Mehrere Marlboro-Zigarettenstangen und eine geöffnete Zigarettenpackung
Video

US-Gesundheitsbehörde sorgt für Panik Jetzt Tabakaktien verkaufen?

Stand: 31.07.2017, 10:26 Uhr

Pläne der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA haben am Freitag die Aktien von Tabakkonzernen unter Druck gebracht. Wie beurteilen Experten die Folgen für die Branche?

An der Londoner Börse schlossen die Aktien von British American Tobacco (BAT) und Imperial Brands mit Verlusten von 6,80 beziehungsweise 3,79 Prozent. Am schlimmsten traf es den amerikanischen Branchenvertreter Altria. Dessen Kurs stürzte in der Spitze um 18 Prozent ab und ging schließlich mit einem Minus von 9,75 Prozent aus dem Handel.

Altria ist der größte Zigarettenkonzern der USA und verkauft dort unter anderem die Marke Marlboro. Im Rest der Welt tut dies die Schwestergesellschaft Philip Morris, die vor neun Jahren von Altria abgetrennt wurde. Deren Titel konnten ihren anfänglichen Kursrutsch bis zum Handelsende wieder fast wett machen.

Branche reagiert gelassen

Was war passiert? Ausgelöst wurde die Panik von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA. Diese will angeblich dafür sorgen, dass der Nikotingehalt in Zigaretten soweit abgesenkt wird, dass er Raucher nicht mehr abhängig macht. Aus dem Weißen Haus hieß es, man unterstütze diese Pläne. Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, hätte es für die Konzerne in den USA natürlich erhebliche Auswirkungen, weil der Verkauf von Zigaretten weiter sinken würde.

Doch die Branche selbst reagiert gelassen. Von BAT hieß es, man fühle sich durch die Aussagen der US-Gesundheitsbehörde ermutigt und und freue sich darauf, bei den Plänen zur Regulierung des Nikotingehalts in Zigaretten mitzuwirken. Die BAT-Tochter Reynolds American sagte, die Aussagen der FDA kämen nicht überraschend und man sei auf deren Pläne gut vorbereitet.

Chance für Altria?

Für die Expertin der US-Bank Wells Fargo, Bonnie Herzog, sind die FDA-Pläne sogar positiv für Altria und Philip Morris, böten sie doch die Chance, ihre ohnehin schon dominante Stellung auf dem Markt für E-Zigaretten weiter auszubauen. Ähnlich ist der Tenor in einem Kommentar des Analysehauses Jefferies zu den Auswirkungen auf die Branche. Er gibt zu bedenken, dass die Einnahmen aus dem Tabakverkauf für Altria & Co ohnehin seit Jahren rückläufig sind und sich die Konzerne zunehmend anderen Geschäften zuwenden. Diese Umbauphase erhalte nun einen zusätzlichen Schub.

Analyst Mike van Dulken von Accendo Markets sprach von einer möglichen Überreaktion der Aktienkurse auf die Nachricht. Denn zunächst gehe es nur um einen Plan der FDA, einen öffentlichen Dialog zum Schutz von Kindern sowie zur Reduzierung von Krankheiten und tödlichen Folgen durch das Rauchen anzustoßen. Zudem sitze Altria nach dem Verkauf seiner SABMiller-Beteiligung an AB Inbev auf einem Berg von zehn Milliarden Dollar Cash. Genug Geld für eventuelle Zukäufe außerhalb des Tabakgeschäfts.

Auswirkungen bis nach Europa

Die Auswirkungen der FDA-Pläne für die Branche seien kaum zu überschätzen, befürchtet dagegen Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital. Da dadurch sowohl die Zahl der Raucher als auch der Konsum der verblieben Raucher deutlich zurückgehen sollten, seien erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne zu befürchten.

Zudem könnten außer der FDA auch andere Gesundheitsbehörden zu ähnlichen Maßnahmen greifen - etwa in Europa, wo die rechtlichen Bestimmungen ohnehin schon streng seien. Allerdings beträfen solche Pläne wohl nur die westlichen Länder, wo der Zigarettenkonsum ohnehin seit Jahren schrumpfe. Ganz anders in den meisten Schwellenländern, von Indonesien bis Nigeria, wo die Zahl der Raucher zunimmt.

lg

1/14

Tabakaktien boomen Von BAT bis Philip Morris

<b>Philip Morris - die Marlboro-Aktie</b><br />Diese Aktie kann sich sehen lassen. In zehn Jahren hat sich der Kurs weit mehr als verdoppelt. Das Papier von Philip Morris International erreichte gerade erst ein Allzeithoch bei 123,55 Dollar. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 189 Milliarden Dollar ist Philip Morris der weltgrößte börsennotierte Tabakkonzern. Einzig China National Tobacco bringt mehr auf die Waage, befindet sich aber in Staatshand. Sieben der weltweit 15 Top-Zigaretten-Marken gehören zu Philip Morris, darunter Marlboro, die meistverkaufte Zigarettenmarke der Welt, Virginia Slims, L&M und Chesterfield.: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum 10 Jahre

Philip Morris - die Marlboro-Aktie
Diese Aktie kann sich sehen lassen. In zehn Jahren hat sich der Kurs weit mehr als verdoppelt. Das Papier von Philip Morris International erreichte gerade erst ein Allzeithoch bei 123,55 Dollar. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 189 Milliarden Dollar ist Philip Morris der weltgrößte börsennotierte Tabakkonzern. Einzig China National Tobacco bringt mehr auf die Waage, befindet sich aber in Staatshand. Sieben der weltweit 15 Top-Zigaretten-Marken gehören zu Philip Morris, darunter Marlboro, die meistverkaufte Zigarettenmarke der Welt, Virginia Slims, L&M und Chesterfield.