1/18

Neue Autos aus Paris Vom Roadster bis zum Elektroflitzer

BMW Z4 Roadster

BMW Z4 Roadster
Ganz schön offen präsentiert sich BMW unterm Eiffelturm. Die Münchner enthüllen auf ihrem Stand den neuen Roadster Z4 mit klassischem Stoffdach. Bei Front und Heck und im Innenraum sind Ähnlichkeiten zum neuen 8er zu erkennen. Der Z4 leistet zwischen zwischen 200 und 360 PS. Die Preise beginnen bei rund 35.000 Euro.

Neue Autos aus Paris Vom Roadster bis zum Elektroflitzer

BMW Z4 Roadster

BMW Z4 Roadster
Ganz schön offen präsentiert sich BMW unterm Eiffelturm. Die Münchner enthüllen auf ihrem Stand den neuen Roadster Z4 mit klassischem Stoffdach. Bei Front und Heck und im Innenraum sind Ähnlichkeiten zum neuen 8er zu erkennen. Der Z4 leistet zwischen zwischen 200 und 360 PS. Die Preise beginnen bei rund 35.000 Euro.

BMW Z3

BMW 3er
Das wichtigste Modell für BMW ist der neue 3er. Über 15 Millionen Stück der Mittelklasse-Limousine haben die Münchner bis heute verkauft. Die siebte Generation des Bestsellers ist um ein paar Zentimeter länger und dynamischer als die Vorgänger-Baureihe. Noch mehr Komfort bietet der Innenraum. Die neue Dämpfer-Technologie und zahlreiche Fahrassistenten sorgen für bequemeres Fahren. Neu ist auch der intelligente Sprachassistent, der mit "Hey BMW!" aktiviert wird. Der neue 3er wird in fünf Varianten angeboten – als Benziner und Diesel. Die Leistung reicht von 150 PS bis 260 PS. Die Euro-Abgasnorm 6 wird erfüllt. Im März 2019 soll die neue Limousine zu Preisen ab voraussichtlich 34.000 Euro auf den Markt kommen.

Mercedes B-Klasse

Mercedes B-Klasse
Wer A sagt, muss auch B sagen. Nach der neuen A-Klasse bringt Mercedes die dritte Generation der B-Klasse auf die Straße. Der in Paris enthüllte Kompakt-Van wirkt noch sportlicher und schlanker als die Vorgänger-Reihe. Die neue B-Klasse verfügt über das neue digitale Cockpit aus der A-Klasse sowie ein neuartiges Doppelkupplungsgetriebe (DCT) mit acht Gängen. Die Markteinführung ist für Februar 2019 geplant.

Mercedes GLE

Mercedes GLE
SUVs sind die großen Verkaufsschlager momentan. Deshalb setzt Mercedes große Hoffnungen auf die neue Generation des Oberklasse-SUV GLE. Bereits am Vorabend des Pariser Autosalons enthüllten die Schwaben den Luxus-Geländewagen in einem schicken Hotel. Er ist nicht nur länger als sein Vorgänger, sondern ist auch schlauer. Er verfügt über innovative Fahrassistenzsysteme. Bis 60 km/h kann der neue GLE im Stau fast alleine fahren. Beim Türöffnen warnt er den Autofahrer vor herannahenden Radlern.

Mercedes EQ

Mercedes EQC
Der Pariser Autosalon ist auch der Startschuss für die Elektro-Offensive der deutschen Autobauer. So setzt sich Mercedes mit dem EQC unter Strom. Der Elektro-SUV soll bis zu 450 Kilometer weit fahren können ohne aufladen zu müssen. An Schnelladestationen lässt sich der Akku dann in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder auftanken, verspricht Daimler. Ab 2019 soll der serienreife Stromer als erstes Modell der neuen Elektromarke "EQ" auf die Straßen rollen. Bis 2025 sollen die EQ-Modelle ein Viertel des Mercedes-Absatzes ausmachen.

Smart forease

Smart forease
Auch die Kleinwagen-Tochter Smart steht unter Strom. Ab 2020 soll es nur noch elektrische Smart-Flitzer geben. Einen Ausblick darauf liefert die in Paris enthüllte Studie Smart forease. Das Konzeptfahrzeug ist offen und minimalistisch. Der forease hat kein Dach und nur eine kleine Windschutzscheibe.

Audi E-tron

Audi E-tron
Wegen der richterlichen Ermittlungen gegen Audi-Chef Rupert Stadler war der Premium-Autobauer zuletzt etwas führungslos. An der Strategie der Ingolstädter hat sich freilich nichts geändert. Sie wollen mit mehreren serienreifen Stromern Jagd auf Tesla machen. Den Anfang macht der Elektro-Geländewagen e-Tron, der in San Francisco Premiere feierte und nun erstmals in Europa auf der Pariser Automesse gezeigt wird. Der 408 PS starke Stromer fährt ohne Aufladung gut 400 Kilometer weit. 80.000 Euro soll der Elektro-SUV kosten. Ob das viele Käufer anlockt, muss sich zeigen.

Kia Niro

Kia Niro EV
Wohl nur die Hälfte dürfte der neue Stromer von Kia kosten. Der in Paris präsentierte Niro EV wird in der Fachpresse schon als "Volks-Tesla" bezeichnet. Mit einer Reichweite von 485 Kilometern spielt er in einer Liga mit dem Model X von Tesla. 204 PS schafft der Niro EV. Zudem verfügt er über einen Spurwechselassistenten, einen Frontkollisionswarner und einen Notbremsassistenten. Anfang 2019 soll das E-Auto der Südkoreaner hierzulande auf den Markt kommen.

Renault K-ZE

Renault K-ZE
Um vom Elektroauto-Boom in China zu profieren, will Renault einen erschwinglichen Stromer nur für das Reich der Mitte anbieten. Der K-Ze wird mit dem chinesischen Partner Dongfeng entwickelt und soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Die Reichweite liegt bei 250 Kilometer.

Renault EZ Ultimo

Renault EZ Ultimo
Zu den wohl größten Hinguckern auf der Messe zählt der EZ Ultimo mitten auf dem Renault-Stand. Mit viel Prominenz und Show enthüllte Renault-Chef Carlos Ghosn das futuristische Konzeptfahrzeug. Der Stromer fährt autonom nach Level 4 und soll vor allem als Shuttle-Fahrzeug von Fluggesellschaften oder Hotels genutzt werden. Ob dieser "Robo-Car" jemals auf den Markt kommt, wird die Zukunft zeigen.

Peugeot E-Legend

Peugeot E-Legend
Gleich nebenan auf dem großen PSA-Stand zeigt der Löwe seine Krallen. Besonders visionär ist der E-Legend, der an den legendären 504 Coupé erinnern soll. Er verbindet das Retro-Design mit moderner Technik. Die dreigeteilten LED-Rückleuchten sollen die Löwen-Krallen symbolisieren. Das Konzeptfahrzeug fährt autonom und rein elektrisch. Die 100Kwh-Batterie schafft eine unglaubliche Reichweite von 600 Kilometern. Im blauen Seidensamt eingerichteten Innenraum
befindet sich ein 49-Zoll-Bildschirm, der sich in eine Kinoleinwand verwandelt. Auf weiteren Bildschirmen werden Navigationsdaten oder Aufnahmen  von der Rückfahrtkamera gezeigt. Wer will, kann das Kult-Tennisspiel "Pong" von Atari spielen. Ob der E-Legend jemals so auf den Markt kommt, ist fraglich.

DS3 Crossback

DS3 Crossback
Im hart umkämpften B-Segment greift DS an. Die Edelmarke von PS präsentiert in Paris den DS3 Crossback, einen Kompakt-SUV. Er soll dem Audi Q2 und dem Mini Countryman Konkurrenz machen. Den 4,12 Meter langen DS3 Crossback gibt es wahlweise mit Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb (mit einer Reichweite von 300 Kilometern). In der zweiten Jahreshälfte 2019 soll er in den Handel kommen – zu Preisen von etwa 19.000 Euro.

Citroen C5 Aircross Hybrid

Citroen C5 Aircross Hybrid
Spät hat die PSA-Tochter Citroen den SUV-Trend erkannt. Auf dem Pariser Autosalon enthüllen die Franzosen den neuen Offroader C5 Aircross. Es gibt ihn nicht nur mit Benzin- oder Diesel-Motoren, sondern auch als Plug-In-Hybrid.

Seat Tarraco

Seat Tarraco
Auch Seat prescht weiter im SUV-Segment vor. In Paris zeigen die Spanier in einem Extra-Pavillon ihr bisher größtes Modell in dieser Klasse, den Tarraco. Das neue Seat-Flaggschiff ist 4,74 Meter lang und hat Platz für bis zu sieben Personen. Das neue Geländefahrzeug verdankt seinem Namen der Stadt Tarragona, die einst Tarraco hieß. Anfang des nächsten Jahres wird der SUV von Seat in den Handel kommen - zu Preisen von über 30.000 Euro.

Toyota Corolla

Toyota Corolla
Der Auris ist tot, es lebe der Corolla. Auf dem Pariser Autosalon feiert der Kompaktwagen sein Comeback. Die Kombi-Variante des Corolla wird gleich mitgeliefert.

Mehr zum Thema: Pariser Autosalon im Schatten der Dieselkrise

Kia Proceed

Kia Proceed
Die Südkoreaner erweitern ihre Ceed-Familie. Nach dem kompakten Ceed und dem Kombi präsentieren sie in Paris den längeren ProCeed. Der Verkaufsstart ist für Anfang des nächsten Jahres vorgesehen.

Skoda Vision RS

Skoda Vision RS
Einen Ausblick auf den künftigen Spaceback und mögliche Plug-In-Hybride gibt Skoda in Paris. Der Vision RS, ein 4,36 Meter langer Compact Car, kombiniert einen Benziner mit einem Elektromotor. Rein elektrisch kommt der Plug-in-Hybrid 70 Kilometer weit.

Ferrari Monza SP1 V12

Ferrari Monza SP1
Diesel-Debatte? Härtere CO2-Vorgaben? Egal! Ferrari bringt einen weiteren spritfressenden PS-Protzen nach Paris: Der Monza SP1 und SP2 beschleunigen in zwei Sekunden auf 100 Km/h und schaffen 810 PS.