook sammeln eifrig das "digitale Gold" ein und verkaufen gleichzeitig Werbeplätze auf ihren Internet-Seiten und Social-Media-Kanälen. Corona wird die Macht der Tech-Giganten weiter vergrößern.