1/13

13 Neuheiten von der "Auto China" aus Shanghai Galerie

VW Roomzz

VW Roomzz
Als Weltneuheit zeigte VW-CEO Herbert Diess bereits den ID Roomzz, der als vollelektrischer SUV im Format eines Touareg mit bis zu sieben Plätzen das Elektroformat für die chinesische Mehrgenerationenfamilie bilden soll. Diess nahm den Roomzz zum Anlass, um die Absichten des Volkswagenkonzerns in China zu bekräftigen.

13 Neuheiten von der "Auto China" aus Shanghai Galerie

VW Roomzz

VW Roomzz
Als Weltneuheit zeigte VW-CEO Herbert Diess bereits den ID Roomzz, der als vollelektrischer SUV im Format eines Touareg mit bis zu sieben Plätzen das Elektroformat für die chinesische Mehrgenerationenfamilie bilden soll. Diess nahm den Roomzz zum Anlass, um die Absichten des Volkswagenkonzerns in China zu bekräftigen.

VW Teramont X

VW Teramont X
Noch eine geländegängige Neuheit der Wolfsburger ist der Teramont X, der als Ergänzung zum Teramont ab Mai auf den chinesischen Markt kommt. Der Teramont X wird vom VW-Joint-Venture mit FAW gebaut. Wie der Basis-Teramont entspricht der Mid-Size-SUV dem VW Atlas, der in Nordamerika angeboten wird. Das X steht für "technologischen Durchbruch und unendliche Möglichkeiten", und das Modell ist ausschließlich als Fünfplätzer erhältlich. In Europa kommt dieses Fahrzeug nicht auf den Markt. Vielmehr ergänzt es in China das Angebot oberhalb des Tiguan.

VW T-Cross wird in China vorgestellt

VW T-Cross
Noch eine "halbe" Weltpremiere stellt der VW T-Cross dar, der bereits weltweit im Verkauf ist, in der chinesischen Variante jedoch über zehn Zentimeter mehr Radstand und Gesamtlänge verfügt als in der europäischen Version. Der T-Cross für China entspricht damit weitgehend dem Modell, das in Südamerika unter gleichem Namen am Start steht.

Audi AI ME

Audi AiMe
Eine Weltpremiere stellt auch Audi vor mit dem Konzeptauto AiMe, das speziell für die großen Städte dieser Welt gedacht ist und eher gemietet als gekauft werden soll. Das nur 4,30 Meter lange Auto ist Teil einer Audi-Vision, den Kunden bedarfsgerechte Fahrzeuge je nach Einsatzzweck zur zeitweiligen Nutzung zu Verfügung zu stellen. Während die Ideen eines Reisemobils und eines Autos für längere Strecken schon vorgestellt wurden, komplettiert das rein elektrische und auch autonom fahrende Shanghaier Schaustück für Kurzstrecken jetzt das visionäre Trio.

Mercedes GLB Concept

Mercedes GLB Concept
Mercedes stellt in Shanghai seinem Kompakt-SUV GLA ein geräumigeres Schwestermodell zur Seite. Wie der platzoptimierte Crossover aussehen wird, zeigt die Studie GLB Concept. Die Premiere der Serienversion dürfte auf der Frankfurter IAA im Herbst erfolgen. Gegenüber dem auf gleicher Technikplattform stehenden GLA ist der GLB mit 4,63 Metern gut 20 Zentimeter länger, wovon ein Teil auch auf das Konto des gestreckten Radstands geht. Insgesamt ist das Kompakt-SUV nun fast so lang wie das Mittelklassemodell GLC.

SF Motors SUV SF5

SF Motors SUV SF5
Das Elektroauto-Start-up SF Motors bringt unter der Marke Seres sein erstes Modell in China auf den Markt. Der SUV SF5 leistet 693 PS und kommt nach Firmenangaben bis zu 500 Kilometer weit. SF Motors aus Santa Clara im Silicon Valley wurde im Januar 2016 von John Zhang gegründet und ist mit dem chinesischen Autokonzern Dongfeng Sokon verbunden. Weitere Partner sind Bosch, Nvidia und Samsung sowie die chinesischen Internet-Riesen Baidu und Alibaba. Auch Tesla-Mitgründer Martin Eberhard, der sein Batterie-Start-up InEVit bei SF Motors eingebracht hat, ist mit an Bord.

Porsche Cayenne Coupé

Porsche Cayenne Coupé
In China besonders beliebt ist der Cayenne. 2018 verkaufte Porsche 19 Prozent mehr Cayennes. Auf der Automesse in Shanghai enthüllt der schwäbische Sportwagenhersteller eine Coupé-Variante mit einem 2,16 Quadratmeter großen Panorama-Festglasdach.

BMW 3er Langversion

BMW 3er G20
Eine verlängerte Version des neuen 3ers bietet BMW ausschließlich für den chinesischen Markt an. Der Radstand ist elf Zentimeter länger. Auf der Messe in Shanghai ist der BMW 3er G20 zu sehen. Im Sommer soll er auf den Markt kommen.

Renault City K-Ze

Renault City K-ZE
Vor wenigen Monaten enthüllte der damalige Renault-Chef Carlos Ghosn am Vorabend des Pariser Autosalons den City-Elektroflitzer K-ZE als Studie. Nun gibt es ihn als Serienversion. In Shanghai feiert der Stromer mit einer Reichweite von 250 Kilometern seine Weltpremiere. Irgendwann könnte der Kleinwagen-Elektro-SUV auch nach Europa kommen.

Infiniti QS INspiration

Infiniti QS Inspiration
Wie elegant ein Elektro-Fahrzeug sein kann, zeigt Infiniti, die Edel-Tochter von Nissan. Die Japaner geben in Shanghai mit der Studie QS Inspiration einen Ausblick auf die künftigen E-Limousinen.

Toyota Izoa

Toyota Izoa
Bisher hatte sich Toyota in Sachen Elektronmobilität mit Plug-in-Hybriden begnügt. Nun aber starten die Japaner eine Elektro-Offensive. Mit dem C-HR und dem Izoa kommen die ersten Elektroautos "made by Toyota". In Shanghai werden sie dem chinesischen Publikum vorgestellt. 2020 sollen die Stromer auf die Straße rollen. Bis 2030 will Toyota mehr als 5,5 Millionen Elektro-Fahrzeuge verkaufen.

Lexus LM Minivan

Lexus LM Minivan
Ihren ersten Van präsentiert Lexus auf der Messe in der chinesischen Metropole. Der Lexus LM soll der V-Klasse von Mercedes Konkurrenz machen. Kunden können zwischen einem 300 PS starken Benziner oder einem Hybrid mit 220 PS wählen.

Karma Revero

Karma Revero
Zu den Hinguckern in Shanghai dürfte auch der Karma Revero zählen. Die Elektro-Sportlimousine wurde mithilfe von BMW und Pininfarina überarbeitet. BMW half bei der Antriebstechnik mit, und Pininfarina peppte das Design auf.