Nissan- und Renault-Logos

Allianz sei "solide, robust, alles andere als tot" Renault dementiert Trennung von Nissan

Stand: 14.01.2020, 09:31 Uhr

Der französische Autobauer Renault dementiert einem Medienbericht zufolge Gerüchte um eine Auflösung der Kooperation mit dem Hersteller Nissan. Die Gerüchte hatten die Renault-Aktie einbrechen lassen.

Unter Berufung auf Insider berichtete die "Financial Times" am Sonntag, der japanische Autohersteller Nissan treibe geheime Pläne für eine Auflösung der Allianz mit den Franzosen voran. Unter anderem sollte es in den Plänen um eine Beendigung der Kooperation in den Bereichen Entwicklung und Fertigung gehen. Beschleunigt habe das Vorhaben die Flucht des Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn. Für eine Stellungnahme war Renault zunächst nicht zu erreichen, heißt es weiter.

Kooperation "solide, robust, alles andere als tot"

Am Dienstag sagte der Renault-Vorsitzende Jean-Philippe Senard der belgischen Zeitung "L'Echo", die Allianz zwischen seinem Unternehmen und Nissan sei "solide, robust, alles andere als tot" und dementierte damit die Gerüchte des Vortages.

Aktie auf Sechs-Jahres-Tief

Anlegern gefielen die Gerüchte über die mögliche Trennung gar nicht. Die Aktie von Renault gab zum Wochenauftakt zwischenzeitlich vier Prozent nach und notierte bei 40,16 Euro auf einem Sechs-Jahres-Tief. Gegen Handelsschluss konnte sich der Titel leicht erholen und schloss bei 41,09 Euro.

ms/rtr