Marihuana-Plantage
Audio

Cannabis-Aktien rauschen wieder nach oben Rücktritt des US-Justizministers macht Anleger high

Stand: 08.11.2018, 09:56 Uhr

Nach den jüngsten Kursrückschlägen erleben Marihuana-Aktien ein kleines Revival. Anleger bejubeln den Rückzug des US-Justizministers Jeff Sessions. Er galt als großer Kritiker der Cannabis-Legalisierung in den USA.

Die Marihuana-Aktien berauschten am Mittwoch die Börse. Papiere von Schwergewichten der Branche wie Tilray, Canopy Growth oder Aurora Cannabis schossen am Mittwoch in die Höhe. Die Papiere von Tilray gingen am Mittwoch mit einem Plus von mehr als 30 Prozent aus dem US-Handel.

Anleger hoffen, dass in den USA die Legalisierung von Cannabis voranschreitet. Das hatte der nun zurückgetretene Justizminister Sessions versucht zu verhindern. Er wollte ein Verbot der Droge auf Bundesebene durchsetzen. Sessions hatte mehrfach klar gemacht, was er vom Kiffen hält. "Gute Menschen rauchen kein Marihuana", sagte er bereits vor drei Jahren.

Drei weitere US-Staaten legalisieren Marihuana

Bereits 29 US-Staaten haben Marihuana medizinisch oder ganz erlaubt. Bei den Volksabstimmungen am Dienstag kamen drei weitere Staaten hinzu. So ließ auch Michigan die Droge als Genussmittel zu. Missouri und Utah stimmten dafür, Cannabis für medizinische Zwecke zu erlauben.

Washington hatte sich entsprechend einer Direktive aus der Obama-Ära bislang weitgehend aus der Marihuana-Regulierung rausgehalten und den Bundesstaaten freie Hand gelassen. Das wollte die Trump-Regierung ändern. Ob sie an ihrem Anti-Cannabis-Kurs unter einem neuen Justizminister festhält, ist unklar.

nb

1/11

Berauscht von Cannabis-Aktien Chartserie

<strong>iAnthus Capital</strong><br/>Die kanadische Beteiligungsgesellschaft wurde erst 2013 gegründet. 2016 wurde der Einstieg bei Organix, einem Einzelhändler für Cannabis, bekannt. iAnthus will von der gesamten Marihuana-Branche profitieren: Daher flossen Gelder in drei weitere Unternehmen, die Lizenzen für das Marihuana-Geschäft haben und Apotheken sowie Plantagen bewirtschaften. In den vergangenen sechs Monaten konnte sich die Aktie mehr als verdoppeln.<br/><br/>Übrigens sollte der Handel von Cannabis-Aktien an der Deutschen Börse im September eingestellt werden. Nun dürfen 88 der betroffenen Papiere doch weiterhin gehandelt werden. Die hier aufgeführten Titel gehören dazu. <a href="" externalId="37f27b31-d73f-4b16-b6f5-96f82ef4a56a">Mehr dazu lesen Sie hier</a>.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

iAnthus Capital
Die kanadische Beteiligungsgesellschaft wurde erst 2013 gegründet. 2016 wurde der Einstieg bei Organix, einem Einzelhändler für Cannabis, bekannt. iAnthus will von der gesamten Marihuana-Branche profitieren: Daher flossen Gelder in drei weitere Unternehmen, die Lizenzen für das Marihuana-Geschäft haben und Apotheken sowie Plantagen bewirtschaften. In den vergangenen sechs Monaten konnte sich die Aktie mehr als verdoppeln.

Übrigens sollte der Handel von Cannabis-Aktien an der Deutschen Börse im September eingestellt werden. Nun dürfen 88 der betroffenen Papiere doch weiterhin gehandelt werden. Die hier aufgeführten Titel gehören dazu. Mehr dazu lesen Sie hier.